Bundesliga

Presseschau zum 1:2 bei Bayer Leverkusen: „Und täglich grüßt das Murmeltier“

Dimitrios Grammozis
Foto: imago images

Das alte Lied bei Schalker Spielen erklingt erneut. Erst lässt man nur wenig vom Gegner zu, dann fehlen die eigenen Ideen und schließlich trifft der Kontrahent doch noch. Immerhin kommt Huntelaar zum ersten Tor nach seiner Rückkehr und damit zu einem Schalker Rekord. Hier die Pressestimmen zum Spiel Bayer Leverkusen – FC Schalke 04.

Vor dem Anpfiff hatte es gleich zwei gute Nachrichten für Trainer Dimitrios Grammozis gegeben. Erst wurde bekannt, dass er auch bei Abstieg Trainer bleibt, dann meldete sich Klaas-Jan Huntelaar einsatzbereit. Von einem Sieg aber „war der Tabellenletzte dann gewohnt weit entfernt – selbst gegen einen verunsicherten Gegner wie Bayer Leverkusen“, befand der Tagesspiegel. Immerhin erzielte Huntelaar das erste Tor für Schalke 04 unter Grammozis überhaupt.

„Solide“ fand hingegen die FAZ Schalkes Auftritt insgesamt. Wiederum aber in der Offensive fast ohne jede Gefahr. Dabei hatte die erste Torchance Schalke mit eben jenem Huntelaar. „Gut integriert“ sei Huntelaar gewesen, doch zu Abschlüssen sei Schalke kaum gekommen. Nach dem Rückstand sei Schalke sogar „immer besser geworden“. Einziger Ertrag blieb aber jener Treffer, mit dem Huntelaar Oliver Reck als ältesten Bundesliga-Torschützen des FC Schalke 04 ablöste.

Bei der WAZ zeigt man sich überzeugt, dass eben jener Huntelaar dem Club noch wird helfen können. Mit seiner Rückkehr sei Schalkes Offensive „gleich wieder gefährlicher“ geworden. Auch, wenn sein Tor die nächste Niederlage nicht verhinderte, hätten gleich mehrere Szenen gezeigt: „Der ‚Hunter‘ kann’s noch.“

Embed from Getty Images

Lichtblick Huntelaar

Der Kicker berichtet von einer „zähen Partie“, in der Schake in der Offensive „meist die Mittel“ fehlten. Dabei zeigte S04 „hohe Lauf- und Einsatzbereitschaft“. Nach dem Rückstand zeigte sich, dass bis auf Harit zu wenig Ideen im Schalker Spiel zu vorhanden gewesen seien. In der zweiten Halbzeit habe Schalke dann etwas mehr Vorwärtsdrang entwickelt und – selten genug – auch nach dem 0:2 nicht aufgegeben. Mehr als der Anschlusstreffer gelang Schalke aber nicht, „die damit dem Abstieg immer näher kommen.“

Auch beim Reviersport sah man durchaus Fortschritte, dennoch dominierte das Motto „und täglich grüßt das Murmeltier“. Denn „S04 hatte keinerlei Probleme, Leverkusen vom Tor fernzuhalten und zeigte durchaus ansehnliche Ansätze im Pressing“. Offensiv blieb man selbst aber ideenlos und „natürlich traf dann dafür die Werkself“.

Weiter geht es für Schalke 04 am Sonntag um 15.30 Uhr zu Hause gegen den FC Augsburg.