Schalke News

Trainer, Spieler, Arena – wie Holland Schalke beeinflusste

Veltins Arena
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Hollands Fußball hatte einen großen Einfluss darauf, wie das Schalke von heute dasteht. Sowohl etliche Spieler kamen über die Grenze wie auch die Inspiration für die Arena auf Schalke. Daran erinnert sich Peter Peters im Gespräch mit der WAZ.

Die Namen der Spieler, die in dem Artikel in der WAZ auftauchen, dürften den meisten Schalke-Fans noch ein Begriff sein. Zahlreiche Verpflichtungen tätigte man ab den 1990er Jahren aus dem Nachbarland, das damals für viele Erfolge im Fußball stand:

  • Youri Mulder
  • Johan de Kock
  • Marco van Hoogdalem
  • René Eikelkamp

Dabei war die vielleicht wichtigste Verpflichtung aus Holland kein Spieler, sondern der „Knurrer aus Kerkrade“. Erst hatte man Roda Kerkrade mit Huub Stevens als Trainer noch im UEFA-Pokal rausgeworfen. Später verpflichtete man noch in derselben Saison nach der Trennung von Jörg Berger eben jenen Huub Stevens als Coach des FC Schalke 04. Der Rest ist Geschichte. Huub Stevens gewann eben jenen UEFA-Pokal 1997, dazu zweimal den DFB-Pokal und wurde später zum Jahrhundertrainer der Knappen gewählt. Doch damit nicht genug an Einfluss aus Holland, der den FC Schalke 04 nachhaltig geändert hat.

Embed from Getty Images

Youri Mulder im Schalke-Trikot

Die Inspiration für das neue Stadion, für das man sich schon vor der Qualifikation für den UEFA-Pokal entschieden hatte, stammt ebenfalls aus Holland. Die Amsterdam Arena, die in jener Zeit entstand, war klares Vorbild für die Arena auf Schalke, die heute als Veltins-Arena firmiert.

Der scheidende Peter Peters erinnert sich an etliche Touren im Auto mit Manager Rudi Assauer zu diesem damals europaweit modernsten Stadion. Man war schon bei der Entstehung häufig dort anwesend, auch zur Eröffnung geladen. Immer mit Rudi Assauer am Steuer, der es sich nicht nehmen ließ, auch im Auto seine dicken Zigarren zu rauchen, die sein Markenzeichen waren. Dass auf der Rückfahrt dann meist Peter Peters am Steuer saß, passt auch zum Image des erst kürzlich verstorbenen Assauer. Der aber letztlich verantwortlich ist dafür, dass Schalke heute über ein eigenes Stadion verfügt, dass den Club in der Gegenwart des Fußballs zumindest in dieser Hinsicht gut aufgestellt sein lässt.