Bundesliga

Last-Minute-Ausgleich: Nur 2:2 in Augsburg! In Unterzahl den Sieg vergeben

In letzter Minute lässt sich der FC Schalke die Führung entreißen und verpasst es beim 2:2 in Augsburg, seine Sieglos-Serie endlich zu beenden. Vorausgegangen waren schon etliche Rückschläge, von denen sich das Team aber erholte und in Überzahl in eine 2:1-Führung wandelte. In der 3. Minute der Nachspielzeit kassierte man dann doch noch den Ausgleich und damit einen weiteren moralischen Tiefschlag in dieser Saison.

„Der Knoten ist geplatzt“, hätten die Gazetten getitelt, wenn die Partie nur wenige Minuten früher beendet worden wäre. Fußball ist allerdings kein Spiel der Konjunktive und so ist dieses Remis eine gefühlte Niederlage. Schalke versäumt es im 27. Spiel in Folge, einen Sieg einzufahren und war wohl noch nie so nah daran, wie jetzt. Der historische Minusrekord von 31 Spielen in Folge ohne Sieg von Tasmania Berlin rückt weiter immer näher. Schlimmer als diese letztlich irrelevante Statistik ist aber der moralische Knacks, den man nun erst einmal verarbeiten muss, schließlich schien die lähmende Sieglos-Serie schon so gut wie beendet. Und Letzter der Tabelle bleibt der FC Schalke 04 trotz des Punktgewinns beim FC Augsburg natürlich auch.

Embed from Getty Images

Der nächste Nackenschlag

Dabei hatte das Team zunächst große Moral bewiesen. Gerade mal 10 Minuten waren gespielt, da prallten Augsburgs Uduokhai und Mark Uth im Luftduell zusammen. Mark Uth war wohl schon in der Luft bewusstlos, stürzte ungebremst zu Boden und musste lange intensiv behandelt werden, ehe er auf der Trage abtransportiert wurde. Großer Schock für alle im Stadion, aber auch für die Schalker Erfolgshoffnungen. Bozdogan ersetzte ihn nach einer Spielpause von 15 Minuten. Kurz darauf fälschte Suat Serdar eine Augsburger Flanke ins eigene Tor ab – 0:1.

Doch die Schalker brachen nicht zusammen, rappelten sich auf und kamen in der 2. Halbzeit zu zwei eigenen Treffern. Erst traf Benito Raman schon 7 Minuten nach Wiederanpfiff, dann legte ausgerechnet Unglücksrabe Suat Serdar den Führungstreffer für Nassim Boujellab auf. Dazwischen hatte den Schalkern noch eine Gelb-Rote Karte für den Augsburger Niederlechner in die Karten gespielt. Ab der 53. Minute spielte Augsburg also in Unterzahl. Das machte es den Schalkern einfacher, ihre spätere Führung in einer denkwürdigen Partie lange zu verteidigen. Allerdings nicht lange genug, denn in der Nachspielzeit schlug Marco Richter für die Hausherren zu und erzielte den für die Schalker niederschmetternden Ausgleich.