Schalke News

Ultras antworten harsch auf offenen Brief des Vorstands

Schalke Fans
Foto: PATRIK STOLLARZ/AFP via Getty Images

Die Ultras haben auf den offenen Brief des Schalker Vorstands reagiert. Sie werden dem Vorstand vor, nicht auf ihre ursprüngliche Kritik eingegangen zu sein. Stattdessen lebe man dort offenbar in einer Blase. Das berichtet Spox in einem Beitrag von Samstagmittag.

Der offene Brief des Vorstands an alle Fans des FC Schalke 04 war auch hier Thema. Er ging offiziell an alle Fans. Mehr als deutlich war aber auch herauszulesen, dass man sich darin gegen die von den Ultras via Banner vorgebrachte persönliche Kritik an Alexander Jobst verwahrte. Einzelne vermeintlich Schuldige zum Buhmann zu machen sei nicht Schalker Art, befand der Vorstand darin.

Auf diese Replik meldeten sich nun die „Ultras Gelsenkirchen“ sehr eindeutig zu Wort. Kern der Antwort ist, dass der Vorstand Schalke „nicht verstanden“ habe. Man schütze die Spieler nicht, Dünnhäutigkeit sei zudem bei den Vorstandsmitgliedern auszumachen. Die Reaktionen des Vorstands würden die Lage nicht verbessern, sondern verschlimmern.

Embed from Getty Images

Viele Fans stehen nicht mehr hinterm Vorstand

Zudem nehmen die Ultras noch einmal Bezug auf die rassistischen Aussagen von Clemens Tönnies im Sommer 2019. Schon damals habe man nicht angemessen reagiert, sondern Clemens Tönnies bzw. dessen Äußerungen sogar noch verteidigt. Ein Widerspruch zu den Idealen, für den der Kumpel- und Malocherclub FC Schalke 04 steht. Dazu die weiteren Verfehlungen des Vorstands, als dieser explizite Erklärungen seiner Ticketkäufer verlangte, falls diese ihr Geld zurückforderten, da in der Pandemie keine Zuschauer zugelassen waren. Somit hätte vielmehr der Vorstand „eine Grenze erreicht“ und nicht die Ultras mit ihrer Kritik, wie es im offenen Brief des Vorstands zu lesen ist.

Dies führt die Ultras Gelsenkirchen zu ihrer Forderung: „Es ist an der Zeit auszumisten und den angekündigten Neuanfang mit unbelasteten Personen endlich anzugehen.“ Ziel müsse es sein, den Verein am Leben zu erhalten.

Die Gräben zwischen Verantwortlichen beim FC Schalke 04 und Teilen der Fans werden also tiefer.