Allgemein

Schalke 04 kann Zahlungskürzung der DFL auffangen

Logo der DFL
Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images

Die jüngste Horrormeldung der DFL, dass 80 Millionen Euro weniger an ihre Mitgliedsclubs ausgezahlt werden als eigentlich vorgesehen, trifft natürlich auch den FC Schalke 04 – und als einer der hoch verschuldeten Clubs auch härter als manchen Konkurrenten. Dank guter Arbeit in der jüngsten Zeit kann S04 diese Minderzahlung aber verhältnismäßig gut auffangen, berichtet die WAZ.


Offenbar zahlt sich die gute Arbeit von vornehmlich Finanzvorständin Christina Rühl-Hamers bereits aus. Denn sie erklärt zu der möglicherweise unerwarteten Kürzung der Zahlung durch die DFL, dass man beim „neuen “ FC Schalke genau auf solche Unwägbarkeiten vorbereitet sein wollte. Indem solche Einnahmeausfälle nicht gleich wieder den ganzen Club ins Wanken bringen. Und dies scheint nicht der Fall zu sein bei der Dimension, in der sich die Kürzung für den Zweitligisten FC Schalke 04 bewegt.

Diese soll etwa 1 Million Euro betragen, die der Club im aktuellen Zahlungszeitraum weniger erhält als ursprünglich vorgesehen. Einer der Hauptkunden der DFL, Streaminganbieter DAZN, hat eine Zahlung in Höhe von 50 Millionen Euro verweigert, ist wegen anderer Unstimmigkeiten vor ein Schiedsgericht gezogen. Bis zur Klärung dieser Auseinandersetzung wird man bei der DFL wohl vergeblich auf dieses Geld warten.

Christina Rühl-Hamers
Foto: imago images

Rühl-Hamers: „Solides finanzielles Fundament“ beim FC Schalke 04 geschaffen

Hinzu kommen noch weitere, nicht näher erläuterte Ausnahmeeinfälle, die die Gesamtausschüttung für die Saison 2023/24 aktuell von 1,179 Mrd Euro auf 1,099 Mrd Euro senken. Nun wird man bei den Clubs bis Dezember auf die Gelder warten müssen, so diese denn überhaupt noch fließen werden.

Für Schalke 04 aber stellt dies momentan keine Bedrohung dar. „Die Situation ist natürlich nicht schön, bringt uns aber nicht in finanzielle Nöte oder zwingt uns zu kurzfristigen Handlungen“, führt Christina Rühl-Hamers dazu aus. Man habe den Club auf ein solides finanzielles Fundament stellen wollen, was in ersten Schritten bereits gelungen sei und sich nun positiv bemerkbar mache.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
84 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Schalke10000

Auch wenn es hier etliche immer noch nicht verstanden haben (und nicht verstehen werden, mangels Fachwissen), Rühl-Hamers macht einen super Job und kehrt die Scherben zusammen, die jahrelang auf dem Boden verteilt wurden. Es wird gespart und dies ist richtig so. Ein radikaler Neuanfang und Neuaufbau, der uns erstmal ein paar weitere Jahre schmerzen wird. Aber so ist das nun mal. Jetzt kann man vielleicht Wege gehen wie manch anderer zuvor (Stuttgart z.B.). Einziges Problem: Die Geduld und das Verständnis etlicher Fans, die immer alles kritisieren müssen.

Und danke an Tillmann, dass er trotz der ganzen Widerstände die unpopulären Massnahmen wie Büskens, Asamoah, Torwarttrainer usw. durchgezogen hat. Die Art und Weise kann man kritisieren, die Sache an sich nicht.

Aufräumen, Ruhe und Konstanz in den Club bringen wollte jeder (auch die permanenten Meckerer) und jetzt haben wir es endlich. Ob es aufgeht weiss ich nicht, da habe ich auch irgendwie natürlich Bedenken. Auch so manche Neuverpflichtung ist seltsam. Aber Rudi hat damals auch Möller geholt und was haben alle geschrien. Mit ihm haben wir einen tollen Fussball gespielt. Vielleicht klappt das ja jetzt auch mal endlich in 2-3 Jahren. Lassen wir sie doch mal machen.

Ich will einfach keinen Tönnies oder Heidel mehr sehen. Und auch kein Rheinmetall wie Doofmund oder die DEG jetzt.

Danke Frau Rühl-Hamers und Herr Tillmann!

Schalker Frank

Richtig, genau so sehe ich das auch, und Neuzugänge dürfen unseren Club nicht viel kosten weil kein Geld da ist, wer das nicht kapiert dem ist nicht zu Helfen.

Maukwurf08159

Puihhhh ich sehe das mit gemischten Gefühlen….Christina Rühl-Hamers hält ihren Bereich, sprich Finanzen sauber. Das ist erstmal gut! Aber auf Kosten der einzelnen Abteilungen wie zb Profi Kader. Was nützt es, schwarze Zahlen zu schreiben und damit einen fast Abstieg in die dritte zu riskieren? Oder lange in der zweiten zu verweilen?
Genau den Fehler hat sich jetzt der 1 FC Köln eingestanden.die verantwortlichen haben das in einem Interview gesagt!Geld gespart, schwarze Zahlen…aber um welchen Preis?
Für mich ist das Vorgehen so wie es aktuell ist falsch
Wenn ich so vorgehen möchte, OK, aber dann hole ich mir einen Geldgeber wie Tönnies an Board…der hohe Sponsorengelder zahlt. Es ist schon fast fahrlässig, dass ein Sponsor aus persönlichen Befindlichkeiten abgelehnt wird. Tönnies hätte letztes Jahr schon mehr für die Trikotwerbung gegeben…
Egal ob man Tönnies mag oder nicht, wirtschaftlich gesehen, muss ich das beste Angebot annehmen und das ist nicht der fall

Zicke

Da hast du vollkommen Recht

Mikhaylischenko

Und was ist die Konsequenz dieses drastischen Sparplans.Es hat nicht viel gefehlt und man wäre in der 3.Liga gelandet.Ich weis nicht wie man einen vergleich zu Stuttgart ziehen kann.Die waren nicht so blauäugig und haben durch ihre Ausgliederung ihre Finanzen in Ordnung gebracht.
Und nochmal was zu Tönnies.Wenn er nicht im Amt gewesen wäre würden wir wahrscheinlich noch heute im Parkstadion spielen.Die Arena und alles was auf dem Berger Feld noch steht (außer das Medicos) wurde in Tönnies Amtszeit erschaffen und fast vollständig bezahlt zzgl.Zinsen.Wir sprechen hier von einigen hundert Millionen.Und nochwas.Frau Rühl-Hamers war mit Herrn Peters in der Amtszeit von Tönnies bereits dort für die Finanzen zuständig. Vielleicht verstehst Du irgendwas nicht und dein fachwissen halte ich auch für sehr begrenzt.Aber Du hast deine meinung ,ich habe meine.

Taubenstecher

Die Wahrheit ist DAZN hat Sky überboten für das grosse Samstags Paket und trotzdem den Zuschlag nicht bekommen nun geht es vor Gericht

Fleischsalat

Die Wahrheit ist dass es DAZN mit Vertragsverpflichtunge nicht so genau nimmt: Zahlungsfristen sind bei DAZN eher so etwas Zahlungsvorschläge…

Last edited 16 Tage zuvor by Fleischsalat
Taubenstecher

Viele Fans verstehen narürlich nichts von Unternehmensführung was normal ist aber glaubt mir wenn sich nichts ändert werden wir in zwei bis vier Jahre Insolvenz sein .

lehmann, frank

Was Frau Rühl-Hamers leistet, ist nicht zu kritisieren. Die Beschreibung mit dem „Scherben aufsammeln“ finde ich gar nicht mal unrichtig. Trotzdem; Was zur Zeit in Vorstand, Aufsichtsrat und Teamleitung geschieht, kann wohl kein Fan, kein Mitglied unkritisch betrachten. Daran, dass sich jede(r) bemüht, das beste daraus zu machen, besteht ja kein Zweifel. Ob es klappt, ist halt auch eine zeitnahe oder aktuelle Frage; Was nützt alles, wenn vielleicht 24/25 wieder der Klassenerhalt infrage steht mit „Ende offen“, und wenn vielleicht für 25/26 ein Punktabzug in welcher Höhe auch immer jeden Neuaufbau belasten werden? Stand jetzt ist einfach: Man muss schon wieder miot einem völlig neuen Gemisch in den Saisonstart gehen. Hoffentlich klappt es und das Team wird vor dem letzten Saisondrittel zu einem solchen – und man feiert mehr und früher Siege, um die Leute mitzunehmen. Von Aufstieg will ich nicht reden. Die Leute, dioe kommen, mögen gut sein. Meine Angst geht eher in die andere Richtung. Spielzeiten, in denen die Mannschaft erst im letzten Drittel oder gar Viertel einer Saison zun einer geworden ist, meist mehr oder weniger, haben wir seit 2020/21 ständig. Das stärkt kein Vertrauen. Warten auf Apokalypse; Am Ende aller Zeit wird sowieso alles besser….. reicht nicht jedem. Mir auch nicht. Mitglied schon lange – im Verein (08001404). Wenn Strukturen im Wege stehen für Entschuldung und Neuaufbau muss man sie in diesem Leben ändern. Danach interessiert sich vielleicht niemand mehr dafür. Glück Auf

Mikhaylischenko

Niemand kritisiert frau rühl Hamers.Die Vorgehensweise die Verbindlichkeiten nur durch einen Sparkurs zu senken ist für mich falsch.Man muss die Finanzkraft schnell wieder erhöhen,sonst werden wir noch Jahre in der zweiten Liga verweilen.Möglichkeiten gäbe es die Finanzkraft zu erhöehen z.b. durch externen Hilfen die mehrfach angeboten wurden.Das lehnt man weiter ab weil Herr Hefer nicht mit HerrnTönnies kann.Das ist das traurige.

Fleischsalat

Nur mal zur Erinnerung, für alle die ein nicht so gutes Gedächtnis haben: Tönnies wurde nicht abgewählt bzw. nicht wiedergewählt. Er ist aus freien Stücken von sich aus mitten im seiner Amtszeit gegangen. Man könnte auch sagen, er hat Schalke wegeschmissen und in der schwierigsten Phase im Stich gelassen. Er war damals ( leider ) gar nicht wegen Schalke in der Kritik! Er war wegen illegalen Zuständen (Coronaverstössen) im Zusammenhang seines Konzerns in der Kritik.

Fleischsalat

Auch zur Klarstellung: Ein Finanzvorstand bestimmt nicht den Finanzrahmen. Den gibt der Aufsichtsrat ( damals Rühl-Hamers unter dem AR-Vorsitzenden Tönnies jetzt unter dem AR-Vorsitzenden Hefer ) vor. Und der Aufsichtsrat MUSS sich an die Vorgaben der DFL Lizensierung halten. Wet hier auf Schalke glaubt es wird zu viel gespart wird, soll die DFL mit ihren Vorgaben kritisieren und nicht Hefer oder gar Rühl-Hamers. Es sei denn er glaubt es wird ein schärferen Sparkurs gefahren als die DFL vorgibt. Dem ist aber nicht so!

Fleischsalat

Wer von Tönnies Geld will MUSS wissen dass Tönnies dafür Einfluss will ohne dafür den Kopf hinhalten zu müssen. So ist Tönnies nun mal. Tönnies ist nun mal keine Schalker Sozialveranstaltung.

Wenn Tönnies einfach so Geld geben wollte ( habe ich selbst schon mal vor langer Zeit gemacht ) so wird er daran nicht gehindert. Schalke ist schließlich e.V.
Einem e.V. kann jedermann Geld spenden. Null Problemo.

Punkt.

Schalke10000

Leute wie Dich lassen mich hoffen, dass es doch noch Mitdenkende gibt 🙂

Last edited 16 Tage zuvor by Schalke10000
Mikhaylischenko

Wenn ich Tönnies wäre würde ich Schalke solange Herr Hefer im Amt noch ist auch nicht einen Cent spenden.

Fleischsalat

Korrekt! Eben genau so wie Sie sieht es auch Tönnies: So lange Hefer im Amt ist gibbets nicht einen Cent. Punkt.

DESHALB ist es falsch wenn Sie hier behaupten: „Das lehnt man weiter ab, weil Herr Hefer nicht mit Herrn Tönnies kann.“

Es wird also von Hefer kein Geld abgelehnt, sondern von Tönnies kein Cent gezahlt.

Immerhin da sind wir uns dann einig.

Mikhaylischenko

Tönnies überweist jedes Jahr Millionen.Eine Ausweitung des Sponsorings wird abgelehnt.Zur Zeit zahlt Veltins meine ich 2 Millionen Trikotsponsoring.Tönnies hatte ein Angebot über 9Mio. hinterlegt.Veltins ist Gott sei Dank letzte Saison eingesprungen beim Trikotsponsoring weil man es schlichtweg VERGESSEN hatte.Selbst jetzt ein Jahr danach ist noch immer kein Sponsor in Sicht.

Mikhaylischenko

Tönnies ist mittlerweile der zahlungskräftigste Sponsor( Böklunder) den wir haben.Und das schon seit Jahren.Diesen hatte er angeboten sogar noch auszuweiten(Übernahme Gazpromvertrag zu den bestehenden Konditionen.ca.9Mio pro Jahr).Welchen Einfluss hat er seitdem er abgetreten ist auf den Verein genommen ,außer das er jedes Jahr Millionen überweist.Er hat mehrmals betont nie wieder ein Amt auf Schalke anzunehmen.

Mikhaylischenko

Es geht nicht darum das Geld gespart werden muss.Es geht darum das man keine Hilfen bzw.Möglichkeiten war nimmt umd die Finanzkraft zu erhöhen.

Fleischsalat

Einnahmen erhöhen ist immer gut. Keine Frage. Nur ist das Produkt „Schalke 04“ halt momentan als Werbepartner nicht so zugkräftig. Das Image vom Werbepartner „Schalke 04“ ist nicht das Ergebnis aus der kurzen Amtszeit von AR Hefer. Der AR Tönnies war für Schalke 04 in den letzten Jahren seiner Amtszeit definitiv eine einzige Last. Als bekennender Schalker wollte ich schon vorher nicht mehr mir Gazprom auf der Brust gesehen werden.

Mikhaylischenko

Als Tönnies abgetreten ist waren wir Vizemeister und haben Championsleague gespielt.Der Umsatz belief sich auf ca.330 Mio. Euro.Platz 12 im Euro Ranking der umsatzstärksten Vereine in Europa.Unter AR Hefer werden wir in diesem Ranking gar nicht mehr geführt.Und Herr Hefer ist jetzt nicht seit ein paar Wochen im Amt.Die Umsatzeinbrüche stammen ausschließlich aus seiner Amtszeit.Ob Gazprom hin oder her.Sie haben in 12 Jahren ca 200Mio.Euro überwiesen.Und noch was.Jeder Verein der meint man muss sich Großinvestoren verschließen wird eine unbedeutende Rolle in der Bundesliga spielen.Das Traurige ist das man selbst für die 2. Bundesliga mittlerweile sportlich und wirtschaftlich sich auf sehr dünnem Eis bewegt.Ich bin auch bekennender Schalker und habe noch Bundesligaspiele in der Glückauf Kampfbahn gesehen.So ein Desaster wie jetzt gab es noch nie im Verein.Auch nicht unter Eichberg,Dr.Fenne und Oskar Siebert.

Fleischsalat

Nur zur Auffrischung von Deinem Gedächtnis:

Als Tönnies abgetreten ist waren wir weder Vizemeister waren wir weder in der Chanpionsleague noch dafür qualifiziert. Alles nur in Deiner Phantasie.

Tönnies ist am 30 06.2020 zurückgetreten. Der 34. Spieltag war 27.06.2020 und endete mit einer 4:0 Auswärtsniederlage beim SC Freiburg.

Bei Tönnies‘ freiwlligem (!!!) Abgang war Schalke 26 Punkte von dem 4. Tabellenlplatz ( Deiner Phantasie ) entfernt.

Schalke war bei Tönnies‘ Abgang auf Platz 12 mit 39 Punkten ( S04: Torverhältnis damals minus 20 ) und gerade noch 8 Punkte vor dem 16. Tabellenplatz ( W.Bremen: Torverhältnis damals minus 27 ) entfernt.

Im Prinzip ist es aber auch total wurscht. Genau so wurscht ist der Schuldenstand von damals unter Tönnies.

Wer Tönnies immer noch gut findet, der muss zwangsläufig die „Tatsachen“ immer seiner Meinung anpassen. Und umgekehrt wird derjenige seine Meinung über Tönnies niemals den Tatsachen anpassen.

Für die Ausgliederung zu sein und gleichzeitig für Tönnies damalige Vereinspolitik ist geradezu schizophren. Tönnies war ja gerade immer GEGEN die Ausgliederung. Ist aber für die Tönnies Anhänger genauso völlig wurscht. Wie das genau war interessiert heute sowieso keine Sau mehr.

Mikhaylischenko

Schalke hat 2019 Champions League gespielt.Wer Erbsen zählen will kann das bitte machen.Bei seinem Rücktritt haben wir 1.Bundesliga gespielt.Das werden wir unter den jetzigen Vorraussetzungen vermutlich lange nicht mehr.

Fleischsalat

Am 30.06.2020 hat er die Brocken hingeschmissen. Tatsache. Punkt.

Zu diesem Zeitpunkt war Schalke meilenweit weg von der Championsleague. Tatsache. Punkt.

Vielmehr spielte im Juni 2020 gegen den Abstieg aus der 1. Bundesliga. Tatsache. Punkt.

Und finanziell hat zu diesem Zeitpunkt im Juni 2020 der Baum auf Schalke bereits lichterloh gebrannt. Auch Tatsache. Punkt.

Der größte Fehler von Tönnies war, dass er sportlich vom Fußball nicht die Bohne Ahnung hatte UND auch sonst praktisch nullkommanull sportlicher Sachverstand im Aufsichtsrat war. Nur Tönnies Jasager ( incl. Stevens, der auch jeden Scheiss durchgewunken hat ) Alles hinlänglich bekannt. Alles in vielen Medien auch korrekt berichtet.

Die Folge war dass Millionen um Millionen verbrannt wurden. Teuer unzählige Spieler ( z.B. Rudy) kaufen und dann billig verscherbeln ist auf Dauer nun halt mal kein Erfolgsrezept.

Mit einer Ausgliederung und den damit eingenommen Millionen hätte man genau dieses „Erfolgsrezept“ nochmals 3 Nummern größer gedreht. Ergebnis wäre identisch gewesen.

Das damals nicht ausgegliedert wurde ist unser größter Segen heute. Warum? Nur weil Schalke noch nicht ausgegliedert hat, hat Schalke in Zukunft noch die Option zur Ausgliederung.

Ich hab‘ rein gar nix gegen eine Ausgliederung. Aber NUR zum richtigen Zeitpunkt UND unter kompetentem Personal. Kompetentes Personal erkennt man dass in der Summe Kohle generiert wird und nicht verbrannt wird. Es dürfen auch Transferflops dabei sein. Aber unterm Strich muss bei den Transfers die Rechnung stimmen. Das war unter Tönnies NIE der Fall.
Alles auf Kante genäht bis die Einnahmeausfälle unter Corona das ganze Kartenhaus zum Einsturz brachte. Im System Tönnies war nie auch nur der kleinste Sicherheitspuffer.

Die ganzen Risiken wurden schon Jahre zuvor in den Medien beschrieben, vor allem in der Sportbild. Es war daher sonnenklar dass der Absturz früher oder später zwangsläufig kommen muss.

Mikhaylischenko

Das ist deine Meinung. Nur Du bist nicht der Fußballgott.
Zum Glück gibt es viele andere Fans die komplett anderer Meinung sind
https://www.facebook.com/groups/444403896159791/

Fleischsalat

Korrekt ist nur MEINE Meinung. Und ich bin kein Fussballgott. Auch korrekt.

Es gibt viele andere Fans die komplett anderer Meinung sind, auch richtig. Ich kann mich noch gut erinnern, wie viele Schalker Fans den Rudy Transfer toll fanden.

Ich – auch damals schon kein Fussballgott – fand den Transfer schon damals einfach nur größenwahnsinnig. Gerade bei der damaligen Schuldenlast. Und mir war schon damals schleierhaft wie bei diesem Spieler ( in diesem damaligen Alter ) mal ein Mehrerlös erzielt werden könnte. Befürworter meinten ich verstehe nix vom Fussball, ein späterer Mehrerlös ist auch gar nicht unbedingt nötig.

Die Argumente der damaligen Befürworter ( vielleicht waren das Fussballgötter ? ) dieses Transfers sind mir auch noch bestens bekannt. Ich brauche sie gar nicht wiederholen. Sind sowieso IMMER die gleichen Argumente Auch hier in diesem Feed nachzulesen.

Mikhaylischenko

Deine ersten drei Dinge die du mit eiem -Punkt-beendest sind für mich nur bedingt nachvollziehbar.Rudy kam 2018 als Nationalspieler von Bayern München.Der grund war das Goretzka den Verein verlassen hatte.Hätte man als Ersatz wieder einen No Name Spieler holen sollen so wie es aktuell gerade geschieht.Das größte Problem ist, das Schalke seit Jahren die Kaderplanung falsch besetzt..Hier wurden Kaderplaner eingestellt die viel Geld verbrannt haben.Als man abstieg hatte man vom Etat eine Mannschaft die um die ersten sieben Plätze hätte spielen müssen.Wo das geendet ist wissen wir.Ich hoffe auf Manga.Kritisch zu hinterfragen bleibt warum er in Frankfurt und Watford gescheitert ist.Und noch was: Die sportbild kritisiert die jetztige Führung genau so wie Tönnies damals.Siehe Bericht Alfred Draxlerhttps://www.bild.de/sport/fussball/schalke/nachgehakt-von-alfred-draxler-schalke-liegt-auf-der-intensivstation-85690014.bild.html

Mikhaylischenko

Er hat Fehler gemacht Die nicht Ausgliederung war einer davon.Das hat er auch mehrfach betont,dass er diese nicht nochmal machen würden.Trotzdem nichts im Vergleich zu dem was jetzt abläuft.Aber du siehst es vermutlich anders.Lieber 3.Liga aber keine Schulden.

Fleischsalat

Das einzige was ich an Tönnies wirklich gut fand und auch heute noch gut finde ist, dass er DER Gegner der Ausgliederung war. Das war die größte Leistung von ihm. Nun hat Schalke zukünftig noch die Option zur Ausgliederung, dann aber hoffentlich ohne Dilettanten im Aufsichtsrat am Ruder. Davon hängt es dann ab ob ich selbst eine Ausgliederung befürworten würde.

Last edited 15 Tage zuvor by Fleischsalat
Fleischsalat

Welche Fehler ( Plural) hat denn Tönnies gemacht ?

Die Ausgliederung mal außen vor.

Mikhaylischenko

Heidel zu holen.Einen ausgesprochenen Anti Schalker.Hat sich damals in seiner ersten Amtszeit in Mainz richtig mies gegen den Verein und vor allem Rudi Assauer benommen.Grund war der Wechsel von Mimoun Azouagh.Assauer sagte das er nie wieder ein Wort mit ihm reden würde.Zudem natürlich einige Spielereinkäufe .Aber da sind wir wieder bei der Kaderplanung die an Menschen übergeben wurde die so viel Ahnung davon hatten wie ich von der Raketentechnologie

Fleischsalat

Korrekt. Heidel zu holen war ein Fehler. Aber der eigentliche Fehler war Heidel auch noch so lange wirken zu lassen ohne zu merken dass die Kacke bereits am Dampfen ist. Nur Tönnies hat in dieser Hinsicht so viel Ahnung wie auch ich von Raketentechnologie.

Ich wüsste überhaupt nicht für welchen Bereich in einem Fussballvetein Tönnies überhaupt Kompetenzen hätte. Für gar nix.

Außer für Vitamin B mit seinem Netzwerk. Oder mit ner Bratwurst in der Hand die Spieler aus Nordkurve anzufeuern. Hat er schon gemacht und hat mir sehr gefallen. Aber das reicht halt nicht mehr in der heutigen Zeit.

Fleischsalat

Und als Schalker auf Tönnies angesprochen zu werden war mir schon zu dessen Amtszeit immer nur unangenehm. Muss ich als Schalker etwa Tönnies Geschäftsgebahren verteidigen, wenn ich darauf angesprochen werde. Und ich wurde nur auf diesen Mist angesprochen, sonst nix.

Mikhaylischenko

Das muss man auch nicht verstehen warum man Tönnies hinsichtlich seines Konzern verteidigen muss.So wie ich weis ist er noch nie straffällig geworden.Wenn man der größte Fleischfabrikant in Europa ist und tausende Mitarbeiter hat kann man einige Vorgehensweisen sicherlich auch kritisch hinterfragen.Passiert bei anderen Unternehmen auch(Amazon).In München sass der Präsidentin im Gefägnis wegen Steuerhinterziehung.Keiner ist in München auf die Idee gekommen ihn deswegen so anzugehen wie es mit Tönnies gemacht wurde.

Fleischsalat

Dein Zitat: „dass man keine Hilfen wahrnimmt“

Hilfen gibt’s im Profifußball
NiE OHNE Gegenleistungen.

Korrekt wäre also Folgendes:
Man ist nicht bereit die Gegenleistungen zu erbringen um die Hilfen zu bekomnen.

Diese Kritik wäre dann berechtigt.

Tönnies kann aber auch ohne mit irgendjemandem der Schalker Verantwortlichen zu reden JEDERZEIT dem Verein Geld zukommen lassen. Ist völlig legal!
Ist auch noch steuerlich absetzbar!

Mikhaylischenko

Macht er ja.Er überweist als Sponsor von Böklunder jedes Jahr Millionen.Dieses Sponsoring würde er großzügig ausweiten.Das lehnt Herr Hefer aus vermutlich persönlichen Gründen ab.Nur es geht nicht um Herr Hefer und Tönnies,Es geht um Schalke04.

Mikhaylischenko

Er ist aus freien Stücken gegangen? Ich habe ein sehr gutes Gedächtnis.Die Schmähgesänge und Beleidigungen bei jedem Spiel von einem bestimmten Bereich in der Arena und die Gruppierungen die versucht haben Ketten gegen seine Person zu bilden haben also nie statt gefunden.Für mich eine inszenierte Schmierenkommödie der aller übelsten Art.Die Situation in seinem Unternehmen in der Coronazeit waren für mich der mediale Grund zurück zutreten. Der emotionale war mit Sicherheit die Umgangsweise und Behandlung mit seiner Person im Verein.

Fleischsalat

Es ist nicht etwa so dass Tönnies nur bei einer ganzen Reihe von Schalkern unbeliebt war. Außerhalb von Schalke war er aber kollektiv unbeliebt.
Aber er wurde immer wieder erneut von sehr großen Mehrheiten als Schalker AR-Vorsitzender bestätigt.

Tönnies Motto war: „Pekunia non olet“ also übersetzt „Geld stinkt nicht“

Und genau so sah das die wählende Mehrheit und hat Tönnies immer wieder bestätigt. Woher das Geld kommt war auf Schalke jahrelang scheißegal.

Außerhalb Schalke wurde EXAKT DIES komplett anders gesehen.

Last edited 16 Tage zuvor by Fleischsalat
Taubenstecher

E.V raus…AG rein Schalke 04 AG

Fleischsalat

Momentan ist der ungünstigste Zeitpunkt überhaupt um vom e.V. zur AG zu wechseln.

Alter Börsenspruch: Erst muss die Braut ( Schalke 04 ) hübsch gemacht bevor so an den Börsenaltar gebracht wird. Nämlich nur dann gibt’s ordentlich Kohle dafür.

Momentan zahlen Investoren ( leider!!! ) nur n’Appel und Ei.

Niemand weiß das besser als Hefer und Tilmann.

Mikhaylischenko

Man muss bei einer Ausgliederung ja auch nicht gleich an den nächstbietenden seine 49% veräußern.Ich denke Schalke wäre mit seiner Strahlkraft sicherlich für Investoren interessant.Nach meinem Kenntnisstand sind die Konditionen frei aushandelbar.Bayern bekommt z.B.von Audi für 8,33 % der Anteile 600 Millionen Euro.Würde heißen wenn man nur nach dem Wert des Vereins bewerten würde das Bayern über 7 Milliarden an Wert ausweisen würde.Der Wert ist sicherlich niedriger.Nur ich kann mir sehr gut vorstellen das man für seine 49% zumindest soviel bekommen würde das man auf einem Schlag schuldenfrei ist.

Fleischsalat

Die momentane Strahlkraft von Schalke 04 kann man sehr gut bei der Suche von dem notwendigen Trikotsponsor begutachten.

Ich denke mal dass bei einer Ausgliederung und damit notwendigen Investorsuche eine vergleichbares Interesse besteht.

Vielleicht sollte man mal bei dem Herrn Lars Windhorst nachfragen. Das ist wenigstens kein Greenhorn. Der bringt da immerhin entsprechende Erfahrung mit.
Und aus Erfahrung wird man ja klug.

Mikhaylischenko

Es gibt zig Beispiele in den Profiligen wo eine Ausgliederung sehr viel positives gebracht hat.Du suchst dir das eine negativ Beispiel raus.Nur was kann der ehemalige Investor dafür das die damalige Führung von Hertha in knapp 3 Jahren über 400 Millionen verbrannt hat.Da muss man die damalige Führung einmal fragen.Einen Messi oder Mbappe haben sie nicht gekauft.
Das mit dem Trikotsponsoring muss man abwarten.Vielleicht hat man es auch wieder vergessen.Mein großer Favorit ist TIPICO.Wäre für mich nachvollziehbar.

Fleischsalat

Ich suche mir nicht die Negativbeispiele heraus. Überhaupt nicht!

Ich sage vielmehr nur Folgendes:
Die Ausgliederung ALLEIN ist kein Erfolgsrezept. Sonst sage ich rein gar nix.

Wer für die Ausgliederung ist sollte also mal schreiben was zur Ausgliedrung zusätzlich zwingend notwendig ist. Und da lese ich nie etwas. Nur Ausgliederung. Sonst nix!

Zum Nachdenken: Wenn alle Bundesligisten ausgegliedert haben, sind dann alle fortan erfolgreich unterwegs? Dann steigt kein Verein mehr ab? Ich hab‘ da so meine Zweifel.

Die Ausgliederung ist ein EINMALIGER Schuss. Und der muss dann aber so was von sitzen!!!!

Entscheidend dabei ist der ZEITPUNKT und wer die Knarre dann in die Hände bekommt um für diesen einmaligen Schuss anzusetzen. Bloß nicht Tönnies!!!!

Mikhaylischenko

Was hat die Ausgliederung damit zutun das man dann nur erfolgreich ist.Du verwirrst mit deinen aussagen ganz schön.Für mich wäre die Ausgliederung sinnvoll um einmal vo den ganzen Verbindlichkeiten runter zu kommen um so wieder auch mal mehr in den Kader zu investieren zu können.

Fleischsalat

Ich bin doch auch für die Ausgliederung!!!!

Nur halt nicht jetzt!
Drücke ich mich nicht deutlich genug FÜR die Ausgliederung aus???

Du musst mich nicht mehr überzeugen. Ich bin überzeugt!!

Ich will nur ZUVOR von den Verantwortlichen den mehrjährigen (!) Nachweis haben dass Sie mit der Kohle von der Ausgliederung auch vernünftig umgehen können. Durch Ihre Bilanz in der Vergangenheit. Darauf scheinst Du keinen Wert zu legen. Ich schon.

Du sagst Ausgliederung sofort unabhängig davon wer gerade in Verantwortung ist. Jedenfalls habe ich KEINE Bedingung vor der Ausgliederung hier vernommen.

Und ich sage nicht sofort. Nur darin liegt die Meinungsverschiedenheit.

Mikhaylischenko

Da sind wir tatsächlich dann einer Meinung.Geht doch.Ich rechne Dir hoch an das du auschließlich sachlich und fachlich argumentierst.Ist hier nicht bei allen so.

Fleischsalat

O.K. Das ist mal konstruktiv, auch von Deiner Seite.

Weil ich eben die schnelle Ausgliederung für einen goßen Fehler halte ( wegen dem unüberschaubaren Risiko ) bleibt uns nix anderes übrig als vorerst den Laden auf konventionellem Wege auf Vordermann zu bringen. Also mit Spielerverkäufen mehr Kohle reinzubekommen als bei den Verpflichtungen ( dann auch oft ablösefrei ) ausgegeben wurde. Wer dieses Geschäft auch beherrscht soll dann auch das größere Rad nach einer Ausgliederung drehen.

Stell Dir mal vor unter Tönnies wäre ausgegliedert worden und Tönnies hätte dann Heidel die sofortige Verantwortung übertragen. Ich glaub‘ ich hätt‘ 1 bis 2 Jahre später ’nen Herzinfarkt gekriegt. Das wär der Todesstoß für Schalke gewesen. Und dann würden wir hier aber nicht mehr über eine Ausgliederung diskutieren. So wie die Herthaner. Die diskutieren auch nicht mehr darüber. Die haben die Chance grandios versammelt. Weil sie zu schnell mit dem Kopf durch die Wand den ganz schnellen Erfolg wollten.

Mir ist sehr wohl bekannt- Du hast es erwähnt – dass es auch Positivbeispiele gibt: Newcastle United.

Das ändert aber nichts an meiner grundsätzlichen Auffassung: die schnelle Ausgliederung – also ohne der Absicherung eines wirklich nachweislich guten sportlichen (!) Management – ist eine hochriskante Zirkusnummer am Trapez ohne Netzabsicherung. So hat’s die Hertha gemacht.

Der Windhorst blickt da so wenig durch wie der Tönnies. Das sind „windige Geschäftsleute“ mit Vitamin B Netzwerken. Bei Windhorst gingen die Kontakte bis zu Helmut Kohl. Bei Tönnies gehen die Kontakte auch bis in die höchsten politischen Kreise. Das sind sog. Dealmaker. Den berühmtesten auf der Welt brauche ich Dir nicht zu nennen. Den kennst Du auch so. Was zeichnet diese windigen Dealmaker gemeinsam. Sie haben andauernd mit der Gerichtsbarkeit zu tun. Und entwischen immer wieder.

Mikhaylischenko

Die Ausgliederung finde ich könnte man trotzdem vollziehen.Eine Ausgliederung ist nicht mal eben so.Das kann dauern.Man muss seine Anteile ja nicht an den erstbietenden verscherbeln,sondern behutsam gucken welchen Investor macht am meisten Sinn.Und wenn man mittelfristig keinen findet dann wartet man weiter.Mann muss die Anteile ja nicht abgeben.
Um nochmal auf Newcastle zurück zu kommen.Newcastles Investor ist der saudische Staatsfond.Geleitet vom saudischem Prinz.Der mit Abstand reichste Mensch der Welt sagt man.
Hefer ist CEO bei Tipico.Tipico gehört zu 60% der PIF.Diese ist eine Untergruppierung des saudischen Staatsfond.
Ich hoffe du weist was ich jetzt denke?

Mikhaylischenko

Wenn Du nicht nur hier sondern auch in anderen Foren unterwegs bist stellst Du fest das sich Tönnies immer noch großer Beliebtheit erfreut.Ich persönlich wohne nur ein paar Kilometer von der Arena entfernt.Ich kenne mittlerweile nur wenige die so denken wie du.Das er bei anderen Fans aus anderen Vereinen unbeliebt wahr hat wahrscheinlich etwas mit seinem Status zu tun.Er ist mehrfacher Miliardär und wo ich persönlich sage das er es nie so weit hätte kommen lassen wie wir momentan stehen.Dietmar Hopp wird auch von vielen Fans außerhalb Hoffenheims niedergemacht.Nur da steht die Fangemeinde in Hoffenheim komplett hinter ihm ,weil Sie wissen;Ohne ihn geht es nicht-Die gleiche Vorgehensweise die du Tönnies vorwirfst praktiziert Herr Hefer momentan genau so.Nur das Herr Hefer keine Miliarden auf dem Konto hat und daher wirtschaftlich nie Schalke unterstützen könnte.

Fleischsalat

Sorry, das ist kompletter Unsinn.
Hopp ist überaus beliebt. Die Liste seiner Wohltätigkeiten ist endlos lang. Insbesonders wegen der gigantischen Spendensumnen für die Krebsforschung. Auch als Arbeitgeber ist die SAP einer der beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands. Hopp ist ausschließlich in Fankreisen des Fußballs unbeliebt, und zwar solchen die sein Investorenmodell ablehnen. Mittlerweile hat Hopp aber seine Mehrheit an Hoffenheim aber freiwillig und ohne internem Druck aufgegeben.

Mikhaylischenko

Sind Schalke und Hoffenheim Fußballvereine oder Computerkonzerne? Wenn er so ein Unmensch ist warum wünschen sich dann viele Fußballexperten die sich mit Schalke beschäftigen das er zurück kommt.Darunter ehemalige Trainer wie huub Stevens oder ehemalige Präsidenten wie Helmut Kremers.

Fleischsalat

Warum die sich den Herrn Tönnies zurückwünschen?
Ich vermute mal, dass die das genau wie Tönnies sehen: Hauptsache die Kohle kommt. Woher die Kohle kommt oder wie die Kohle erwitschafter wurde ist völlig egal.

Wenn dann jemand mit Moral kommt, sage ich dem andere machen das doch genauso. Die sind auch nicht besser. Hab‘ ich schon x-mal benutzt als Argument. Hat aber außerhalb der „Schalker Familie“ nie gezogen. Deshalb hab‘ ich’s dann irgendwann stecken lassen.

Vielleicht hast Du ein besseres Argument??

Mikhaylischenko

Aber nur so funktioniert erfolgreicher Profifußball.Wer meint jedes mal den Moralapostel heraus holen zu müssen wird auf der Strecke bleiben.Guck dir die Premier League an.Warum können die sich die besten Spieler leisten?Weil die Investoren am meisten zahlen.In Newcastle sind die Fans mit Scheichkostümen ins Stadion gekommen um den Sponsor, den saudischen Staatsfond zu feiern.Hier schreiben die englischen Medien das ein vor kurzem noch Zweitligist zum reichsten Verein der Welt aufgestiegen ist.

Es sind nicht nur ehemalige Schalker die die jetzige Führung kritisieren und sich Tönnies zurück wünschen.Alfred Draxler der Schalke als Medienvertreter seit Jahrzehnten begleitet hat vor kurzem einen niederschmetternden Bericht über unsere Vereinsführung geschrieben.Sehr Interessant.

Fleischsalat

Alfred Draxler, der Best Buddy von Tönnies. Von dem gab’s nie Kritik am Best Buddy Tönnies. Und von Draxler konnte man alle Schalker Internas durchgestochen bekommen, natürlich immer zum Nutzen von Tönnies.

Ich hänge nullkommanull den Moralapostel heraus. Es sind vielmehr die Sponsoren die sich die Glaubwürdigkeit ihres Werbepartners anschauen. Mir geht’s nicht um Moral sondern nur um ein gutes umd damit vermarktungsfähiges Image von Schalke 04. Also um Attraktivität für Sponsoren. Diese Attraktivität ist leider sehr gering, wie die jetzige Suche nach dem Trikotsponsor uns allen zeigt.

Und wenn ich lese dass Sponsoren die Nase rümpften wegen rassistischer Äußerungen in unserem Verein, dann stimmte was nicht, meine ich mal.

Ich enthalte mich hier jeder Wertung ob das damals rassistisch war. Ich sage nur im Ergebnis war’s eine Katastrophe für das Image von Schalke ü4. Mehr sage ich nicht.

Mikhaylischenko

Das mit dem Rassismus höre ich zum ersten mal.Wer die Geschichte von Schalke kennt weis das Einwanderer immer unseren Verein geprägt haben.Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen wer so einen Mist in die Welt setzt.Tatsache ist aber auch das Tönnies ein riesen Netzwerk an Unternehmen und Konzernen hat die mit Sicherheit Schalke weiter helfen würden.

Fleischsalat

Weil Dir das mit dem Rassismus unbekannt ist:

Gehe einfach mal zu Wikipedia. Dann würde ich mal nachlesen was dort zu „Clemens Tönnies“ vermerkt ist. Insbesonders unter der Rubrik „Kontroversen“.

Dann kannst Du dort nachlesen was mit dem Rassismusvorwurf gemeint ist.

Ich würde bei Wikipedia auch mal bei „Dietmar Hopp“ nachschauen. Lohnt sich wirklich. Ich selbst vorhin auch gerade gemacht.

Dann wirst Du auch feststellen, daß der Vergleich von Tönnies mit Hopp ziemlich hinkt. Komplett andere Unternehmertypen, komplett andere Werteinstellungen und natürlich komplett andere Wertschätzung in der Allgemeinbevölkerung.

So eine Person mit solch – jetzt mal sehr euphemustisch ausgedrückt – zweifelhaften Ruf tut Schalke 04 einfach nicht gut. Bei Hopp ist es genau umgekehrt: ein Menschenfreund mit großem sozialem Herz. Da strahlt von der Unternehmerpersönlichkeit Positives auf die TSG ab.

Kurz gesagt: Putin als Freund zu bezeichnen oder bezeichnet zu haben ist – erneut sehr euphemistusch formuliert – einfach grundsätzlich suboptimal.

So was begreifen viele Schalker einfach nicht von der Tragweite her. Einfach schade, dass da viele es nicht schaffen msl die königsblaue Brille abzusetzen. Daher dann auch immer noch der Widerspruch bei vielen Schalkern als man Gazprom kündigte. Dabei war das längst überfällig. Es geht hier überhaupt nicht um Moral.

Das ist einfach ein massives Hindernis beim Kauf eines Schalke Trikots für viele NEUE (!!) Schalkefans. Ich kenne Eltern, die haben ihrem kleinen Sohn kein Schalketrikot gekauft, weil sie gesagt haben: „Mit Gazprom rennst Du mir nicht herum.“ Und wer Putin noch nach (!) Tschetschenien immer noch als Freund bezeichnet, da fehlen mir einfach die Worte.

Ist einfach Scheiße für Schalke so einen Aufsichtsratsvorsitzenden zu haben. Das rein gar nix mit Moral zu tun. Es ist einfach nur die Anerkennung der TATSACHE dass das bei so manchen Menschen und auch bei manchem potentiellen Sponsor nicht so gut ankommt. War auch hier noch sehr nett formuliert.

Wenn ich Hitler als einen Massenmörder bezeichne kriege ich ja auch nicht den Vorwurf „ich würde den Moralischen raushängen lassen“ Oder? Und dass Putin ein Massenmörder ist, ist seit dem Tschetschenienkrieg eine bekannte Tatsache. Das Ausprechen dieser Tatsache über Putin hat doch nix mit Moral zu tun.

Und wenn jemand damals Hitler als seinen Freund bezeichnet hätte, wohlgemerkt damals im Wissen was er damals getan hatte, dann fehlten einem humanen Mensch auch damals einfach die Worte.

Mikhaylischenko

Da hört es bei mir auf.Du holst da sehr weit aus .Und wenn wir jetzt schon Hitler in eine Fußballdebatte einbeziehen bin ich raus.
Unsere Regierung grenzt sich auch von Putin ab,kauft aber weiter über Indien Öl und Gas in großen Mengen aus Russland ein.Also da sollte man dann mit den Fingern auf ganz viele Menschen in Deutschland zeigen wenn man solche Quervergleiche zieht.

Fleischsalat

Es geht nur um die Bezeichnung „Freund“ in Bezug auf Putin. Also eine Äußerung von dem SCHALKER Aufsichtsratsvorsitzenden Tönnies in Bezug auf Putin. Sonst rein gar nix.

Es geht auch nicht um einen Hitlervegleich. Ich wollte hiermit nur die Absurdität des Moralvorwurfs hinweisen. Weil dieser Moralvorwurf bei Hitler auch nicht kommt wegen des allgemeinen Konsenses unter allen Demokraten bezüglich Hitler.

Exakt solch einen Konsens zur Bewertung der Person Putin gibt es ja hier auch. Niemand würde der Bezeichnung „Massenmörder‘ bei Putin widersprechen. Hier geht der Konsens ja sogar noch weiter. Nicht nur Demokraten stimmen hier zu. Die.Zustimmung geht hier sogar bis weit ins nichtdemokratische Lager.

Und für mich als Schalker Anhänger ist es sehr befremdlich wenn der SCHALKER Aufsichtsratsvorsitzende Tönnies Putin als „Freund“ bezeichnet. Und
zwar zu einem Zeitpunkt an dem allseits diese Person bereits als Massenmörder bekannt ist.

Das hat weder etwas mit Politik zu tun noch etwas mit Moral.

Mir wäre es definitiv viel lieber nicht über solche Themen zu reden. Aber wenn der SCHALKER Aufsichtsratsvorsitzende sich über Personen wie Putin äußert bzw.
dem dt. Entwicklungshilfeminister irgendwelche Empfehlungen in einer rassistischen Äußerung ausspricht, dann wird das nun mal auch ein Problem für den FC SCHALKE ü4 e.V.

Schließlich wirken solche total überflüssigen Äußerungen dann suboptimal auf das Image des FC SCHALKE 04 e V. ein.

Meine Krtik an der Person Tönnies ist nun wie folgt: Ich verlange von einem SCHALKER Aufsichtsratsvirsitzenden, dass er nicht zu Allem seinen Senf dazu gibt. Schon gar nicht solchen Senf welcher dem FC SCHALKE 04 e.V. nachweislich einen deutlichen Imageschaden zufügt. So berichteten es jedenfalls diverse Marketingexperten.

Zumal es grundsätzliches Problem war, dass Tönnies ständig ÖFFENTLICH in die Bereiche der Vorstände reingequatscht hat. Konnte an keinem Mikrofon vorbeigehen ohne einen kernigen Spruch abzusetzen. Er war sogar im „Doppelpass“ und quasselte über jeden Scheiß der ihn rein gar nix anging. Super für Boulevardjournalisten wie Alfred Draxler. In seiner Amtszeit blieb fast gar nix geheim. Jeden Scheiss konnte ich als Schalker irgendwo lesen, den ich als Schalker überhaupt nicht in der Öffentlichkeit verbreitet sehen wollte. Ich will gerade an der Spitze einen ordentlich geführten Verein. Und keinen hemdsärmligen Quasselkopp als Alleinunterhalter. Das genügt einfach keinen modernen Managementanspŕüchen. Tönnies war ein Patriarch mit einem Haufen Jasagern darum herum. Ständig wurden Leute angeheuert und alsbald wieder gefeuert. Reihenweise personelle Fehlbestzungen von Tönnies, sonst hätte er die Leute die er selbst geholt hat ja nicht alsbald wieder feuern müssen.

Und die Schalker haben die simplen Tricks von Tönnies trotzdem nie durchschaut. Alles diente nur.dem Zweck von seinen eigenen fortlaufenden Fehlenscheidungen abzulenken. Die Schalker Wut konzentriert sich z.B. nur auf Heidel aber nicht auf den der Heidel geholt hat. Er selbst blieb bei jeder personellen Fehlentscheidung immer schadlos. Einfach genial von ihm!

Mikhaylischenko

Hopp wird in der deutschen Fangemeinde und auch bei einigen Vorständen mit seinem Model Hoffenheim sehr kritisch gesehen.Was ist wenn jetzt jeder Miliardär einfach mal aus seinem kleinen Club aus der Jugend beschließt einen Bundesligaclub zu machen.Dann können wir den Laden direkt zu machen.Da kann er noch so sozial eingestellt sein.Tönnies hat wie Hopp auch mehrere soziale Einrichtungen ins Leben gerufen.Übrigens: Uli Hoeneß ist auch sehr sozial eingestellt.Nur hier sitzt ein verurteilter Straftäter auf dem Präsidentensitz des größten deutschen Vereins.Da kräht kein Hahn nach.Da wendet sich auch kein Sponsor von Bayern München ab.Und die Vorgehensweise wie Herr Hefer sich in das AR Amt gehoben hat ist auch sehr kritisch zu hinterfragen.Der ehemalige Präsident Michael Zylka hat hier in einem Bericht in-Der Westen- Hefer Amtsmissbrauch unterstellt.Hier wurden u.a. Anwärter die sich für den AR beworben hatten ohne Begründung abgelehnt.Für mich ist das eine mediale Kampagne gegen Tönnies.Und meine persönliche Lebenseinstellung ist immer das man wenn man im Glashaus sitzt nicht mit Steinen werfen sollte und jeder vor seiner eigenen Tür kehren sollte.Und aus der Wahrnehmung heraus.Ganz viele Kinder in den Schulen meiner Kinder kommen immer noch mit Gazprom Trikots zum Sportunterricht.

Fleischsalat

Selbstverständlich bin ich keinesfalls ein Befürworter des Vorgehens von Hopp bei der TSG Hoffenheim. Wäre ein extra Thema. Der Umgang mit ihm von großen Teilen der Fans ist aber unter aller Kanone. So gesehen hätte er zehnmal mehr Grund sich aus dem Fußballgeschäft zurückzuziehen als Tönnies. Und er hinterlässt ein bestelltes Haus, bei Tönnies ein einziger Scherbenhauben.

So hinterlässt man nicht seinen geliebten Fußballverein wie Tönnies es getan hat. Es sei denn man WIRD gegangen. Ich würde Tönnies ziemlich anders bewerten – beim gleichen hinterlassenen Scherbenhaufen – wenn er gegangen worden wäre. Wer mitten im Sturm auf schwerster See „die Fliege macht“… DAT IS KEIN Schalker!!! Sorry, sorry. Dat geht gar nich !! Gar nich !! Der ist bei mir für alle Zeiten unten durch.

Er ist finanziell immer voll auf Risiko gefahren, das hatte nix mehr mir ordentlicher Finanzplanung zu tun. Das war reine Harakiri Zockerei.

Alles waren nur Wetten auf die Zukunft… Schalke is aba kein Wettbüro.. .

Über dieses Harakiri würde ja immer wieder in den Medien kritisch berichtet. Und wenn der – von mir immer auch erwartete – Ernstfall Eintritt, dann…

… KANN ICH DOCH NICHT EINFACH ABHAUEN !!!! Hallo ???

Was ich an Hopp sehr schätze ist dass er uneitel ist, im krassen Gegensatz zu Tönnies.

Never ever würde Hopp so ein Scheißchaos hinterlassen. Gaaaanz sicher nichtttt !

Und es gibt doch tatsächlich noch sehr viele Schalker, die auch heute noch so tun als es unter Tönnies noch gut und DANACH der Abstieg erst stattfand. Dabei spielten wir schon in seiner Schlussphase sportlich nur noch gegen den Abstieg aus der 1. Buli.

Und das macht mir schon Sorge: Die Schwarmintelligenz auf Schalke kommt mir eher wie eine Schwarmdummheit vor.

Last edited 15 Tage zuvor by Fleischsalat
Mikhaylischenko

Wenn Hopp von heute auf morgen in Hoffenheim aufhören würde,würde er ein bestelltes Feld hinter lassen? Nicht dein Ernst.Wenn Hopp sich zurückziehen würde und die finanziellen Mittel zurück haben möchte die er investiert hat wird der Verein von heute auf morgen Tod wie eine Kirchenmaus sein.

Fleischsalat

Hopp kann die „finanziellen Mittel“ gar nicht zurückziehen. Er besitzt dort nämlich gar keine „finanziellen Miitel“

Was Hopp vielmehr vielmehr besitzt ist 96 % des Stammkapitals. Das sind keine finanziellen Mittel.

Wenn du 96% von einem Geschäftsbetrieb, z.B. einer Eventagentur besitzt, besitzt Du keine finanziellen Mittel. Du kannst diese 96% Anteile aber verkaufen.

Das hat dann null Einfluss auf den Geschäftsbetrieb. Null Einfluss auf die Kunden. Null Einfluss auf den momentanen Absatz. Auch null Einfluss auf die Angestellten.
Auch null Einfluss auf das Geschätskonto.
Da bricht rein gar nix zusammen.

Was Du für die 96% Anteile als Erlös bekommt hängt davon ab, ob die Eventagentur kleine Hochzeiten veranstaltet oder Megapartys für 1000 Gäste.

Für Schalke wird bei einer Ausgliederung zum Zeitpunkt einer Championsleagueteilnahme
( Megaparty) ein mehrfacher Erlös erzielt als bei einer Teilnahme der 2. Bundesliga ( Hochzeit ).

Wenn die Eventagentur seit 10 Jahren besteht und das langjährige Management sich durch beständig gute Geschäftsergebnise bewährt hat, ist der Verkaufserlös erheblich höher als wenn das Mangement in der Vergangenheit unbeständige und schlechte Geschäftsergebnise abliefert. So wie das auf unser Schalke jetzt jahrelang der Fall war.

Ich bin kein Fussballgott wie Du korrekt festgestellt hast und Du bist kein Wirtschaftsgott. Ich bin auch keiner, hab‘ aber mal VWL an einer guten Uni studiert.

Der von dir beschriebene „Tod“ bzw. die „Kirchenmaus“ ist einfach totaler Quatsch. Irgendwann ist der Hopp ( 84 Jahre ) auch mal nicht auf diser Welt. Dann besitzt er nix mehr. Kein Stammkapital und auch keine „finanziellen Mittel“, die er aber an der TSG Hoffenheim sowieso nicht besitzt. Dann wirst Du sehen was mit der TSG passiert.

Nur zur Klarstellung: Ich hab‘ mit der TSG nix am Hut und auch wirklich keinerlei Sympathie für den Laden. Auch nicht für das Geschäftsmodell. Nur für Herrn Hopp.

Bei Schalke 04 ist es genau umgekehrt. Keinerlei Sympathie für Herrn Tönnies, aber das Wort Sympathie ist viel zu wenig für Schalke. Seit der Aufdeckung des Bundesligaskandals bin ich richtiger Anhänger von Schalke. Gerade DESWEGEN geworden! Vorher war’s nur Sympathie. Man steht in schwierigen Zeiten zu Schalke. In der Zeit von Ristic und Neururer hatte ich absichtlich Dauerkarten im Parkstadion in der teuersten Kategorie für die Spiele in der 2. Liga. Damals war fast nix ausverkauft.

Jetzt weißt Du warum ich von Tönnies gar nix halte. Menschlich, wohlgemerkt. Der tickt exakt andersrum wie ich. Schon immer. Ein Aufsichtsratsvorsitz wegschmeißen wie eine dreckige Unterhose. Dat is Tönnies. Leider!

Gerade in der schwierigen Coronazeit in seinem Konzern ĥat er es versäumt seine Kritiker wie mich auf seine Seite zu ziehen in dem er sich auf Schalke durchgebissen hätte und das Schiff wieder flottgemacht hätte. Das wäre DIE Chance für ihn gewesen.

Ich bin jetzt seit genau 40 Jahren mit meiner Frau zusammen. Bis dass der Tod uns scheidet. Bei Schalke sind es 51 Jahre. Garantiert auch bis dass der Tod uns scheidet.

Tönnies ist für mich gestorben am 30.06.2020 gestorben als er den Aufsichtsratsvorsitz wegschmissen hatte.

Wer die Hitze nicht verträgt darf kein Koch werden…
Wir brauchen auf Schalke Verantwortliche die Hitze vertragen können.
Tönnies isses nicht…

.

Mikhaylischenko

Hopp ist der Eigentümer des Stadions.Er bekommt dafür eine satte Stadionmiete.Vermutlich aus steuerlichen Gründen. Angenommen er steigt aus .Wo spielt Hoffenheim dann.Kaufen kann der Verein es sicherlich nicht.

Das Tönnies in einer sehr schwierigen Zeit abgedankt hat,fand ich damals auch nicht OK.Der Grund war für mich sicherlich nicht die Corona Pandemie in seinem Konzern.Er hatte dies z.B. Heidel massiv vorgeworfen das er zuvor als es ja schon Probleme im Verein gab ,als er damals sprichwörlich dazu sagte-In so einer schwierigen Situation in der sich der Verein befindet hängt man nicht einfach den Kittel an den Nagel und sagt dann-das war es-

Müsste ich mich aber aktuell zwischen Hefer und Tönnies entscheiden bin ich immer bei Tönnies.Alleine schon das an der Spitze des Vereins ein gebürtiger Dortmunder steht bereitet mir Kopfzerbrechen. Mich wundert das es da noch nie einen Auffschrei von den Traditionalisten im Verein gab,die sich sonst für jeden Kinderkramm immer zu Wort melden.

Fleischsalat

Eigentümer der Hoffenheimer PreZero Arena ist die „TSG 1899 Hoffenheim Fussballbesitzgesellschaft mbH & Co. KG“ Sie erhält pro Jahr 5 Mio an Mietzahlungen. Dieser Schnäppchenpreis ist für diese Firma definitiv ein Verlustgeschäft in Anbetracht der Baukosten UND der Bewirtschaftungskosten. Da Hopp der mutmaßliche Eigentümer dieser Firma ist dies EINE Variante seines Mäzenatentums.

Und hier sind wir beim Unterschied zu Tönnies. Tönnies bekommt für alles was er Schalke finanziell zukommen lässt eine Gegenleistung. Er ist also Sponsor und kauft sich damit eine Werbeleistung ein. Hopp handelt uneigennützig, weil selbst die Stadionmiete aus seiner persönlichen Sicht ( rein ökonomisch betrachtet ) ein reines Verlustgeschäft ist.

DESHALB und nur auch deshalb ist das Hoffenheimer Geschäftsmodell überhaupt in der Kritik. Auch bei mir! Es handelt sich hier meines Erachtens um unfairen Wettbewerb. Aber auf anderen Wegen gleicht Hopp immer wieder Geschäftsverluste aus. Mir ist auch teilweise bekannt wie. Leider ist es mir aber teilweise aucj unbekannt. Es wird deshalb auch allgemein als zu undurchsichtig kritisiert wird.

Jetzt von Deiner Seite die Kritik einfach mal umzudrehen ist schon witzig. Denn müsstest Du in Deiner Logik das Hoffenheimer Modell doch befürworten. Wäre doch aus unserer Schalker Sicht toll wenn sich Hopp an Hoffenheim bereichern würde so wie Du es ja in Deinem Post unterstellst, oder?

Über ökonomische Themen würde ich aus Deiner Sicht nichts mehr posten. Ist einfach viel besser für Dich. Einfach nur gut gemeint von mir und wirklich ohne jegliche Ironie.

Wenn Hopp diese vom Dir unterstellte „satte Stadionmiete“ erhalten würde, dann hätte das doch ausschließlich steuerliche Nachteile für Hopp.
TATSACHE ist doch um so höher die Mieteinnahmen um so höher die potentielle Steuerschuld.

Aus steuerlicher Sicht wäre es für Hopp daher eigentlich am besten das Stadion komplett mietfrei zu überlassen. Dann noch zusätzlich möglichst hohe Bewirtschaftungskosten in Ansatz bringen. Dadurch wird dann ein möglichst hohes Verlustergebnis erzielt, welches den maximalen Steuervorteil erbringt. Dieser kann dann mit erzielten Gewinnen aus anderen Firmen von Hopp gegengerechnet werden. So läuft das normalerweise.

Er muss – das ist steuerrechtlich so vorgeschrieben!!! – wenn er ( für ihn steuerlich dann vorteilhaft ) eine möglichst niedrige ( also fiktive nicht kostendeckende ) Miete ansetzen will schon MINDESTENS 50% der realen Marktmiete für die TSG Hoffenheim verlangen. Sonst wird sein Steuersparmodell vom Finanzamt nicht mehr anerkannt. Darüber wachen die Steuerprüfer immer penibel.

Wenn „Hopp austeigt“ wird das Stadion nicht herrenlos. Das was Du „aussteigen“ nennst wäre ein Verkauf oder ein Vererben nach seinem Tod. O.K. Und dann?

Dann gibt’s IMMER einen neuen Eigentümer. So weit sind wir uns bestimmt noch einig.

Aber wohin vermietet der neue Eigentümer dann sein Stadion? Was dann wenn Hoffenheim sagt, wir spielen lieber im Stadion des VfB Stuttgart. Da spielen dann im Wochenwechsel mit dem VfB Stuttgart.

Das oben mit dem VfB war Blödsinn. Es folgt aber Deiner Logik. Die Abhängigkeit von der TSG Hoffenheim gegenüber dem Stadionbetreiber ist – so weit von Dir auch korrekt – sehr wohl gegeben.

Aber umgekehrt ist die Abhängigkeit des Stadionbetreibers von der TSG Hoffenheim GENAUSO gegeben. Der Stadionbetreiber kann ja nicht sagen, wenn die TSG meine geforderte Miete nicht zahlen will, dann vermiete ich an den VfB oder etwa Sandhausen.

Daraus ergibt sich also: Die TSG Hoffenheim hat keinesfalls die „Arschkarte“ wenn Hopp austeigt, was spätestens zwangsläufig nach deinem Tod geschehen wird.

Es gibt aber schon enorme Risiken für die TSG. Und die sind auch allgemein bekannt. Aber keineswegs die von Dir genannten Risiken. Hopp ist halt ein uneigennütziger Mäzen und buttert auf bekannten aber auch schwer nachvollziehbaren Wegen viele Millionen zu. Das ist ( nach meiner persönlichen Auffasung ) Herrn Hopp sehr hoch anzurechnen, aber halt richtig Scheiße für alle Konkurrenten wie z.B. für uns Schalker.

Schalke 04 Millionen zubuttern könnte auch Herr Tönnies. Bekanntlich ist der FC Schalke 04 ein eingetragener Verein, dazu auch noch vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. Sofern Tönnies die IBAN des Geschäftskontos bekannt ist, so kann er darauf eine x-beliebigen Geldbetrag mit Verwendungszweck „Spende“ überweisen. Den Betrag kann er steuerlich dann auch noch absetzen. Punkt. Funktioniert garantiert. Ich hab’s selbst mal vor ca. 44 Jahren ( 2. LIga) gemacht. Wo ist da für Tönnies das Problem?

Er tut’s aber halt nicht. Ist auch alles in Ordnung, finde ich Überhaupt nicht kritikwürdig. Die Schalker Anhänger, auch Du, fallen aber auf Tönnies geschickt gestrickte Legendenbildung man wolle sein Geld nicht herein.

Es ist die typische Täter-Opfer-Umkehr. Hefer & Co. verweigern nicht die Millionen von Tönnies. Ein Schmarrn! Egal was Du wo dazu gelesen hast. Es bleibt Schmarrn. Hefer & Co. verweigern vielmehr den damit verbundenen geforderten Einfluss von Tönnies. Wenn er keinen Einfluss will braucht er kein Gespräch mit Hefer & Co und kann eigenständig den o.g. Weg beschreiten.

Und deshalb handeln Hefer & Co hier absolut richtig. Tönnies – so doof isser nich – hat die Verantwortung am 30.06.20 weggeschmissen und zwar für immer. Das er NIE MEHR in verantwortlicher Position zurückkehren will, hat er inzwischen oft genug wiederholt.

Das ist auch sehr klug von ihm, weil danach wirklich alle Schalker – obwohl Tönnies ja ein glänzender Selbstvermarkter ist – merken würden dass er nicht in der Lage ist Schalke auf gesunde Füße zu stellen. Das war in der Vergangenheit erkennbar auch nie seine Absicht. Sonst hätte er nämlich zu einem damals entsprechend günstigen Zeitpunkt ausgegliedert. Die Möglichkeit war ja mal da, wo Schalke dick im internationalen Geschäft vertreten war, hätte Tönnies mit einer Ausgliederung sehr viel Kohle – im Gegensatz zu heute – reinholen können!!

Er wusste aber das die sehr große Mehrheit der Schalker damals strikt gegen jede Ausgliederung war. Warum sollte er sich also mit dieser MEHRHEIT anlegen? Unser Clemens will doch geliebt werden von uns Schalkern, oder nich? Um aber auf anderem Weg das noch größere finanzielle Rad zu drehen war er dann gezwungen auf dünnstem wirtschaftlichen Eis Harakiri-Wetten auf die Schalker Zukunft abzuschließen. Das ging dann – oh Wunder – schief.

Das Kartenhaus stürzte ein. SEIN MANN, Heidel, plus auch noch CORONA, das war zu viel für unseren S04. Dann war S04 keine Macht mehr im Revier WEGEN Tönnies. Und die damalige Zukunft von Tönnies ist das heutige Jetzt von Hefer & Co. Das heutige Jetzt ist aber in Wahrheit Tönnies‘ Hinterlassenschaft und sein Scherbenhaufen und trotzdem nur sehr bedingt Heidel zuzurechnen.

Tönnies hätte Heidel schon bedeutend früher den Stecker ziehen können und müssen. ( Wo er doch sonst immer der Mann schlechthin für HIRE and FIRE auf Schalke war. Der Personalverschleiss auf Schalke war immer Spitzenklasse. ) Dann wäre deutlich mehr Pufferung vorhanden gewesen und Corona hätte uns Schalkern nicht dermaßen die Suppe versalzen können. Weil dann nämlich im Folgejahr ( mit finanziell mehr Fleisch am Knochen ) poblemlos der Abstieg zu vermeiden gewesen wäre.

Der jetzige schlechte Schalker Zustand wird somit Hefer & Co in die Schuhe geschoben. Hat er super hinkriegt unser Clemens, unser Selbstvermarkter.
Alfred Draxler bringt den Schmarrn unter das Schalker Volk, dass Tönnies mehr Kohle einbringen wolle und Hefer & Co Gespräche darüber ablehnen würde. Dafür – so wie ich den Clemens einstufe – wird er seinem Buddy Alfred Draxler überaus dankbar sei. Der gute Clemens pflegt seine Freundschaften sicherlich intensiv. Dat is wichtich!
Sonst fehlen die Kritiker der aktuellen Vereinsführung.

Ich kenn‘ mein Schalke ne halbe Ewigkeit. Die Stänkerer aus dem Hinterhalt die klandestin Internas, die Schalke nur schaden, an die Medien, vor allem Bild und Sportbild, weitergeben gibt’s schon ne ganze Ewigkeit. Die Mehrheit der Schalker lässt sich dadurch blenden, eine Minderheit blickt das Spiel.

Du haust nur den einen richtigen Satz auf der Hauptversammlung raus, zack bisse Präsident. DAT IS MEIN SCHALKE. Kennsu doch auch?

Fleischsalat

Bei Tönnies ist es komplett umgekehrt. Die Liste der negativen Berichterstattung über sein Geschäftsgebaren, die ist endlos lang. Es gab bei SAT1 mehrstündige Sendungen über Tönnies, seitenlange Berichte bei der Süddeutschen Zeitung und vieles mehr. Alles ausschließliche Negativverichterstattung. Das Image von Tönnies als Arbeitgeber ist komplett ruiniert. Also exakt umgekehrt wie bei Hopp’s SAP.

Mikhaylischenko

Nochmal,hatte Tönnies oder sein Konzern bisher Konsequenzen hinsichtlich seiner Unternehmensführung zu befürchten. Ist er für irgendwas verurteilt worden?Das Thema Tönnies war für die Medien immer ein gern beschriebenes Thema.Wer auf den Zug aufspringen möchte-gerne-Ich mache es nicht.

Fleischsalat

1:0 für Dich.

Da muss ich Dir mal wirklich Recht geben. Die Drecksarbeit fällt nie auf Tönnies zurück. Das geht immer über seine Tochterunternehmen, die dann wiederum Subunternehmer beauftragen. Dort passieren dann die Schmutzeleien. Und die erfährt dann Herr Tönnies von Journalisten, die ihm absolut böswillig am Zeug flicken wollen, dann in den Medien.

Ich bin mir sicher, dass Tönnies so dauerhaft strafrechtlich nie zu belangen sein wird. Blöd isser ja nich der Herr Tönnies, nur unwissend.

Fleischsalat

Schalke hat momentan etwas über 160 Mio Schulden. Korrekt: Soweit hätte es Tönnies nie kommen lassen. Da waren es mal über 240 Mio.

Korrekt ist aber auch: Kurz vor Tönnies‘ Absprung waren noch 40 Mio für Sebastian Rudy da. Also ca. 16 Mio Ablöse plus der ca. 24 Mio Gehaltszahlungen für die gesamte Vetragslaufzeit. Tönnies hat immer dafür gesorgt dass genug Kohle reinkommt für solche Transfers.

Aber der sportliche Niedergang begann schon unter Tönnies. Kurz vorm Abstieg dann seine Flucht. Die Schmähungen seiner geliebten Schalker konnte der bekannt dünnhäutige Tönnies einfach nicht mehr ertragen.

Danach gab’s den Aufstieg. Weil man aber dann nicht die Kohle reinbrachte ( wie es Tönnies immer gelungen ist ) und auch nicht den Mut aufbrachte für solche wie den o.g. Tranfer ging’s dann sportlich bergab. Auch mit der Schuldenlast ging’s bergab.

Der Niedergang schlechthin…

Mikhaylischenko

Mit soweit hätte es Tönnies nicht kommen lassen meine ich das er die Möglichkeiten hat jede noch so schwierige Finanzlage durch sein Privatvermögen sofort zu bereinigen.Und nochmal:Unter Tönnies wurde die Arena das Trainingsgelände und das NLz fast vollständig zzgl Zinsen getilgt.Wir reden hier über mehrere hundert Millionen.Nach deiner Meinung hätte man also nach 2001 noch weiter im Parkstadion spielen sollen.Zusätzlich sind durch den Gazprom Deal in 12 Jahren über 200Mio. Euro überwiesen worden der ohne Tönnies nie zustande gekommen wäre.Rechne mal alles zusammen.Zudem wie gesagt wurden über 300 Mio Euro Umsatz erzielt. Und noch was.Schau die mal aktuell die Verbindlichkeiten von Dortmund und Leipzig an.Dortmund weist 229 Mio. Euro und Leipzig sogar 286 Mio.Verbindlichkeiten auf.Das Eigenkapital wird durch den deutlich hohen Kaderwert ausgeglichen.Den hatten wir unter Tönnies auch.

Fleischsalat

Schade dass Sie nicht in der Nähe von Rheda-Wiedenbrück leben. Da hätten Sie vor Ort die Möglichkeit des direkten Kontakts zu den Arbeitssklaven äh.. Arbeitnehmern.
Sie könnten sie dort in ihren wunderschönen Wohnungen besuchen. So wie es die Redakteure von SAT1 und der Süddeutschen Zeitung gemacht haben. Und die Mieten erst. Ungefähr auf dem Preisniveau von München-Schwabing. Man würde es nicht glauben, dass Rheda-Wiedenbrück da mithalten kann.

Is aber so!

Mikhaylischenko

Niemand zwingt jemanden dazu bei Tönnies zu arbeiten.Nach meinem Kenntnistand arbeiteten dort sehr viele Osteuropäer .Diese verdienen dort ein vielfaches von dem was sie in Ihrem Heimatland verdienen würden.Es zwingt sie auch niemand dazu Wohnungen von Tönnies zu mieten. Ich ziehe auch nicht nach München Bogenhausen.Ich kann es mir auch nicht leisten.Ich kann nur sagen das ich oft mit meinem Sohn beim Fußballturnier in Rheda und Gütersloh war.Hier wird Tönnies nicht so angeprangert .Im Gegenteil .Er fördert hier viele Projekte.Das Stadion in Gütersloh wird z.B. nach seinem Namen benannt.

Fleischsalat

Was die Leute dort verdienen ist die eine Sache. Was die Leute ausgezahlt bekommen ist die andere Sache. Deswegen suchen die Subumternehmer ständig Nachschub bei den Arbeitskräften.

Richtig ist wer dort arbeitet ist selbst schuld. Es wird ja niemand gezwungen. Und weil nachweislich noch nie jemand zu etwas gezwungen wurde sind da staatliche Kontrollen auch total überflüssig. Kostet nur unser aller Steuergeld. Für was eigentlich?

Wenn jemand krank wird, kriegt der ne Kündigung. Aber niemals von Tönnies oder einem seiner Tochterunternehmen. Von irgend so einem ausländischem Subunternehmergauner. Schon schlimm diese Gauner. Aber ich bin NICHT GEGEN Ausländer. Wir brauchen diese Ausländer doch für unsere Wirtschaft. Besonders Tönnies. Ohne Osteuropaer wäre der total aufgeschmissen. Und wir hätten dann auch nicht so einen tollen Böklundervertrag.

Schon seit Kuzorra mag ein jeder Schalker die Osteuropaer.

Mikhaylischenko

In deinem letzten Satz gebe ich dir Recht.In den Anfangsjahren von Schalke 04 waren einige Spieler dessen Nachnamen mit- iak- oder .ski. endeten.

Fleischsalat

Nicht nur der letzte Satz stimmt.
Ohne Osteuropaer ist der Tönnies total aufgeschmissen. Deutsche haben da keinen Bock zu arbeiten, warum auch immer.

Ich hab‘ die ganzen Berichte über den Tönnies Konzern im TV gesehen. Die Journalisten mussten immer mit Dolmetschern anrücken, weil die Arbeiter bei Tönnies so gut wie gar kein deutsch sprechen konnten. War auch nicht notwendig, weil die Vorarbeiter konnten ja deren Sprache. Und der große Vorteil war, dass keiner der Arbeiter wusste was er da überhaupt mal unterschrieben hatte. Und erklärt hat es ihnen auch niemand. War auch nicht nötig. Der Vorabeiter war auch so sehr zufrieden mit den Osteuropaern.

UweK

Die Ultras haben den Verein zerstört nun ist nur noch ein Scheebenhaufen

UweK

Tönnies war der beste Mann unglaublich das die Ultras so dumm sind.

Fleischsalat

Haben die Ultras den Sebastian Rudy für insgesamt 40 Mio geholt.

Falls nicht, hat der Tönnies damit vielleicht irgendetwas damit zu tun?

Und haben solche Transfers unseren Verein zerstört?

Kacksau

Tönnies hat niemals auch nur ein Spieler geholt .

Fleischsalat

Stimmt. Spieler hat nie einen Spieler geholt. Aber die Transferzahlungen und Arbeitsverträge mit den Millionengehälter mussten die Genehmigung vom Aufsichtsrat erhalten.

Heidel brauchte immer die Genehmigungen von Tönnies und den anderen Jasagern im Aufsichtsrat.

Und wer hat eigentlich den Magath rausgeschmissen. Ob man das nach so langer Zeit überhaupt noch rauskriegen kann.

Wurde eigentlich der Rudy gegen den Widerstand von Tönnies geholt? Dann würde ich meine Meinung über Tönnies nochmals überdenken.

Kacksau

Die Fans sind eben dumm aber nicht alle. Ohne Tönnies bricht der Verein nun zusammen bald sind wir in der Oberliga

Fleischsalat

Das lese ich auch nicht zum ersten Mal.

Als Tönnies noch Aufsichtsratvorsitzender war hab‘ ich gelesen ohne Tönnies würden wir nie in der Championsleague spielen. Nur Dank Tönnies spielen wir dort. Ohne Tönnies spielen wir in der 2. LIga. Und so kam es dann auch.

Ich denke falls der Tönnies mal stirbt, dann sind wir bald in der Kreisklasse.

Ich denke wir sind von Tönnies abhängig wie ein Junkie vom Stoff.
Is traurig aber wohl war. Weil die Fans dumm sind, aber nicht alle.

Mikhaylischenko

Ich finde es aber auch nicht fair das du Tönnies nur negativ betrachtest.Ich habe als Tönnies Befürworter auch gesagt das er Fehler gemacht hat.Wir sind DFB Pokalsieger geworden.Waren mehrmals Vizemeister und waren fast auschließlich jedes Jahr für die Champions League oder Europa League qualifiziert.In der Champions League sogar einmal im Halbfinale.Zudem wurden die Verbindlichkeiten für die Arena in seiner Amtszeit fast vollständig getilgt.Davon profitiert der Verein jetzt ungemein(keine horende Stadionmiete).Eine Rückkehr in ein Amt stelle ich mich schwierig vor,weil das den Verein vermutlich komplett spalten würde.Nur Tönnies Sponsoring nicht auszuweiten finde ich von Hefer in der aktuellen Lage extrem fahrlässig.Verstehe ich nicht warum man da nicht zum Wohle des Vereins zusammen findet.Das sind doch keine kleinen Kinder.Die nächste saison wird ein Maßstab für Tillmann und hefer.Sollte man weiter im Niemandsland der Tabelle verschwinden wird sich das sicherlich auf die Zuschauerzahlen und Mitgliederbeiträge negativ auswirken.

Taubenstecher

Die Wahrheit ist : .Mit Tönnies 3 x DFB Pokal geholt …2 x. Vizemeister ..UEFA Pokal…ein neues Stadion …mehrfach in der CL gespielt und EuropaPokal das ist die Wahrheit vielen Dank Clemens !!!!