Schalke News

Corona! Olaf Thon fehlt bei Eurofighter-Jubiläum

Huub Stevens
Foto: imago images

Ausgerechnet Olaf Thon hat es mit Corona erwischt. Dabei steht am morgigen Samstag die 25-Jahr-Feier der Eurofighter an, die 1997 in Mailand den UEFA-Pokal gewannen. Gefeiert wird das Ganze in den Räumen der Veltins-Arena. Und Olaf Thon hat dies alles organisiert!

Nun kann er selbst nicht Teil dieser einmaligen Feier sein, denn ein 25-jähriges Jubiläum gibt es eben nur einmal. Besonderer Anreiz war natürlich zudem, dass der FC Schalke 04 bei entsprechendem Verlauf des Spieltags schon mit der Partie gegen den FC St. Pauli den direkten Wiederaufstieg klarmachen kann. Dann wäre die Freude riesig und das ganze Jubiläum fände in einem noch denkwürdigeren Rahmen statt. Doch auch darauf wird Olaf Thon definitiv verzichten müssen.

Wie Reviersport berichtet, wurde der Kapitän der Eurofighter positiv auf Corona getestet. Das bedeutet heimische Selbstisolation, statt sich vor rund 60.000 Fans feiern zu lassen. Denn die Feierlichkeiten aus Anlass dieses größten Triumphs der Schalker Vereinsgeschichte beinhalten auch, dass die Spieler selbst Teil des Rahmenprogramms dieser Partie sein werden.

Embed from Getty Images

Vor 25 Jahren noch mittendrin, heute nur zu Hause: Olaf Thon

Neben Olaf Thon seien auch Youri Mulder, Johan de Kock und „Jahrhundertrainer“ Huub Stevens an den gemeinsamen Planungen beteiligt gewesen. Federführend dabei aber war der heute 56-Jährige gebürtige Gelsenkirchener Olaf Thon. Natürlich bedauert er diesen unglücklichen Lauf der Ereignisse sehr. „Dennoch werden aber 85 % der Eurofighter vor Ort sein“, erläutert er gegenüber Reviersport.

Die Eurofighter sollen morgen 45 Minuten vor dem Anstoß auf den Rasen kommen. Dort gibt es dann Interviews sowie Videos auf dem Videowürfel von der gesamten Kampagne 1996/96 im UEFA-Pokal, deren Stationen ja auch in einem bekannten Fanlied verewigt sind. Danach werden die Eurofighter mit ihren Familien in den VIP-Räumen der Arena weiterfeiern. Und dies, wie oben skizziert, möglicherweise noch intensiver als ohnehin schon, wenn tatsächlich am Samstag der Wiederaufstieg gelingen sollte.