Schalke News

Anleihe erfolgreich: Mehr als 30 Millionen Euro für Schalke 04

FC Schalke 04
Foto: imago images

Sportlich läuft es hervorragend für Schalke 04. Die Tabellenführung in der 2. Bundesliga lässt viele Anhänger des Revierklubs vom direkten Wiederaufstieg ins Oberhaus träumen. Fast alle Fans sehnen sich nach hitzigen Derbys gegen den Erzrivalen aus Dortmund. Verbessert hat sich ebenfalls die finanzielle Lage, denn die neue Anleihe beschert Königsblau Einnahmen von mehr als 30 Millionen Euro.

Ziel war es, zwischen zehn und fünfzehn Millionen Euro zu generieren. Doch die Erwartungen wurden bei weitem übertroffen. Wie S04 auf seiner Website am Donnerstag mitteilte, erzielte der Verein am Kapitalmarkt einen Ertrag von 31,6 Millionen Euro. „Die überaus erfolgreiche Emission der Anleihe zeigt, wie sehr unsere Fans, Mitglieder und Anleger den eingeschlagenen Weg mitgestalten wollen. Wir freuen uns sehr über diese großartige Unterstützung“, teilte Finanzvorständin Christina Rühl-Hamers (45) mit.

Nächster Schritt: „Aufstieg in die Bundesliga“

Mit der neuen Anleihe 2022/2027 plant der Revierklub vor allem, die im Sommer 2023 fällige Anleihe 2016/2023 zu refinanzieren. Die „finanzielle Handlungsfähigkeit“ habe sich nun verbessert, erläuterte Rühl-Hamers. Damit vergrößere sich die Basis „für unseren sportlichen Erfolg“, ergänzte die 45-Jährige erfreut. „Die erfolgreiche Anleiheemission ist ein Schritt, auf den viele weitere folgen müssen – und werden. Das Vertrauen, das uns geschenkt wurde, werden wir zurückzahlen. Und wir hoffen, dass jetzt sogar der nächste und größte Schritt gelingt: der Aufstieg in die Bundesliga.“

Die Anleihe 2022/2027 mit einem festen jährlichen Zinssatz von 5,50 % läuft bis zum 5. Juli 2027. Sollte Königsblau bis 2025/26 in die Bundesliga zurückkehren, erhalten Anteilseigner einen einmaligen Bonus über 2 %. Die Emission beinhaltete ein freiwilliges Umtauschangebot für Inhaber der Anleihe 2016/2023, von der gut 57,3 % Gebrauch machten. Rühl-Hamers bewertete dies als „Vertrauensbeweis der Anleger“. Die „Zeichner der neuen Anleihe“ hätten damit gezeigt, dass „sie gemeinsam mit uns weitere wichtige Schritte in eine erfolgreiche Zukunft gehen möchten“.

Positiv beurteilte die Finanzvorständin den Wechsel von „Gazprom“ zu „Vivawest“. Dabei habe es sich um „einen außergewöhnlichen und einzig richtigen Entschluss“ gehandelt, so Rühl-Hamers.