Schalke News

Kaminski wieder im Training – doch diese 4 Spieler fehlen

Marcin Kaminski
Foto: imago images

Nach überstandener Infektion mit dem Corona-Virus ist Marcin Kaminski heute wieder ins Training der Königsblauen zurückgekehrt. Etwa zwei Wochen hatte er gefehlt, nun darf er wieder mit seinen Kollegen trainieren. Von diesen Kollegen fehlten allerdings neben den schon länger Verletzten diese vier weiteren Spieler.

Die Rückkehr von Marcin Kaminski bedeutet für Trainer Grammozis, dass in der Defensive wieder eine größere Auswahl hat. Denn neben Kaminski sind derzeit auch Malick Thiaw, Salif Sané, Ko Itakura und Neuzugang Marius Lode einsatzbereit. Heißt: Aus gleich fünf Innenverteidiger kann Grammozis wählen, wenn er sich Gedanken über die Aufstellung fürs nächste Liga-Spiel (5.2.2022 gegen Jahn Regensburg) macht.

Das bedeutet allerdings nicht, dass diese fünf Innenverteidiger am heutigen Dienstag auch alle beim Training anwesend gewesen wären. Ko Itakura ist zu seiner Nationalmannschaft nach Japan gereist, die am Donnerstag in der WM-Qualifikation zu Hause gegen China antritt. Dort wird die Leihgabe von Manchester City voraussichtlich auch zum Einsatz kommen. Derzeit ist Ko Itakura der einzige Schalker Spieler, der mit einer Nationalmannschaft unterwegs ist.

Embed from Getty Images

Thiaw und Latza setzen beim Training aus

Die übrigen Fehlenden waren Malick Thiaw, Dominick Drexler und Danny Latza. Verletzt ist von diesen aber niemand. Malick Thiaw setzte schlicht aus Gründen der Belastungssteuerung aus. Danny Latza ist leicht erkrankt, wobei eine Corona-Infektion ausgeschlossen werden konnte. Und Dominick Drexler befindet sich in Quarantäne, da er Kontakt zu einer Corona-positiven Person außerhalb des Kaders und Staffs des FC Schalke 04 hatte. Wie lange diese Quarantäne andauern wird, ist unklar. Bekannt ist allerdings, dass man sich mittlerweile deutlich schneller als nach den früher üblichen 14 Tagen freitesten kann. Sollte Drexler sich nicht infiziert haben, dürfte er bis zum 5.2.2022 wohl wieder zur Mannschaft stoßen. Zuletzt hatte Grammozis Drexler zwar nicht einmal in den Kader für das Spiel beim FC Erzgebire Aue berufen. Doch weitere Ausfälle können in Corona-Zeiten rasch hinzukommen, was Drexler zumindest als Option zu besitzen wertvoll machte.

Ob der nun wieder trainierende Marcin Kaminski gegen Regensburg in der Startelf steht, ist ebenso noch offen. Gute Karten dürfte er jedoch haben. Vor seiner Isolation hatte er als einziger Spieler alle 18 Partien von Anfang bis Ende bestritten.