Schalke News

Grammozis verrät: So hoch ist die Impfquote bei S04

Dimitrios Grammozis
Foto: imago images

Trotz Vorhandensein wirksamer Impfstoffe eskaliert die Corona-Lage in den deutschsprachigen Ländern. Das hat auch Konsequenzen für den Profifußball. Im Bereich der Zuschauer ohnehin im Prinzip schon seit März 2020. In Kürze aber vielleicht sogar auch für die Spieler auf dem Platz und auf den Ersatzbänken. Deshalb ist die Impfquote wichtig, über die nun Grammozis im Schalker Kader Auskunft gibt.

Sollte die sogenannte 2G-Regel auch für die Arbeitnehmer im Profisport beschlossen werden, was durchaus immer wahrscheinlicher wird, kommen die Spieler um eine Impfung nicht mehr herum, sofern sie nicht genesen sind. Und sofern sie nicht auf ihre Verfügbarkeit für ihren Verein verzichten wollen, was nicht nur keine Prämien bedeutete, sondern eventuell – wie Hertha BSC es vormacht – auch Gehaltseinbußen.

Dass die Impfquote in der Bundesliga insgesamt noch lange nicht bei 100 % liegt, machten die Vorfälle um Joshua Kimmich vom FC Bayern München deutlich, der beileibe nicht als einziger aus dem Kader des Rekordmeisters geimpft ist – zumindest war so der Stand noch vor wenigen Tagen. Wie also sieht es beim FC Schalke 04 aus, der eine Etage tiefer um die Rückkehr ins Oberhaus kämpft und dabei natürlich auch in Zukunft seine bestmögliche Elf aufbieten möchte?

Embed from Getty Images

Noch nicht alle Schalker Spieler geimpft

Ganz konkret wird Trainer Dimitrios Grammozis dabei nicht, versichert aber, dass die Impfquote bei über 90 % läge. „Es wäre wünschenswert, wenn sich alle Profis impfen ließen. Ich bin geimpft, auf Schalke haben wir eine gute Quote, deutlich über 90 Prozent“, sagte er wörtlich.

Die wenigen verbliebenen Spieler, die sich (noch?) nicht für eine Impfung entschieden, versuche man „die ganze Zeit zu sensibilisieren“. Inwieweit man da Erfolg hat, ließ Dimitrios Grammozis jedoch nicht durchscheinen, im Sinne davon, wie sich die Impfquote in der jüngsten Zeit veränderte hat. Allerdings stammt diese Auskunft von „deutlich über 90 %“ noch von vor der Partie gegen Werder Bremen. Seitdem hat sich die Lage in Deutschland noch dramatisch weiter verschlechtert. Was möglicherweise dabei hilft, die Quote auf Schalke endlich auf freiwilliger Basis auf 100 % zu führen, sofern dies nicht ohnehin bald durch Impfpflicht bzw. 2G-Regel am Arbeitsplatz ohnehin nötig wird.