Bundesliga

Immer wieder Terodde – S04 siegt 1:0 in Paderborn

Simon Terodde
Foto: imago images

Stürmer Simon Terodde ist in der 2. Bundesliga einfach nicht aufzuhalten. Davon profitierte schon der VfB Stuttgart mit einem Aufstieg, davon profitierten schon der VfL Bochum der Hamburger SV. Aktuell hat sich Schalke seine Dienste gesichert und der liefert und liefert. So auch heute beim 1:0-Sieg beim SC Paderborn, der Schalke auf Platz 7 hievt.

Damit stehen die Königsblauen nach dem zweiten Sieg in Folge nur noch einen Zähler hinter dem Verlierer Paderborn, der seinen zweiten Rang und damit einen direkten Aufstiegsplatz behält. Der nach dem 1:4 bei Jahn Regensburg scheinbar schon missglückte Start in die neue Liga hat sich nach nur zwei weiteren Spieltagen doch noch als gelungen entpuppt.

Bislang war der SC Paderborn trotz des Abgangs des so wichtigen Trainers Steffen Baumgart noch ungeschlagen. Das änderte sich nach den 90 Minuten in der Benteler-Arena, weil Schalke in einer umkämpften Partie dann doch leichte Vorteile hatte. Und diese wurden in das Tor des Tages umgemünzt und damit in drei Punkte.

Torschütze war wieder einmal Simon Terodde, der damit mit 7 Treffern (aus 6 Spielen!) schon wieder die Torjägerliste der 2. Liga anführt. Der größere Anteil an diesem Treffer gebührt aber seinem Nebenmann. Marius Bülter hatte ein Solo hingelegt, das ihn bis an die Torauslinie führte, von wo aus er den mitgereisten Terodde bediente, der leichtes Spiel hatte, Schalke in der 63. Minute mit 1:0 in Führung zu bringen.

Embed from Getty Images

Zum 7. Mal feiert Terodde ein Tor für Schalke

Dabei hatte die erste Hälfte eigentlich eher den Hausherren gehört. Sowohl Terodde als auch überhaupt Schalker Offensivbemühungen waren kaum zu sehen gewesen. Allzu drückend wurden die Paderborner zwar auch nicht, hatten aber doch einige Torgelegenheiten, die sie vor 8.500 Zuschauern allesamt vergaben.

Als die Partie nach der Schalker Führung deutlich offener wurde, kam es auf beiden Seiten zu Gelegenheiten. Deren beste vergab Paderborns Pröger, als er kurz vor Schluss an Ralf Fährmann scheiterte. Zufriedene Gesichter auf Schalker Seite nach den nächsten drei Punkten und mit 3-1-2 nun einer positiven Bilanz nach dem 6. Spieltag. Zudem hat man nun Kontakt zum oberen Drittel und sogar zu den Aufstiegsrängen.