Schalke News

Im nächsten Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf vor 25.000 Zuschauern

Schalke 04
Foto: imago images

Zum ersten Mal bestreitet der FC Schalke 04 in der 2. Bundesliga das Topspiel des Spieltags, welches am Samstagabend um 20.30 Uhr angestoßen wird. Nächster Gegner darin ist die Fortuna aus Düsseldorf. Zu diesem für alle Zuschauer tollen Termin dürfen sogar noch mehr Zuschauer in die Veltins-Arena kommen als bisher: 25.000 Fans erlaubt die neue Corona-Schutzverordnung von NRW.

Diese ist seit dem 20. August 2021 in Kraft und bringt auch einschneidende – in diesem Fall: positive – Veränderungen für Sportveranstaltungen mit sich. Die zugelassene Kapazität wird gegenüber jener aus den ersten beiden Heimspielen der Saison (1:3 gegen den HSV, 1:1 gegen Erzgebirge Aue) um etwa 25 Prozent erhöht. Damit beläuft sich die Gesamtzahl all jener Schalker und auch Düsseldorfer Fans, die diesem West-Schlager live beiwohnen können auf 25.000.

Embed from Getty Images

Schalke vor noch mehr Heimfans gegen F95

Größtenteils werden Mitglieder und Dauerkartenbesitzer davon profitieren. Aber auch die Zahl der erlaubten Besucher in den Logen und eben für die Fans der Gäste erhöht sich. Aufgrund der kurzen Anreise ist durchaus damit zu rechnen, dass der Gast Fortuna Düsseldorf sein Kontingent voll ausschöpfen wird. Das wiederum verstärkt die in den anderthalb Jahren zuvor so vermisste Fußball-typische Atmosphäre im Stadion noch mehr.

Ob es angesichts der zumindest in Teilen enttäuschten, in Teilen wütenden Fans nach dem 1:4-Debakel bei Jahn Regensburg ein echter Vorteil für die Spieler des FC Schalke 04 sein wird, wieder vor größerer Kulisse zu spielen, sei allerdings dahingestellt.

Nicht wenige Experten empfinden gerade den Druck, den die Fans bei solchen abgestürzten Traditionsvereinen wie dem HSV oder eben Schalke 04 erzeugen, eher als Hemmnis für gute Leistungen denn als ein Plus. Was auf Schalke angesichts der Aussicht, bei einer erneuten Niederlage vollends in den Keller der Tabelle abzustürzen, durchaus realistisch sein könnte. Zumindest den Schatzmeister des FC Schalke 04 dürfte diese Änderung aber in jedem Falle erfreuen.