Schalke News

Daran spart Schalke in der 2. Liga – und daran nicht

FC Schalke 04
Foto: imago images

Die Kassenlage beim FC Schalke 04 ist so klar wie sie häufiges Thema in den Medien ist. Eine Konsequenz ist der strikte Kaderumbau. Eine andere sind Einsparungen, die erst jetzt bekannt wurden. So müssen die Profis auf einige Annehmlichkeiten verzichten. Zudem wurden die Prämien drastisch gesenkt. Hier die Details.

Während man bislang offenbar immer die höchste Kategorie bei den Hotels buchte, wenn man für Auswärtsspiele unterwegs war, soll es in Zukunft des Öfteren eine Kategorie darunter werden. Das will zumindest „DerWesten“ im verlinkten Text erfahren haben. Immer noch dürfte man damit in Unterkünften nächtigen, die weit oberhalb des Charmes der Sportschule Kaiserau einzuordnen sind.

Und auch bei der Anfahrt zu den Auswärtsspielen, die bekanntlich nicht nur nach Hamburg und Bremen, sondern auch nach Sandhausen und Heidenheim führen wird, will man Kosten senken. So werde man falls vorhanden auf einen Linien- statt auf einen Charterflug zurückgreifen. Sollten Bus oder Bahn eine sinnvolle Alternative sein, käme dies ebenso infrage; in der kommenden Saison offenbar auch bei etwas weiteren Zielen als innerhalb von NRW.

Außerdem wurden die Gehälter und vor allem die Prämien stark angepasst. Neuzugänge wie Reinhold Ranftl oder Victor Palsson verdienen nur noch rund eine halbe Million Euro. Mark Uth hatte noch 3 Millionen Euro verdient.

Embed from Getty Images

Künftig fährt Schalke 04 öfter mal mit der Bahn

Noch einschneidender ist die neue Regelung bei den Punktprämien. Da hatte so mancher Spieler bei einem Sieg annähernd 100.000 Euro eingestrichen. Die neue Aufstiegsprämie für die gesamte Saison beträgt hingegen lediglich 150.000 Euro pro Spieler. Geld, das man im Fall der Fälle natürlich gerne an die Mitglieder des Kaders überweisen würde.

Keine Einsparungen soll es hingegen in jenen Bereichen geben, die ganz konkret der Fortentwicklung der Mannschaft dienen. Sollte also neue Ausrüstung wie Kameras für die Videoanalyse als sinnvoll eingestuft werden, würde ein solches neues Equipment auch finanziert werden.