Transfers

FC Valencia will Mascarell: Noch im Januar weg?

Omar Mascarell
Foto: imago images

Personell wollte der FC Schalke 04 im Winter eigentlich nachlegen, wenn auch mit bescheidenen Mitteln. Nun scheint aber der Ex-Kapitän von der Fahne zu gehen. Der FC Valencia soll gesteigertes Interesse an Omar Mascarell besitzen – und dieser einem Wechsel in die Heimat auch nicht abgeneigt sein. Im Gespräch ist ein kompletter Verkauf.

Sport-Sender sky gibt diese Meldung gerade heraus. Darin heißt es, dass am vergangenen Wochenende bereits intensive Gespräche zwischen interessiertem Club FC Valencia und dem Spieler stattgefunden hätten. Dabei stellte sich heraus, dass Omar Mascarell großes Interesse hat, zurück in La Liga zu wechseln. Zwischen den beiden Clubs hätten zwar noch keine Gespräche stattgefunden.

Das soll aber in aller Kürze erfolgen, denn offenbar ist es sowohl dem FC Valencia als auch dem Spieler sehr ernst damit, den Wechsel möglichst rasch zu vollziehen. Dabei soll wiederum eine Ablöse zwischen 7 und 10 Millionen Euro diskutiert werden. Dann hätte Schalke wieder Spielraum, um andere Lücken im Kader zu schließen. Der Verlust von Omar Mascarell würde zwar schwer wiegen, offenbar ist er aber selbst nicht mehr daran interessiert, mitzuhelfen, mit dem FC Schalke 04 die Klasse zu halten.

Embed from Getty Images

Kolasinac dann als Kapitän auf der 6?

Im Falle des Weggangs von Omar Mascarell wäre natürlich auch klar, dass jemand anders Kapitän werden müsste. Das würde dann aller Voraussicht nach Sead Kolasinac, der zwar gerade erst Eingang ins Team gefunden hat. Als Ur-Schalker und Mann von ausgeprägtem Willen und viel Einsatzkraft wäre er aus Sicht vieler geradezu prädestiniert dafür, diese Rolle von Omar Mascarell zu übernehmen.

Zudem könnte Kolasina dann nicht mehr auf Außen, sondern auf der 6 eingesetzt werden, da Mascarell diese Rolle im Team freimachen würde. Dort wäre Kolasinac sicher noch hilfreicher als auf Außen. Weshalb wohl auch Trainer Christian Gross bei einem offenbar anstehenden Verkauf von Omar Mascarell kein Veto einlegen würde.