Bundesliga

S04 vor der englischen Woche: Düsseldorf und Köln als Vorbild

Manuel Baum
Foto: imago images

Nach 26 sieglosen Spielen in Folge gibt es im Moment nicht viele Dinge, die dem FC Schalke 04 Hoffnung machen. Vor der anstehenden englischen Woche mit zumindest auf dem Papier lösbaren Aufgaben beim FC Augsburg, gegen den SC Freiburg und Arminia Bielefeld dient aber der Rückblick auf die vergangenen Spielzeiten und Klubs in ähnlich misslicher Lage als Mutmacher.

2018/19 zierte Fortuna Düsseldorf nach 14 Spieltagen mit mageren neun Punkten das Tabellenende, nutzte dann aber die englische Woche vor Weihnachten zur Kehrtwende. Innerhalb von sieben Tagen verdoppelten die Rheinländer ihre Punktausbeute mit drei Siegen gegen den SC Freiburg (2:0), gegen Borussia Dortmund (2:1) und bei Hannover 96 (1:0). Den in dieser Phase aufgenommenen Schwung behielt die Fortuna und landete am Saisonende mit Trainer-Routinier Friedhelm Funkel fernab jeglicher Abstiegssorgen auf dem zehnten Tabellenplatz.

Köln rettet sich dank überragendem Zwischenspurt

Ganz so entspannt ging die Spielzeit 2019/20 für den 1. FC Köln nicht zu Ende, aber auch die Geißböcke hatten am vorletzten Spieltag die letzten Zweifel am Klassenerhalt beseitigt, worauf nach acht Zählern aus den ersten 14 Spielen nur wenig hindeutete. Doch wie ein Jahr zuvor Düsseldorf punktete auch der FC in der englischen Woche vor Weihnachten mit Siegen gegen Bayer Leverkusen (2:0), bei Eintracht Frankfurt (4:2) und gegen Werder Bremen (1:0) optimal. Köln baute die Serie nach der Winterpause sogar noch aus und verbuchte aus zehn aufeinanderfolgenden Partien insgesamt 24 Punkte – bei am Ende 36 Zählern war damit fraglos diese Phase entscheidend für den Ligaverbleib.

Die beiden Beispiele zeigen, dass schon ein Sieg zum Brustlöser werden und in einen Umschwung münden kann. Auch wenn im Moment der Glaube daran eher schwer fällt, besteht diese Chance fraglos auch für Schalke 04.