DFB-Pokal

Mit Ach und Krach 4:1 – Schalke gewinnt nur mit viel Mühe gegen Schweinfurt

Schalke vs. Schweinfurt
Foto: imago images

Ein Befreiungsschlag sieht definitiv anders aus. Erst ging Schalke 04 sogar in Rückstand gegen den 1. FC Schweinfurt 05. Zwar drehten die Knappen den Rückstand noch vor der Pause in eine 2:1-Führung. Der gesamte Auftritt ließ aber keinerlei Begeisterung aufkommen, von einem überlegenen Sieg ganz zu schweigen.

Die Zuschauer, die diese Erstrundenpartie bei sky eingeschaltet haben, werden sich die Augen gerieben haben. Die Gäste aus der vierten Liga hatten nicht nur den ersten Torschuss zu verzeichnen. Sie schossen gleich fünfmal in Richtung Schalker Tor, ehe den Hausherren dies auf der anderen Seite zum ersten Mal gelang. Auf gleich 8 Positionen hatte Trainer Manuel Baum die Mannschaft gegenüber dem letzten Spiel gegen den VfB Stuttgart verändert. Damit standen aber immer noch etliche gestandene Erstligaprofis in der Elf von Schalke 04. Das aber merkte man dem Spielverlauf zunächst überhaupt nicht an. Die Gäste traten forsch auf und wurden mit vielen Szenen vor dem Schalker Tor belohnt, dann sogar mit der Führung durch Martin Thomann in der 37. Minute. Keine zwei Minuten später gelang Ibisevic allerdings der Ausgleich und ganz kurz vor der Pause Schöpf auch die Führung für S04. Mit einem 2:1 für den FC Schalke 04 ging es in die Kabinen.

Glück beim Elfmeter für Schweinfurt

Malick Thiaw
Foto: imago images

Wer nun erwartet hatte, dass die Schweinfurter in der zweiten Halbzeit nicht zuletzt physisch abbauen würden und es zum erhofften hohen Sieg für Schalke kommen würde, sah sich getäuscht. Zwar beherrschte Schalke das Spiel nun anders als in der ersten Halbzeit. In der 72. Minute verursachte Sané aber einen Strafstoß für Schweinfurt. Diesen vergaben die Gäste, ansonsten hätte es 2:2 gestanden und man wäre einer Verlängerung gegen den Viertligisten nahe gewesen. So brachte man die knappe Führung noch über die Zeit und zog in die 2. Runde ein. Zudem gelang der erste Pflichtspielsieg seit dem 3:2 ebenfalls im DFB-Pokal über Hertha BSC im Februar.

Die großen Probleme im Offensivspiel traten aber selbst gegen einen überhaupt nicht im Rhythmus befindlichen – nur ein Pflichtspiel seit März – Gegner aus dem Amateurlager wieder zu Tage. Immerhin machten Schöpf mit seinem zweiten Treffer im Spiel zum 3:1 und Raman zum 4:1 den Sieg in einer lange offenen Partie fest. Damit sind einige Euro für das Erreichen der 2. Runde sicher. Anlass, hoffnungsvoller in die Zukunft zu blicken, gab dieses Spiel aber beileibe nicht. Die Nerven dürften nun noch angespannter sein vor dem elementar wichtigen Spiel am Wochenende bei Mainz 05.