2. Bundesliga

Schalke geht leer aus: Stefan Leitl wechselt zu Hannover 96!

Stefan Leitl
Foto: Getty Images

Stefan Leitl ist gerade am letzten Wochenende mit seinem Club SpVgg Greuther Fürth aus der Bundesliga abgestiegen. Da ihm viele Beobachter dennoch eine gute Leistung als Trainer attestierten, soll er von mehreren Clubs umworben gewesen sein, darunter auch vom FC Schalke 04. Doch Leitl entschied sich jetzt, zu einem anderen Zweitliga-Club zu wechseln.

Statt Veltins-Arena wird es für Stefan Leitl in der kommenden Saison heißen HDI-Arena, wenn er mit seinem neuen Team zu Heimspielen antreten wird. Denn der seit 2019 in Fürth tätige frühere Profi bricht seine Zelte dort ab. Dass seine nächste Station aber weder der noch mit sehr guten Aufstiegschancen ausgestattete Schalke 04 noch die wohl die Klasse halten werdende Hertha sein wird, überrascht auf den ersten Blick.

Zum einen hatte die SpVgg Greuther Fürth ihm ein verbessertes Angebot vorgelegt. Zum anderen ist seine neue Station Hannover 96 seit mehreren Jahren nur noch ein Mittelfeld-Club in der 2. Bundesliga. Die Aussichten darauf, in der kommenden Saison in der Spitzengruppe der Liga eine Rückkehr in die Bundesliga anstreben zu können, wirken eher ziemlich dünn.

Hannovers Martin Kind sticht die Konkurrenz aus

Doch offenbar will Hannovers Clubboss Martin Kind in der nächsten Saison richtig angreifen. Er hat schon ausgelobt, dass man ein wenig ins finanzielle Risiko gehen werde und mehr ausgeben wird als man zuletzt eingenommen hatte.

Dazu zählt dann sicher auch ein recht gutes Salär für den kommenden Hannover-96-Coach Stefan Leitl. Gepaart mit der Aussicht, dort zumindest zu Beginn einen gewissen Bonus zu haben, weil er sich eben trotz der nicht so brillanten Aussichten für Hannover 96 entschied.

Für den FC Schalke 04 und insbesondere für Sportdirektor Rouven Schröder bedeutet dies natürlich, dass man sich anderweitig umsehen muss. Stefan Leitl scheidet als Kandidat für die Nachfolge von Mike Büskens aus. Welche Kandidaten Schröder ansonsten noch auf dem Zettel hat, darüber hüllt sich die Presse in Bezug auf Vermutungen aktuell in ungewohntes Schweigen. Sicher wird man aber in den nächsten Tagen erfahren, wer nun statt Stefan Leitl umworben werden soll, die Knappen als Cheftrainer zu leiten.