Transfers

Stammplatz von Simon Terodde in Gefahr? Schalke sucht für die Bundesliga einen Stürmer

Simon Terodde
Foto: IMAGO

Die Spekulationen um mögliche Neuzugänge des FC Schalke 04 scheinen langsam Fahrt aufzunehmen. Mit dem österreichischen Innenverteidigertalent Leo Greiml (Rapid Wien) und dem polnischen Sturmyoungster Bartosz Bialek (VfL Wolfsburg) machen aktuell die Namen von zwei potentiellen Verstärkungen die Runde, die wohl jeweils unabhängig von der künftigen Klassenzugehörigkeit eine Rolle in den Überlegungen spielen.

Sollte Schalke die Rückkehr in die Bundesliga gelingen, stünde aber außer Frage, dass die Verantwortlichen dem Kader Qualität zuführen müssen. Und das ist offenbar auch der Plan, unter anderem auch im Angriff, obwohl Simon Terodde (22 Tore, drei Vorlagen) und Marius Bülter (sieben Tore, elf Assists) sehr beachtliche Werte vorweisen können – allerdings „nur“ in der 2. Bundesliga, während beide im Oberhaus noch nicht vollends Fuß fassen konnten.

Terodde und Bülter mit fast identischer Bundesliga-Bilanz

Teroddes Bundesliga-Quote liest sich zwar mit zehn Toren und zwei Vorlagen in 58 Einsätzen, davon viele nur als Joker, zwar keineswegs schlecht, doch schon nach den Aufstiegen mit dem VfB Stuttgart und dem 1. FC Köln wurde deutlich, dass der mit mittlerweile 34 Jahren auch nicht mehr ganz junge Angreifer umso schlechter zur Geltung kommt, je weiter das eigene Spiel vom gegnerischen Tor entfernt ist. Und als Aufsteiger wird Schalke vermutlich nur wenige Gegner über weite Strecken einer Partie in die eigene Hälfte drücken können.

Kurioserweise bestritt auch Bülter bislang 58 Bundesliga-Spiele, alle für den 1. FC Union Berlin, mit acht Toren und einer Vorlage. Dabei kam der 29-Jährige allerdings eher selten in der Spitze als vielmehr auf den Flügeln zum Zug. Dort könnte Bülter auch künftig auf Schalke eine laufstarke Option darstellen, während vorne neben (oder anstatt) Terodde ein neuer Stürmer gesucht wird, der vor allem mehr Tempo als der aktuelle Torjäger mitbringen soll