Transfers

Top-Talent Greiml von Rapid Wien vor Wechsel zu Schalke 04

Rouven Schröder
Foto: imago images

Schalke 04 scheint ein echter Transfer-Coup gelungen zu sein. Österreichs Abwehr-Talent Leo Greiml von Rapid Wien steht vor einem Wechsel zu Königsblau. Der 20-Jährige hat seinen Vertrag bei den Hütteldorfern nicht verlängert und darf daher in diesem Sommer ablösefrei wechseln. Nach Informationen von „Sport1“ soll Greiml in der nächsten Saison das Trikot des Revierklubs tragen.

Der österreichische U21-Nationalspieler ist derzeit noch aufgrund eines Kreuzbandrisses außer Gefecht gesetzt. Sein Comeback erlebt er jedoch nicht mehr bei Rapid, sondern aller Voraussicht nach bei S04. Die Wiener hatten zuvor auf ihrer eigenen Website mitgeteilt, dass Greiml „ab der kommenden Saison bei einem anderen Verein seinen nächsten Karriereschritt machen möchte“. Sein Profidebüt feierte er im vorletzten Saisonspiel 2018/19. Als Stammspieler etablierte er sich in der laufenden Saison. Im Play-Off-Rückspiel zur UEFA Europa League-Gruppenphase im ukrainischen Saporischschja gegen Zorya Luhansk trug er mit einem eigenen Treffer zum 3:2-Sieg von Rapid bei. Insgesamt absolvierte der Niederösterreicher 57 Pflichtspiele für die Hauptstädter.

Hoffenheim, Köln und Bremen haben das Nachsehen

Angebote für Greiml gab es einige. So sollen neben S04 die TSG Hoffenheim, der 1. FC Köln und Werder Bremen an einer Verpflichtung Interesse gezeigt haben. Doch der 1,86 Meter große Innenverteidiger mit einem Marktwert von 2,5 Millionen Euro hat sich demnach für einen Wechsel zu Schalke entschieden haben.

Geschäftsführer Sport Zoran Barisic (51) bedauert den Abgang des 20-Jährigen. „Er hat sich seit seinem Wechsel zu uns vor knapp vier Jahren großartig entwickelt, die sich ihm gebotene Chance bestens genutzt und war immer ein Vorzeigeprofi, dem ich für seine weitere Laufbahn nur das Beste gönnen“, erklärte Barisic.

Mit Martin Fraisl (28), Michael Langer (37) und Reinhold Ranftl (30) stehen aktuell drei Profis aus der Alpenrepublik im Kader des Revierklubs. Ob Greiml sie im Sommer noch antreffen wird, ist jedoch ungewiss.