Schalke News

Lizenz auch ohne Gazprom-Gelder nicht in Gefahr

Schalke 04
Foto: imago images

Der neue Hauptsponsor vivawest, der den langjährigen Partner Gazprom ersetzte, zahlt nur etwa die Hälfte jener Summe, die Gazprom jährlich an den Fußballclub überwies. Dennoch sei die Lizenz für die nächste Saison auch bei Nichtaufstieg nicht in Gefahr, ließ Schalkes Vorstandsboss Bernd Schröder zuletzt verlauten, und zwar „Nullkommanull“.

Man habe alle Szenarien durchgespielt, bevor man die Entscheidung traf, sich angesichts der russischen Invasion in der Ukraine von dem russischen Mischkonzern mit dem Schwerpunkt Gas zu trennen. Nach 15 Jahren Zusammenarbeit hatte Schalke sich in der vergangenen Woche endgültig von Gazprom getrennt.

Auch auf die Kaderplanung für die nächste Saison werde der Verlust dieser Einnahmequelle keine bzw. keine größeren Auswirkungen haben, führte Schröder in einem Interview aus. Denn man habe durchaus interessierte weitere Geldgeber in der Hinterhand, neben dem bereits neuer Partner gewordenen vivawest. Dazu komme noch jene Option, die BVB-Boss Watzke in den Raum gestellt hatte: Dass nämlich der FC Schalke 04 von der DFL und damit den 36 Proficlubs der beiden Bundesligen unterstützt werde.

Embed from Getty Images

Neben vivawest noch weitere neue Geldgeber möglich

Ein weiterer Baustein der Zuversicht, die Schröder in diesen finanziellen Fragen verbreiten konnte, seien die Überbrückungshilfen vom Bund für die durch Corona erlittenen Umsatzeinbußen. Auch hier sei mit einem siebenstelligen Betrag zu rechnen. Die fehlenden Einnahmen durch Corona bewegten sich mittlerweile auf die Größenordnung von rund 100 Millionen Euro zu. Eine Summe, angesichts derer jedem Schalke-Fan mulmig werden müsste, doch offenbar ist dies unnötig, wie die Darlegungen von Bernd Schröder zeigen.