2. Bundesliga

Nur 500 Tickets für Spiel bei Fortuna – Schalke hofft auf Tricks seiner Fans

Foto: imago images

Immer noch herrschen Einschränkungen bei den Zuschauerzahlen wegen der Corona-Pandemie. Das gilt auch für das kommende Spiel des FC Schalke 04 auswärts beim gegenwärtigen Kellerkind Fortuna Düsseldorf. Nur 500 der 10.000 zu verteilenden Tickets erhält der Gästeclub und damit dessen Anhänger. Dennoch hofft man bei S04 auf mehr eigene Zuschauer am Sonntag.

Seit dem heutigen Montag können Schalker Tickets für das Auswärtsspiel nur wenige Kilometer südwestlich von Gelsenkirchen erwerben. 16,50 Euro kostet jedes Ticket, die Bewerbungsfrist läuft bis Mittwochmorgen um 9.04 Uhr. Der Run auf diese Tickets wird aufgrund der geringen Entfernung zur Merkur-Spiel-Arena in Düsseldorf und angesichts der immer noch sehr guten Tabellenlage des FC Schalke 04 groß sein.

Zahlen wie vor der Pandemie kann man mit diesem Kontingent natürlich nicht erreichen. Als man zuletzt vor Corona bei Fortuna Düsseldorf antrat, waren es rund 10.000 Schalke-Anhänger, die die Partie mit eigenen Augen verfolgten. Nun werden es also maximal 500 sein – zumindest auf offiziellem Wege.

Embed from Getty Images

500 Glückliche dürfen mit zur Fortuna

Auf Schalke macht man keinen Hehl daraus, dass man darauf hofft, dass die Fans noch andere Wege finden werden, an Karten für die Partie am Sonntag (Anstoß 13.30 Uhr) zu kommen. Der Fanbeauftrage Thomas Kirschner appellierte sogar öffentlich ganz freimütig an die Fans von Königsblau, sich an Freunde oder Kollegen zu wenden, die eventuell an Heimtickets für diese Partie kommen könnten, um diese dann selbst in Anspruch zu nehmen.

Wie Reviersport aber weiß, dürfte das nicht gerade einfach werden. Denn auch in Düsseldorf ist das Interesse an Tickets größer als die derzeit zulässige Zahl. Bei Fortuna kann nur ein Ticket erwerben, wer Inhabe des sogenannten Supporter-Passes ist oder eben Vereinsmitglied. Und wer eine dieser beiden Voraussetzungen erfüllt, dürfte selbst ein gesteigertes Interesse haben, die Chance zu nutzen, wieder Fußball im Stadion erleben zu können – sofern nicht verreist oder erkrankt. Die Zahl der zusätzlichen Schalke-Fans zu den sicheren 500 dürfte also eher im zweistelligen Bereich liegen, als dass sie großartige etwas an den Fan-Verhältnissen vor Ort würde ändern können.