Transfers

Aussortiert! Diesen Spieler schickt Grammozis zur U23

Timo Becker
Foto: imago images

Die gute Arbeit von Rouven Schröder bei den Transfers im vergangenen Sommer wird nun einem Schalker Eigengewächs zum Verhängnis. Nachdem Timo Becker von Rot-Weiss Essen zum FC Schalke 04 zurückgekehrt war, absolvierte er bereits 30 Bundesligaspiele für seinen langjährigen Jugendclub. Offenbar kommt vorerst kein weiterer hinzu, denn Chefcoach Dimitrios Grammozis sortierte den gebürtigen Hertener jetzt aus.

Fortan wird Timo Becker, wenn überhaupt, nur noch bei der U23 zum Einsatz kommen. Diese Degradierun habe aber „rein sportliche Gründe“, wollen Medien erfahren haben. Nun ist Timo Becker also wieder Mitglied jener Mannschaft, von der aus er sich zu den Profis hochgearbeitet hatte. Schon am 29. November 2019, also vor Beginn der totalen Krise bei den Schalkern, hatte Becker sein Profidebüt im Dress der Königsblauen gegeben.

Allzu überraschend erfolgt diese Entscheidung nicht. Bislang kam er in dieser Saison nur zu sechs Kurzeinsätzen. Zuletzt stand Timo Becker bereits wochenlang gar nicht mehr im Kader der Profimannschaft des FC Schalke 04.

Embed from Getty Images

Spielt Timo Becker schon bald nicht mehr für Schalke?

Da Becker sich selbst aber wohl so einschätzt, dass er durchaus das Zeug dazu hat, in einer Zweitligamannschaft Fuß zu fassen, wird nun eine Ausleihe von Becker noch in diesem Winter wahrscheinlicher. Verkauft wird er wohl eher nicht werden, hatte man doch erst im April dieses Jahres den Vertrag mit Timo Becker bis Sommer 2023 verlängert. Einem Gerücht, dass der Spieler sich zu häufig krankgemeldet habe und deshalb seine Versetzung in die II. Mannschaft erfolgt sei, trat der Club aber (s. o.) öffentlich mit klaren Worten entgegen. Ob es aktuell Interessenten an den fußballerischen Diensten von Timo Becker in Form anderer Clubs gibt, ist nicht bekannt. Arbeitet Rouven Schröder aber auch in dieser Personalie so effektiv wie zuletzt beim großen Umbruch im Sommer, könnte es bald ganz schnell gehen, dass Timo Becker vorerst in anderen Farben als den Königsblauen aufläuft.