Transfers

Henning Matriciani aus der eigenen U23 erhält Profi-Vertrag auf Schalke

Rouven Schröder
Foto: imago images

Recht spät in der Saison fällt der FC Schalke 04 eine weitere Personalentscheidung, die den bekannermaßen vergleichsweise kleinen Kader der Schalker auffüllt. Henning Matriciani, bislang Spieler der U23 des S04, wird mit einem Profivertrag ausgestattet und somit Teil der ersten Mannschaft.

Der 21-Jährige war im Sommer 2020 vom SV Lippstadt 08 zum Unterbau der Schalker Profis gewechselt. Dort kam er in starken 34 Partien in der Regionalliga zum Einsatz. Schon in der vergangenen Saison war er zu seinem Debüt bei den Profis gekommen, als er beim Sieg gegen Eintracht Frankfurt eingewechselt worden war.

Seitdem hatte Henning Matriciani immer häufiger bei den Profis mittrainiert, zuletzt komplett. Da war es zumindest für Insider keine große Überraschung mehr, dass man ihm zutraut, auch in der 2. Bundesliga wertvoll für die Königsblauen sein zu können. Zumal in ihm mit zunehmender Zeit im Training bei den Profis sicher auch noch eine Entwicklung möglich ist.

In der laufenden Saison kam der Defensivspieler dann auch bereits zu zwei weiteren Einsätzen bei den Profis.

Embed from Getty Images

Profidebüt hat Henning Matriciani schon hinter sich

Sportdirektor Rouven Schröder fand naturgemäß warme Worte für die gezeigten Leistungen von Matriciani. So lässt Schröder sich auf der Schalker Webseite zitieren: „Henning hat in den vergangenen Wochen gezeigt, dass er bereit ist, für sein Ziel hart zu arbeiten. Dadurch hat er sich seinen neuen Vertrag verdient. Wir freuen uns, dass er sich in dieser Spielzeit und auch darüber hinaus bei uns weiterentwickeln wird.“

Vor seiner Zeit ab 2016 beim SV Lippstadt 08 durchlief der 1,87 Meter große Matriciani auch das Nachwuchszentrum von Arminia Bielefeld und dürfte somit ganz gut gerüstet sein, den Schalkern tatsächlich weiterzuhelfen. Seine physischen Fähigkeiten stellte er jedenfalls schon in jenem Profidebüt gegen Eintracht Frankfurt unter Beweis. In dieser Partie war er der „schnellste Spieler des Spiels“, als er im Sprint gefordert war.