Transfers

Schröder im Talk: Harit-Rückkehr nicht „abbildbar“

Amine Harit
Foto: imago images

Amine Harit hat beim FC Schalke 04 noch einen Vertrag bis 2024. Nach seiner Leihe zu Olympique Marseille, das keine Kaufoption besitzt, wird er also wieder in Gelsenkirchen auftauchen. Doch dass er dann wieder für Königsblau spielt, schloss Rouven Schröder selbst für den Fall aus, dass Schalke dann wieder Erstligist wäre.

Fußballerisch gab es nie Zweifel an Amine Harit, der allerdings neben dem Platz erst mit diversen Umwegen zu einem Erwachsenen reifen musste. Doch trotz seiner unbestrittenen Fähigkeiten wurde er jetzt zum französischen Erstligisten Olympique Marseille verliehen, schlicht, um jemanden zu finden, der einen Teil seines für die neuen Verhältnisse auf Schalke immensen Gehalts übernimmt.

Dort hat er sich bestens eingeführt, war zuletzt beim 2:0 über AS Monaco seines neuen Clubs eine tragende Säule des Spiels und mit verantwortlich für den Erfolg. Da wird sich mancher Schalke-Anhänger hellhörig und träumt vielleicht von einer Rückkehr in den Kader der Blauen im nächsten Sommer.

Embed from Getty Images

Amine Harit überzeugt in Marseille

Derartigen Gedankenspielen schob Sportdirektor Rouven Schröder aber einen deutlichen Riegel vor. Im vereinseigenen Talk-Format „Mitgeredet“, das erstmal Fans in der Arena oder auf digitalem Wege ermöglichte, Fragen an Schröder zu stellen, äußerte dieser sich zu diesem Thema eindeutig:

„Amine hat inklusive seines Gehalts auf Schalke einen tollen Vertrag. Und den hat er ja auch dann, wenn er zurückkommt. So weh das auch tut: In unserer Gehaltsstruktur wäre sein Vertrag für uns ganz einfach nicht abbildbar. Also kann ich mir eine Rückkehr von Amine Harit nicht vorstellen.“

Heißt also, auch für den Fall, dass Schalke der direkte Wiederaufstieg gelingen sollte, ist nicht mehr mit Einsätzen von Amine Harit für S04 zu rechnen. Dahinter steht auch, dass Schalke auch bei einem Aufstieg weiterhin große Lücken in den Kassen füllen müsste. Und dabei soll ein Verkauf von Amine Harit gegen eine möglichst hohe Ablöse helfen. Weshalb die guten Auftritte von Harit in der Ligue dennoch gute Nachrichten für Schalke sind, denn diese dürften den Preis trotz der bekannt misslichen Schalker Lage nach oben treiben.