Schalke News

Stichtag 15. September: Verhindert Schalke den Punktabzug?

Rouven Schröder
Foto: imago images

Der ominöse 15. September 2021 rückt näher. Bislang sieht es im Bereich vieler Personalien gut aus. U. a. hat Rouven Schröder schon Omar Mascarell, Weston McKennie oder Benito Raman an den Mann gebracht, sprich: an einen anderen Verein verkauft. Doch ob das bisherige Transfergeschehen reicht an jenem 15. September die Wirtschaftsfähigkeit auch für die 2. Bundesliga nachweisen zu können, ist offen. Dann drohte ein Punktabzug.

Und dieser soll sich dem Vernehmen nach auf 6 Punkte belaufen. Den Aufstieg würde das unheimlich erschweren und den Club nach momentanem Stand der Dinge automatisch zum Tabellenletzten machen – mit minus 2 Punkten. Bekanntlich gelangen Schalke nur ein Sieg und ein Remis bei zwei Niederlagen aus den ersten vier Spielen.

Finanzgeschäftsführerin Christina Rühl-Hamers war sich letztens noch sicher, dass man einen Punktabzug werde vermeiden können. Noch aber wartet einiges an Arbeit auf Rouven Schröder, der u. a. die Großverdiener Amine Harit und Ozan Kabak noch an den Mann bringen muss. Die Zeit läuft und bislang leistete Schröder im Personalbereich unglaublich gute Arbeit. Wird ihm das aber auch noch auf den letzten, womöglich schwierigsten Metern seines Verkauf-Marathons gelingen?

Embed from Getty Images

Schalke-Fans hoffen auf Schröders gute Arbeit

Interessenten soll es allerdings für beide Hochkaräter geben. Bei Amine Harit, kolportiertes Jahresgehalt 3,5 Mio Euro, habe der FC Villarreal genauso Interesse wie Galatasaray aus der Türkei. Noch ist aber nichts in trockenen Tüchern. Dasselbe gilt für Ozan Kabak, der wohl 2,5 Mio Euro im Jahr verdient, für den sich auch schon mehrere Clubs interessierten, ohne dass es zu einem Deal gekommen wäre. Während man bei Harit auf etwa 10 Millionen Euro Ablöse spekuliert, dürfte es bei Ozan Kabak deutlich weniger werden, obwohl man selbst eins 15 Millionen für ihn an den VfB Stuttgart bezahlte. Dies allerdings noch vor der Corona-Krise, welche bekanntlich auch im deutschen Profifußball spürbare Lücken hinterlassen hat, sowie auch vor dem Bekanntwerden der dramatisch schlechten Schalker Finanzsituation.

Einen Punktabzug sollte man dennoch in jedem Fall vermeiden, um nicht auch noch in der 2. Bundesliga dauerhaft in die Nähe der Abtiegsplätze zu geraten und dem Anhang nicht noch ein weiteres sportliches Horrorjahr zuzumuten.