Transfers

Auch Levent Mercan vor dem Absprung? – Offenbar Gespräche mit Besiktas Istanbul

Veltins Arena
Foto: imago images

Mit den ganz abgegebenen Markus Schubert (Vitesse Arnheim) und Benito Raman (RSC Anderlecht) sowie den verliehenen Nassim Boujellab (FC Ingolstadt) und Hamza Mendyl (Gaziantep FK) konnte der FC Schalke 04 seinen Kader in den vergangenen Tagen nochmals verkleinern und den Gehaltsetat etwas entlasten. Nach wie vor allerdings würden sich die Königsblauen gerne von einer Reihe weiterer Profis trennen, die mit gut dotierten Verträgen ausgestattet sind, sportlich aber kaum eine Rolle spielen.

Eigentlich nicht zu den Verkaufskandidaten gehört Levent Mercan, der nach sechs Kurzeinsätzen in der Bundesliga in den vergangenen beiden Spielzeiten den Zweitliga-Auftakt am Freitag gegen den Hamburger SV (1:3) 90 Minuten lang von der Bank aus verfolgte. Der 20-Jährige gilt als großes Mittelfeldtalent und hat sein Potential in der Saisonvorbereitung auch andeuten können. Trainer Dimitrios Grammozis wünscht sich zwar noch einen Ersatz für den verletzten Danny Latza, doch das Pech des Kapitäns könnte Mercan erst einmal noch näher an die erste Elf heranrücken lassen.

Mercan seit 2016 im Verein

Vorausgesetzt, Mercan geht nicht noch einen anderen Weg. Denn laut der türkischen Nachrichtenagentur „DHA“ laufen zwischen Schalke und Besiktas Istanbul Gespräche über einen Wechsel des Youngsters, wobei beide Klubs aber noch weit auseinander liegen sollen. Wie die „DHA“ berichtet, sollen die Zeichen beim 2016 von Rot-Weiss Essen zu S04 gekommenen Mercan aber grundsätzlich eher auf Abschied stehen.

Man darf auf jeden Fall gespannt sein, was in dieser Personalie passiert. Sicher ist, dass bei weitem nicht jeder Schalker Fan den Weg, ein Talent wie Mercan abzugeben und dafür gestandene Profis in fortgeschrittenem Fußballeralter zu verpflichten, gutheißen würde.