Transfers

Matija Nastasic zurück zur Fiorentina? – Zeitnahe Bewegung bei Ozan Kabak?

Matija Nastasic
Foto: imago images

Obwohl mit Salif Sané, der freilich auch nicht unverkäuflich wäre, derzeit ein Innenverteidiger nicht einsatzbereit ist und sich die von Trainer Dimitrios Grammozis geplante Dreierkette mit Timo Becker, Malick Thiaw und Marcin Kaminski quasi von selbst aufstellt, haben mit Matija Nastasic und Ozan Kabak zwei andere zentrale Abwehrspieler vornehmlich aus wirtschaftlichen Gründen keine Zukunft mehr beim FC Schalke 04. Bei beiden könnte sich nun eine zeitnahe Lösung abzeichnen.

So zeigt sich Sportdirektor Rouven Schröder nach wie vor zuversichtlich, bald eine Lösung für den zuletzt an den FC Liverpool verliehenen Kabak zu finden, auch wenn der türkische Nationalspieler bei der EM 2021 ohne Einsatz geblieben ist und so anders als erhofft keine Eigenwerbung auf großer Bühne betreiben konnte: „Der nächste Montag wird ein besonderer Tag. Es ist der Tag, an dem er nach seinem Urlaub bei uns im Training einsteigen würde. Ozan ist auf dem Spielermarkt aber so positioniert, dass ich glaube, dass der Transfer auch zeitnah funktionieren kann. Wir können davon ausgehen, was auch sein ureigener Anspruch und Ziel ist, dass er sich größeren Herausforderungen stellt“, ließ Schröder im „kicker“ durchblicken, dass eine Lösung beim aktuell vor allem mit Bayer Leverkusen in Verbindung gebrachten Kabak nicht mehr lange auf sich warten lassen wird.

Schon vor zehn Jahren bei der Fiorentina

Wohl noch nicht ganz so weit gediehen ist ein Abschied von Nastasic, für den sich nun aber ein Ex-Klub interessieren soll. Laut dem italienischen Transferinsider Gianluca di Marzio soll der AC Florenz, für den der 28 Jahre alte Serbe bereits 2011/12 spielte, bereits auf Schalke angefragt haben.

Die Fiorentina hofft dabei wohl auf eine niedrige Ablöseforderung. Diese könnte durchaus aufgehen, würde Schalke doch den zu den Topverdienern zählenden Abwehrspieler liebend gerne von der Gehaltsliste streichen. Mit dem FC Valencia und Lazio Rom soll es allerdings auch noch andere Interessenten geben.