Transfers

Suat Serdar auch bei Eintracht Frankfurt ein Thema?

Suat Serdar
Foto: imago images

Mit Thomas Ouwejan, der für die kommende Saison inklusive Kaufoption von AZ Alkmaar ausgeliehen wurde, hat der FC Schalke 04 am gestrigen Dienstag seinen nächsten Neuzugang für die Mission Wiederaufstieg präsentiert. Der 24 Jahre alte Linksverteidiger spielte zuletzt ebenfalls auf Leihbasis für Udinese Calcio und kam in der abgelaufenen Spielzeit der Serie A auf 15 Einsätze.

„Mit seiner Art Fußball zu spielen und seiner Standard-Stärke wird er uns weiterhelfen“, freute sich Sportdirektor Rouven Schröder über die Unterschrift Ouwejan, der sowohl in einer Viererkette als auch vor einer Dreierkette links verteidigen kann.

Unterdessen gehen die Bemühungen, Spieler mit teuren Verträgen an den Mann zu bringen, weiterhin nur schleppend voran. Während sich bei Mark Uth ein Wechsel zum 1. FC Köln abzeichnet, sollen sich für Amine Harit Atalanta Bergamo und der SSC Neapel interessieren. Matja Nastasic soll derweil beim FC Valencia ein Thema sein und Ozan Kabak bei mehreren Klubs auf dem Zettel stehen.

Serdars Marktwert hat gelitten

Für Suat Serdar, der vergangene Woche bereits mit Hertha BSC und Bayer Leverkusen in Verbindung gebracht worden ist, scheint es einen weiteren Interessenten aus der Bundesliga zu geben. Laut der „Sport Bild“ soll sich auch Eintracht Frankfurt mit dem vierfachen A-Nationalspieler beschäftigen, dessen Marktwert in den vergangenen zwölf Monaten indes wie bei den meisten Schalker Profis allerdings arg gelitten hat. Weil Serdars Vertrag zudem 2022 ausläuft, wäre Schalke dem Vernehmen nach wohl schon mit einer Ablöse in Höhe von rund fünf Millionen Euro zufrieden, obwohl man selbst vor drei Jahren noch elf Millionen Euro an den 1. FSV Mainz 05 überwiesen hatte.