Bundesliga

Keine Zuschauer beim letzten Spiel in Köln

Veltins Arena
Foto: imago images

Sicher ein Pluspunkt für die Mannschaft des FC Schalke 04 beim letzten Bundesligaspiel für lange Zeit. Am Samstag um 15.30 Uhr dürfen anders als vom Gastgeber 1. FC Köln erhofft keine Zuschauer ins Stadion. Die Inzidenzzahlen der Corona-Infektionen waren in Köln zuletzt enorm gesunken, deshalb stellte der FC einen diesbezüglichen Antrag. Dieser wurde heute abgelehnt.

Mit einem Inzidenzwert von 105,3 lag die Stadt Köln aber auch an diesem Montag noch über der vereinbarten Grenze von 100, unter der Zuschauer, wenn auch maximal 500, wieder zugelassen worden wären. Dies hätte aber allein Heimfans betroffen und so zumindest für einen kleinen atmosphärischen Heimvorteil des 1. FC Köln sorgen können. Dem wird nun nicht so sein, wenn der FC Schalke hofft, sich so positiv wie möglich zumindest für eine Saison aus der Bundesliga zu verabschieden. Die Saison war bekanntlich in vielerlei Hinsicht, allen voran sportlich katastrophal verlaufen.

Und doch hatte der erst dritte Sieg in dieser Saison beim 4:3 über CL-Aspirant Eintracht Frankfurt für ein wenig Stimmungsaufhellung rund um den FC Schalke 04 gesorgt. Dies auch deshalb, da gleich mehrere sehr junge Spieler am Sieg und an den Toren beteiligt waren. Spieler, mit denen man teilweise hofft, in der 2. Bundesliga gleich wieder um den Aufstieg mitzuspielen.

Embed from Getty Images

Auch am Samstag keine Fans im Kölner Stadion

Um diese zarte Pflänzchen der Aufbruchsstimmung am Samstag nicht wieder zertrampeln zu lassen, sollte beim 1. FC Köln möglichst ein ähnlich ansprechender Auftritt folgen. Gerne dürfte es auch ein Sieg sein, mit dem man den 1. FC Köln mit in die 2. Bundesliga rissen, aber selbst seinen vierten Saisonsieg einführe und – psychologisch vielleicht nicht ganz unwichtig – zumindest den Minusrekord der wenigsten Punkte eines Teams seit Einführung der Drei-Punkte-Regel vermeiden würde. Diesen hält bislang der SC Freiburg mit 18 Punkten in einer Saison.

Die Chancen auf Erfolg werden nun also auch kein kleines bisschen durch die Anwesenheit von Heimfans geschmälert, wie das Gesundheitsamt der Stadt Köln dem gastgebenden Club heute mitteilte.