Transfers

Omar Mascarell in die Premier League? – Wolverhampton Wanderers offenbar interessiert

Omar Mascarell
Foto: imago images

Im Januar schien Omar Mascarell bereits auf dem Sprung zum FC Valencia, der dem Vernehmen nach zur Zahlung einer Ablöse von rund zehn Millionen Euro bereit gewesen sein soll, um den damaligen Kapitän des FC Schalke 04 in die spanische Heimat zu lotsen. Darüber, wie konkret das Interesse aus Valencia tatsächlich war, gab es in der Folge indes unterschiedliche Interpretationen.

Mascarell entschied sich letztlich auf jeden Fall für einen Verbleib auf Schalke und betonte, voll fokussiert auf die Mission Klassenerhalt mit den Königsblauen zu sein. Auch in seiner Funktion als Kapitän wollte der 28-Jährige wohl nicht inmitten einer Krise von Bord gehen, wusste damals indes noch nicht, die Binde bald los zu sein. Während inzwischen Rückkehrer Sead Kolasinac als Spielführer fungiert, bestritt Mascarell seit Dezember kein Spiel mehr über 90 Minuten und wurde zuletzt im Kellerduell gegen den 1. FSV Mainz 05 erst zwölf Minuten vor dem Ende eingewechselt.

Vertrag läuft noch bis 2022

Die Zeit auf dem Platz genügte allerdings, um die fünfte gelbe Karte zu kassieren und sich eine Sperre für das Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg einzuhandeln. Mascarell hat am kommenden Wochenende also viel Zeit, möglicherweise auch, um sich Gedanken über seine Zukunft zu machen. Trotz eines bis 2022 laufenden Vertrages ist ein Abschied des Mittelfeldspielers, der zu den Besserverdienern zählt, nicht unwahrscheinlich. Insbesondere ist kaum vorstellbar, dass Mascarell mit in die 2. Bundesliga ginge.

Vielmehr verspricht sich S04 laut der „Sport Bild“ noch eine Ablöse in Höhe von rund fünf Millionen Euro für den ehemaligen Frankfurter. Einen möglichen neuen Arbeitgeber Mascarells scheint es laut dem Portal „caughtoffside.com“ auf jeden Fall schon in der Premier League zu geben. Demnach sollen die Wolverhampton Wanderers und deren Trainer Nuno Espirito Santo Interesse an einer Verpflichtung haben. Durchaus möglich aber, dass noch weitere Klubs aufmerksam werden, vielleicht ja auch wieder der FC Valencia.