Schalke News

Marketingexperte Brinkert wird kein Aufsichtsrat – und gründet „Zukunftself“

Raphael Brinkert (42) ist Marketingexperte, u. a. Medienberater von Leon Goretzka und verantwortlich für den Bundeswahlkampf der SPD. Außerdem ist er Schalke-Fan, weshalb er vieles bei S04 auch öffentlich kommentiert. Aufforderungen, sich in den Aufsichtsrat von Schalke wählen zu lassen, lehnte er ab. Doch er hat eine „Zukunftself“ ins Leben gerufen.

Wie die WAZ berichtet, hat Brinkert bereits erste Erläuterungen auf der Domain Zukunftself.de online gestellt, in welche Richtung seine Initiative aktiv werden will. Denn den FC Schalke 04 sich selbst überlassen, das will der Schalke-Fan nicht in diesen schwierigen Zeiten, die voraussichtlich ab Sommer in der 2. Bundesliga weitergehen. Dort heißt es, dass diese Zukunftself „aus über 150.000 Mitgliedern und Millionen Fans, die in unruhigen Zeiten zusammen steht und gemeinsam Zukunft, Leitbild und Mitbestimmung des FC Schalke 04 fördern möchte“, bestehe soll.

Genaueres, was diese Aktion inhaltlich eigentlich bewirken soll, wird erst am 19.04. – passend zum Gründungsjahr des FC Schalke 04 – bekannt gemacht werden. Bis dahin kann sich Schalke immerhin sicher sein, dass sich einer seiner einflussreichsten Fans in schlechten Zeiten nicht von dem Club abwendet, sondern selbst aktiv wird.

Embed from Getty Images

Berater von Goretzka wird aktiv für Schalke

„Eine Elf, mit Schalk im Nacken und der Zukunft von Schalke im Blick. Eine Elf, die das Feuer weitergibt, bevor es erlischt. Eine Elf, von Fans gegründet, die dem Aufsichtsrat vor der Mitgliederversammlung Handlungsempfehlungen für die Zukunft geben möchte“, heißt es auf der Webseite weiter und was recht blumig formuliert ist, weckt doch auch Hoffnungen, dass sich hier jemand einbringt, der dies mit Herzblut, aber auch viel Know-How tut.

Immerhin zählen zu den weiteren Kunden von Raphael Brinkert der DFB, die Robert-Enke-Stiftung und nicht zuletzt der TuS Haltern, Heimatclub von Weltmeister Benedikt Höwedes, mit dem Brinkert gut befreundet ist. Welche Ziele die „Zukunftself“ allerdings konkret verfolgen wird – das zu erfahren, müssen sich die Schalker Fans noch bis Mitte April gedulden.