Transfers

Medien: Schneider will Ben Manga als neuen Kaderplaner

Jochen Schneider
Foto: imago images

Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider ist auf der Suche nach einem neuen Kaderplaner. Dieser soll Schneider aber nicht ersetzen, sondern unter ihm als Ersatz für Michael Reschke bei der Kaderplanung tätig werden. Wie sky heute berichtet, soll Ben Manga dafür ein Kandidat sein. „Ben wer?“ werden sich da nicht nur Schalker Anhänger fragen.

Aktuell ist Ben Manga bei Eintracht Frankfurt für die Planung des Kaders zuständig. Zuvor hatte der 1974 in Äquatorial-Guinea geborene Manga schon beim VfB Stuttgart mit Jochen Schneider zusammengearbeitet. Dort war Ben Manga von 2012 bis 2016 als Scout tätig, nachdem er denselben Job schon kürzere Zeit im Jahr 2011 bei der TSG Hoffenheim ausgeübt hatte.

Den wenigsten Fußballfans bekannt dürfte Ben Manga aus dem Grund sein, dass er es als aktiver Spieler zwar bis zu den ersten Mannschaften von Proficlubs brachte, dort aber jeweils nur zu wenigen Einsätzen kam. So spielte er in seiner Karriere zwar u. a. für Fortuna Düsseldorf, Alemannia Aachen und den Karlsruher SC, kam aber nirgendwo auf nennenswerte Einsatzzeiten.

Weshalb er auch ab 2003 nur noch als Scout für Alemania Aachen tätig war, was er bis zum Jahr 2011 blieb. Es folgte die oben skizzierte weitere Laufbahn. Über mangelnden Erfolg kann man sich bei Eintracht Frankfurt in den letzten Jahren bei der Kaderzusammenstellung definitiv nicht beschweren. Wäre Ben Manga also eine gute Wahl für Schalke 04?

Embed from Getty Images

Bobic offenbar überzeugt von Mangas Arbeit

Weiterhin spricht für Manga, dass Fredi Bobic so viel von ihm hält, dass er ihn bei seinem Wechsel vom VfB Stuttgart zur Eintracht vom Main prompt mitnahm. In seiner Karriere entdeckte Manga neben vielen anderen auch Spieler wie Filip Kostic oder Sebastien Haller, die enorm einschlugen.

Trotz dieser Erfolg bei der Eintracht soll bereits ein Kontakt zu Schalke, sprich zu Jochen Schneider bestehen. Schneider hinterlegte seinen Wunsch, Manga nach Gelsenkirchen zu holen bereits beim Aufsichtsrat der Knappen, berichtet sky weiter. Schalke selbst dementierte einen Kontakt zu Ben Manga allerdings, was wie man weiß im Fußball nicht allzu viel bedeuten muss.