Transfers

Verstärkung von der Insel? – Gerüchte um ein Interesse an Tom Ince

Der 4:0-Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim war für den FC Schalke 04 eine wahnsinnige Erleichterung. Die historische Negativserie von 30 sieglosen Bundesliga-Spielen in Folge wurde beendet und zugleich die rote Laterne an den 1. FSV Mainz 05 weitergereicht. Die Lage im Tabellenkeller ist bei vier Punkten Rückstand ans rettende Ufer aber nach wie vor höchst angespannt.

Man darf daher getrost davon ausgehen, dass trotz des lange ersehnten Befreiungsschlages die Suche nach weiteren Winterverstärkungen nach Sead Kolasinac fortgesetzt wird. Ganz oben auf der Agenda stehen nach wie vor ein rechter Verteidiger und trotz der Drei-Tore-Gala von Matthew Hoppe auch ein Mittelstürmer.

In Verbindung gebracht wird Schalke nun aber mit einem Akteur, der seine Stärken eher auf der offensiven Außenbahn oder in der Rolle als hängender Angreifer hat. So berichtet die „Daily Mail“, dass sich S04 wie auch der VfL Wolfsburg und der OSC Lille mit Tom Ince von Stoke City beschäftigen soll.

Ince 2020/21 noch ohne Torbeteiligung

Mit Stoke hatten die Schalker Verantwortlichen erst in den vergangenen Tagen wegen der Ausleihe von Rabbi Matondo intensiven Kontakt. Ob dabei auch über Ince gesprochen wurde, ist unklar. Als sicher gilt indes, dass die Potters den 28 Jahre alten Sohn von Ex-Nationalspieler Paul Ince gerne abgeben würden – auch wegen eines kolportierten Wochengehalts von knapp 55.000 Euro, die ein neuer Klub übernehmen müsste.

Ändert sich an diesem Vorhaben nichts, dürfte ein Wechsel nach Gelsenkirchen schon alleine an den wirtschaftlichen Voraussetzungen scheitern. Ohnehin scheint aber fraglich, ob der 2018 für umgerechnet rund elf Millionen Euro von Huddersfield Town nach Stoke gekommene Offensivmann Schalke weiterhelfen würde. Denn in der laufenden Saison kam Ince selbst in Englands zweiter Liga nur an sieben der ersten 23 Spieltage zum Einsatz, stand allerdings nur zwei Mal in der Startelf und blieb ohne Torbeteiligung.