Transfers

Neue Rechtsverteidiger im Gespräch – Viele Interessenten für Ahmed Kutucu

Ahmed Kutucu
Foto: imago images

Mit Sead Kolasinac wird der erste und bislang einzige Wintertransfer aller Voraussicht nach in der Startelf stehen, wenn der FC Schalke 04 am Wochenende gegen die TSG 1899 Hoffenheim den Versuch unternimmt, nach 30 sieglosen Bundesliga-Spielen endlich wieder zu gewinnen und zugleich zu verhindern, den Sieglos-Rekord von Tasmania Berlin aus der Saison 1965/66 einzustellen.

Ob neben Rückkehrer Kolasinac weitere Neue schon gegen Hoffenheim mitwirken können, ist unterdessen fraglich. Aktuell läuft die Zeit eher gegen die Schalker Verantwortlichen, die vor allem für die rechte Abwehrseite und den Angriff noch neues Personal akquirieren wollen. Zumindest für die Rechtsverteidiger-Position machen inzwischen aber sogar drei Namen die Runde. Nachdem zunächst der vereinslose Julian Korb gehandelt wurde, brachte das Portal „fussballtransfers.com“ am gestrigen Montag zunächst auch Mitchell Weiser von Bayer Leverkusen mit S04 in Verbindung, ehe „Sky“ davon berichtete, dass Yan Valery vom FC Southampton angeboten worden sein soll.

Sowohl bei Valery als auch bei Weiser wäre ähnlich wie bei Jonjoe Kenny, dessen Rückkehr vom FC Everton man wohl auch noch nicht ganz abgeschrieben hat, nur eine Ausleihe möglich.

Auch Mainz und Hannover an Kutucu interessiert?

Unterdessen zeichnen sich die Abgänge von Rabbi Matondo und Ahmed Kutucu immer mehr ab. Während Matondo vor einer Ausleihe zu Stoke City in die zweite englische Liga steht, gibt es für Kutucu eine Reihe von Interessenten. Neben drei Vereinen aus der Türkei, darunter vor allem Fenerbahce Istanbul, sollen laut dem „Sportbuzzer“ und „Sky“ auch Hellas Verona und Parma Calcio aus der italienischen Serie A sowie in Deutschland der 1. FSV Mainz 05 und Hannover 96 um den 20-Jährigen werben.