Schalke News

Hans Sarpei vermisst Hierarchie im Team und kritisiert Manuel Baum

Manuel Baum
Foto: imago images

Ex-Schalke-Spieler Hans Sarpei hat sich recht deutlich zur Lage des FC Schalke 04 positioniert. Dabei zeigt er auf, was seiner Ansicht nach dem Team fehlt und findert auch für Manuel Baum kritische Worte, insbesondere für dessen Haltung bei Beginn seines Jobs auf Schalke.

Der Deutsch-Ghanaer Hans Sarpei, der in seinen zwei Saisons von 2010 bis 2012 gerade mal auf neun Einsätze in der Bundesliga für den FC Schalke 04 kam, glaubt zu wissen, woran es im Team hapert. Diesem fehle es an einer gesunden Hierarchie. „Es gibt nicht die vier, fünf Spieler, die so gut sind, dass sich die anderen daran aufrichten können. Aber aus so einem Gerüst entsteht ein Malocher-Gefühl. Schaut man sich alle erfolgreichen Schalke-Mannschaften der Geschichte an: Da gab es immer ein solches Gebilde.“

Der ausbleibende sportliche Erfolg sei somit direkte Folge einer mangelhaften Kaderplanung. Der gegenwärtige Außenverteidiger Kilian Ludewig müsse eigentlich noch von erfahreneren Spielern lernen, sei aktuell noch keine Verstärkung. Doch erfahrene Spieler wie Daniel Caligiuri habe man eben ziehen lassen. Zeit zu lernen müsse man Ludewig an sich zugestehen – doch diese Zeit habe der FC Schalke 04 in der aktuellen Lage eben nicht. Es droht der Abstieg.

Embed from Getty Images

Sarpei nur neunmal für Schalke im Einsatz

Auch zum neuen Trainer Manuel Baum hat der ghanaische Nationalspieler (36 Länderspiele) eine Meinung. Dieser habe die Aufgabe bei Schalke wohl unterschätzt. Dies liest Hans Sarpei daraus ab, dass Baum sich mit diesen Worten am Berger Feld eingeführt habe: „Lasst mich mal machen, ich weiß, was ich tue.“ Doch Baum habe den Umfang der Probleme bei S04 wohl nicht korrekt eingeschätzt. Denn die Probleme beschränkten sich ja nicht auf fehlende Siege in der Bundesliga allein. Die jüngste Suspendierung einiger Spieler könne Sarpei insbesondere im Fall von Bentaleb zudem nicht nachvollziehen. Bentalebs Rauswurf wirke auf Sarpei wie ein Bauernopfer. Er selbst war im November 2011 von Felix Magath suspendiert worden, will das aber nicht vergleichen.

Dass Sarpei sich so offensiv und auch so häufig in den letzten Wochen äußert, dürfte aber auch noch einen weiteren Grund haben. Sarpei will bei der nächsten Jahreshauptversammlung für den Aufsichtsrat kandidieren. Ein Termin dafür steht noch nicht fest. Die Veranstaltung dürfte aber irgendwann im Laufe des nächsten Jahres stattfinden.