DFB-Pokal

Alessandro Schöpf fordert weitere Steigerung – Manuel Baum hofft auf positiven Effekt

Alessandro Schöpf
Foto: imago images

Neuneinhalb Monate nach dem 2:0-Sieg am 17. Januar gegen Borussia Mönchengladbach hat der FC Schalke 04 endlich wieder einmal ein Pflichtspiel gewonnen. Zwar stehen in der Bundesliga noch immer 22 Partien in Folge ohne Dreier zu Buche, doch mit dem gestrigen 4:1-Sieg gegen den 1. FC Schweinfurt 05 gelang den Königsblauen der Einzug in die zweite Runde des DFB-Pokals, der auch in wirtschaftlicher Hinsicht nicht unbedeutend ist.

Trainer Manuel Baum konnte zwar mit der Leistung seiner Mannschaft gegen die viertklassigen Unterfranken abermals nur bedingt zufrieden sein, zog aber letztlich vor allem aus dem Ergebis Hoffnung für die nächsten Aufgaben: „Am Ende steht ein Erfolgserlebnis für uns, das uns guttun wird“, so der Coach, der zudem die Moral der Mannschaft und seinen Schlussmann lobte: „Wir haben einen Rückstand aufgeholt, Ralf Fährmann hat einen Elfmeter gehalten wir haben vier Tore geschossen.“

Schöpf sieht nur einen „kleinen Schritt“

Während Fährmann das Kellerduell beim 1. FSV Mainz 05 am Wochenende aber wohl trotzdem als Nummer zwei hinter Frederik Rönnow verfolgen wird müssen, hat sich Alessandro Schöpf mit seinen beiden Toren für einen erneuten Startelfeinsatz empfohlen. Der österreichische Nationalspieler machte auf der vereinseigenen Webseite indes auch deutlich, dass der Erfolg über Schweinfurt nur der Anfang gewesen sein kann und eine weitere Steigerung unbedingt nötig ist: „Heute war es ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Wir wissen aber auch, dass wir gegen Mainz noch etwas draufpacken müssen.“