Transfers

Matija Nastasic im Visier des AC Mailand? – Leihe mit Kaufpflicht im Gespräch

Matija Nastasic
Foto: Maja Hitij/Getty Images

Nach einer im letzten Testspiel gegen den VfL Bochum (3:0) erlittenen Kopfverletzung verpasste Matija Nastasic das Eröffnungsspiel der neuen Bundesliga-Saison beim FC Bayern München und dürfte darüber angesichts der 0:8-Klatsche seiner Kollegen in der Allianz Arena nur bedingt traurig gewesen sein. Am kommenden Wochenende im schon richtungsweisenden Heimspiel gegen den SV Werder Bremen soll der serbische Innenverteidiger aber grundsätzlich wieder einsatzbereit sein.

Ob Nastasic dann auch zum Kader von Trainer David Wagner gehören wird, bleibt freilich abzuwarten. Zum einen, weil noch nicht klar ist, inwieweit die gerade ausgeheilte Blessur möglicherweise noch für Zurückhaltung in Zweikämpfen insbesondere in der Luft sorgt. Zum anderen, weil plötzlich sogar ein kurzfristiger Abschied des 27-Jährigen im Raum steht.

Fünf weitere Innenverteidiger-Alternativen im Kader

Wie der italienische Transferinsider Gianluca di Marzio berichtet, soll der AC Mailand wegen Nastasic Kontakt mit dem FC Schalke aufgenommen haben. Die Rossoneri sollen demnach an einer Ausleihe des 28-fachen Nationalspielers, der 2011/12 bereits 26 Mal für den AC Florenz in der Serie A aufgelaufen ist, interessiert sein. Schalke soll derweil durchaus offen für ein Angebot sein und ein Modell mit einer Kaufpflicht favorisieren.

Schalke böte sich auf diese Weise die Gelegenheit, den noch bis 2022 unter Vertrag stehenden und zu den Besserverdienern zählenden Abwehrspieler für eine unter dem Strich sicherlich ansprechende Ablöse abzugeben. Da mit Ozan Kabak, Salif Sané und Benjamin Stambouli sowie den Talenten Malick Thiaw und Timo Becker noch fünf weitere Alternativen für die Innenverteidigung zur Auswahl stünden, wäre ein Abgang von Nastasic durchaus auch zu kompensieren.