Transfers

Thema erledigt: Jonjoe Kenny bleibt beim FC Everton

Jonjoe Kenny
Foto: Dean Mouhtaropoulos/Bongarts/Getty Image

Allzu groß war die Hoffnung auf eine Rückkehr des Engländers ohnehin nicht gewesen. Nun hat sie sich endgültig zerschlagen. Der nach seiner Leihe auf Schalke zum FC Everton zurückgekehrte Jonjoe Kenny wird nicht wieder zum Kader der Knappen stoßen. Das wurde heute Nachmittag bekannt.

In einer historisch schwachen Rückrunde war er einer der wenigen, der immerhin in den meisten Partien Normalform erreichte. Zudem hatte er genau jene Position bekleidet, auf der Schalke zurzeit nackt dasteht: Jonjoe Kenny ist Rechtsverteidiger, hätte diese Rolle sicher besser ausgefüllt als es der nun dazu umgeschulte Sebastian Rudy voraussichtlich tun wird. Doch alles Hoffen war vergebens. Wie heute bekannt wurde, hat der FC Everton den Wünschen des FC Schalke 04 nach einer neuerlichen Ausleihe eine Absage erteilt. Dies gab Sportvorstand Jochen Schneider heute den Medien bekannt. Einzig ein Verkauf wäre für den FC Everton vorstellbar gewesen. Einen solchen Kauf kann sich das Schalke des Jahres 2020 aber nicht leisten. 18 Millionen Euro hatte der Club aus Liverpool aufgerufen. Weit entfernt von dem, was für Schalke derzeit machbar ist. Damit ist das Thema Jonjoe Kenny endgültig abgehakt – mit für Schalke negativem Ausgang.

Embed from Getty Images

Jonjoe Kenny bleibt ein „Toffee“

Darauf aber sollten die meisten Schalke-Fans inzwischen mental ja vorbereitet sein, nach den vielen Ansagen, die Schneider, Jobst und zuletzt auch wieder Trainer David Wagner gemacht haben. Der 23-Jährige hatte auf Schalke sportlich überzeugt. Beim FC Everton soll deren Trainer Carlo Ancelotti allerdings nicht besonders angetan von ihm sein. Weshalb man ihn auch prinzipiell verkauft hätte. Dazu kommt es nun nicht – zumindest nicht zu S04. Gut möglich, dass Jonjoe Kenny bis zum Ende der verlängerten Transferfrist doch noch zu einem anderen Club wechselt.

Weniger wahrscheinlich ist es hingegen, dass auf Schalker Seite noch ein gelernter Rechtsverteidiger gefunden und verpflichtet wird. Durchaus schlechte Aussichten, ohne einen echten rechten Verteidiger in die neue Saison gehen zu müssen. Die vage Hoffnung auf eine Rückkehr von Jonjoe Kenny hat sich nun jedenfalls komplett erledigt.