Schalke News

Jochen Schneider: „Sind in der Bringschuld“ – Frank Rost übt Kritik

Jochen Schneider
Foto: Jörg Schüler/Bongarts/Getty Images

In einer Woche wird es für den FC Schalke 04 im DFB-Pokal erstmals wieder ernst, ehe dann am 18. September mit dem Gastspiel beim FC Bayern München zum Bundesliga-Auftakt die denkbar unangenehmste Aufgabe wartet. Ungeachtet dessen ist klar, dass sich die Königsblauen besser keinen Fehlstart erlauben dürfen, damit nach der enttäuschenden Rückrunde der Vorsaison nicht direkt wieder Unruhe aufkommt.

Sportvorstand Jochen Schneider ließ nun in der vom Verein selbst produzierten Trainingslager-Doku keinen Zweifel daran, Wiedergutmachung leisten zu müssen: „Wir sind in der Bringschuld. Wir müssen liefern, damit auch die Fans wieder das Vertrauen in uns gewinnen.“ Trotz enttäuschender Testspielergebnisse gegen die Drittligisten SC Verl (4:5) und KFC Uerdingen (1:3) sieht Schneider den Verein „insgesamt auf einem guten Weg.“

Letztlich will der 49-Jährige die Testspielpleiten nicht überbewerten. Vielmehr komme es darauf an, „wenn der Spielbetrieb wieder beginnt. Dann müssen wir Leistung zeigen. Und wenn wir Leistung zeigen, dann werden auch Ergebnisse kommen.“

Frank Rost vermisst Fußball-Kompetenz

Unterdessen muss sich auch Schneider von den Worten von Ex-Schalke-Keeper Frank Rost angesprochen fühlen, der im Interview mit „Focus online“ grundsätzliche Kritik an der Zusammensetzung der Schalker Führung übte.

„Leider sitzen an den Entscheiderpositionen Leute, die selbst nie auf höchstem Niveau Fußball gespielt haben“, so Rost, der dagegen lobend den FC Bayern München, an dessen Spitze ehemalige Weltklasse-Fußballer wie Oliver Kahn, Karl-Heinz Rummenigge oder Hasan Salihamidzic stehen, hervorhebt. „Aufgrund ihrer immensen Erfahrung können sie sich bestens in die Spieler hineinversetzen“, nennt Rost einen aus seiner Sicht wesentlichen Vorteil. Schneider freilich wird sicherlich dafür sorgen wollen, Rost zu beweisen, dass auch in der Schalker Zusammensetzung Erfolg möglich ist.