Transfers

Vedad Ibisevic offenbar im Anflug – Routinier für den Schalker Sturm

David Wagner und Jochen Schneider
Foto: imago images

Während sich ein Wechsel von Weston McKennie zu Juventus Turin immer mehr abzeichnet, hat der FC Schalke 04 offenbar seinen ersten Neuzugang für die in gut drei Wochen mit dem Eröffnungsspiel beim FC Bayern München startende Saison an der Angel. Wie „Bild“ berichtet, verstärken sich die Königsblauen mit Vedad Ibisevic, der nach seinem Vertragsende bei Hertha BSC ablösefrei zu haben ist.

Die Berliner Verantwortlichen hatten lange mit sich gerungen und dem Vernehmen nach auch einige Gespräche mit dem mittlerweile 36 Jahre alten Angreifer geführt, ehe Manager Michael Preetz im Juli öffentlich erklärte, zumindest zunächst auf ein neues Vertragsangebot zu verzichten. Damit kann Ibisevic, der mit 127 Toren und 52 Vorlagen in 340 Bundesliga-Spielen starke Referenzen vorweisen kann, zum Nulltarif wechseln.

Thema Sebastian Andersson erledigt?

Der Bosnier, der auch schon für Alemannia Aachen, die TSG 1899 Hoffenheim und den VfB Stuttgart im deutschen Oberhaus aktiv war, erhält einen Einjahresvertrag, womit sich das finanzielle Risiko für Schalke trotz eines sicherlich nicht ganz niedrigen Gehaltes in Grenzen hält.

Offen, ob sich mit der noch nicht offiziell bestätigten Verpflichtung von Ibisevic das Thema Sebastian Andersson erledigt hat. Eigentlich galt der schwedische Nationalstürmer vom 1. FC Union Berlin als Wunschkandidat, doch bis zum Ablauf von dessen Ausstiegsklausel Anfang August konnte S04 die festgeschriebene Transfersumme im mittleren einstelligen Millionenbereich nicht stemmen. Anderssons Ablöse wäre nun frei verhandelbar und mit dem näher rückenden Saisonstart dürfte die Bereitschaft Unions, den Torjäger ziehen zu lassen, sinken. Mit Ibisevic hat Schalke aber erst einmal einen erfahrenen Angreifer hinzubekommen, der weiß, wo das gegnerische Tor steht.