Schalke News

Rudy enthüllt: „Ich habe mit Schalke nicht abgeschlossen“

Sebastian Rudy
Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Sebastian Rudy wird Ende Juni zum FC Schalke 04 zurückkehren. Wie und vor allem wo es mit dem 30-jährigen Mittelfeldspieler kommende Saison weitergeht ist offen. Zuletzt machten Meldungen die Runde, dass der deutsche Nationalspieler keine Zukunft bei den Knappen hätte. Rudy selbst hingegen hat das Kapitel Schalke scheinbar noch nicht abgeschlossen.

Im Sommer 2018 wechselte Sebastian Rudy für 16 Mio. Euro vom FC Bayern zum FC Schalke 04. Der Deal wurde damals als „Königstransfer“ auf Schalke gefeiert. Nach nur einer Saison trennten sich jedoch bereits wieder die Wege, Rudy wurde nach einem durchwachsenen Jahr bei S04 an die TSG Hoffenheim ausgeliehen.

Offiziell wird der zentrale Mittelfeldspieler an dem 1. Juli wieder auf Schalke unter Vertrag stehen. Im Gespräch mit der „Sport BILD“ verriet Rudy vollkommen überraschend, dass er sich durchaus vorstellen könnte einen zweiten Anlauf auf Schalke zu starten.

„Die Voraussetzungen sind eigentlich gut“

Auch wenn Rudy in Hoffenheim in dieser Bundesliga-Saison 31 Spiele absolviert hat und damit zum Stammpersonal gehört, stehen die Zeichen auf Trennung. Grund: Mit einem Jahresgehalt von 6 Mio. Euro ist Rudy den Kraichgauern zu teuer. Zumal man auch noch eine Ablöse an Schalke zahlen müsste.

Gegenüber der „Sport BILD“ betonte Rudy, dass er noch keinen Pan wie es nach der Leihe mit ihm weitergeht. Neben einem Verbleib bei der TSG, scheint der Mittelfeldspieler durchaus auch offen für eine Rückkehr zu S04 zu sein: „Ich haue mich bei Hoffenheim voll rein. Aber ich habe auch mit Schalke keineswegs abgeschlossen“.

Warum es im ersten Jahr mit ihm und Schalke nicht funktioniert hat, kann Rudy nicht erklären: „Die Voraussetzungen waren – oder sind – eigentlich gut. Es kamen aber verschiedene Faktoren zusammen, dass es im ersten Jahr nicht geklappt hat. Wer weiß, wie es im zweiten Jahr gewesen wäre“.

Es wird spannend zu sehen ob Rudy tatsächlich nochmals eine Chance bei den Knappen erhält. Mit 6 Mio. Euro Gehalt passt er eigentlich nicht mehr in das Gehaltsgefüge bei den Königsblauen.