Transfers

Mark Uth: 1. FC Köln peilt eine erneute Ausleihe an

Mark Uth
Foto: Jörg Schüler/Bongarts/Getty Images

Viele Dinge rund um den FC Schalke 04 sind die Zukunft betreffend fraglich. Sicher davon auszugehen allerdings ist, dass nach einer enttäuschenden Rückrunde eine intensive Analyse betrieben werden muss. Und dieser werden mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit auch größere Veränderungen im Kader folgen. Um selbst investieren zu können, müssen freilich Spieler mit noch laufenden und teuren Verträgen von der Gehaltsliste gestrichen werden.

Dazu zählen unter anderem Sebastian Rudy und Nabil Bentaleb, die im Moment verliehen sind und nach Möglichkeit ganz abgegeben werden sollen. Das gilt grundsätzlich wohl auch weiterhin für Mark Uth, obwohl der 28-Jährige mit fünf Toren und sechs Vorlagen in 14 Spielen für den 1. FC Köln deutlich gemacht hat, nach wie vor gehobene Bundesliga-Qualität zu verkörpern. Auf Schalke ist der 2018 ablösefrei von der TSG 1899 Hoffenheim verpflichtete Angreifer indes nie richtig angekommen. Auch deshalb ist im Moment eher unwahrscheinlich, dass Uth noch einmal im königsblauen Trikot zu sehen sein wird.

Ablöse für Köln zu hoch

Vielmehr hat der 1. FC Köln in Person von Manager Horst Heldt und Trainer Markus Gisdol bereits betont, Uth gerne halten zu wollen. Auch Uth selbst hat angedeutet, sich einen Verbleib in seiner Geburtsstadt gut vorstellen zu können. Allerdings können die Geißböcke die per Ausstiegsklausel auf zehn Millionen Euro festgeschriebene Ablöse für Uth sicherlich nicht ohne Weiteres bezahlen. Stattdessen strebt der FC laut der „Sport Bild“ eine erneute Ausleihe an.

Schalke würde damit zwar zumindest das Gehalt von Uth, das bei rund vier Millionen Euro pro Saison liegen soll, einsparen, würde aber keine Ablöse erhalten, die nach Uths gutem Halbjahr durchaus im Bereich des Möglichen ist. Die Hoffnung bei S04 dürfte deshalb sein, dass womöglich Interessenten aus der Premier League auf den Plan treten. Denn auch einen Wechsel nach England soll Uth sich vorstellen können.