Transfers

Bentaleb, Rudy, Uth – Schalke will Verliehene loswerden

Sebastian Rudy
Foto: Christof Koepsel/Bongarts/Getty Images

Der FC Schalke 04 muss sparen, sparen, sparen. Und der größte Posten in einem heutigen Bundesliga-Club sind nun einmal die Gehälter für die Spieler. Was liegt da näher, als einige von ihnen abzugeben? Das strebt der Club bei gleich drei Spielern an, die allesamt aktuell verliehen sind.

Wie ist die Lage bei denen, die der Club vor kurzer oder schon längerer Zeit verliehen hat? In Zeiten der Corona-Pandemie hat man überall mit sinkenden Preisen zu kämpfen, während die Ausgaben meist ähnlich hoch bleiben. Dennoch ist ein verkaufter oder abgegebener Spieler meist viel mehr Wert für die Kriegskasse in schwierigen Zeiten als nur der reine Erlös. Denn sein Gehalt zahlt von da an jemand anders. Im Falle von Leihen ist das nicht immer so, meist teilt man sich das Gehalt.

Bei gleich drei Leihspielern ist aber klar, dass der FC Schalke sie nicht mehr zurück haben möchte. Hier die Situation im Einzelnen:

Sebastian Rudy

Der langjährige Hoffenheimer, der auf Schalke nie so richtig einschlug und demgemäß wieder an die TSG Hoffenheim verliehen wurde, hat sich zuletzt mit diversen Äußerungen keine Freunde auf Schalke gemacht. Die ausgemachte Kaufoption über 6 Millionen Euro will sein aktueller Club aber dennoch nicht ziehen, wie jüngst bekannt wurde. Bis 2022 läuft sein Vertrag noch, eine Ausstiegsklausel für andere Clubs beläuft sich auf 10 Millionen Euro. Doch durch die Corona-Krise fiel sein Marktwert auf nur noch 6 Millionen Euro. Und auch dafür muss man erstmal einen Interessenten finden. Weiterer Verlauf: fraglich.

Embed from Getty Images

Uth im Geisterspiel für Köln

Nabil Bentaleb

Wie zuletzt schon berichtet, hat sein derzeitiger Club Newcastle United Interesse an einer Verpflichtung. Allerdings schreckt die Engländer das hohe Gehalt, das er derzeit auf Schalke bezieht. Die Rede ist von 5 Mio Euro im Jahr. Deshalb könnte sein nächstes Ziel ein finanzkräftiger Club aus Russland oder China sein – sofern irgendwann wieder Fußball gespielt wird. Eine Rückkehr auf Schalke ist jedenfalls äußerst unwahrscheinlich.

Mark Uth

Eigentlich war er mit großen Hoffnungen ins Revier gewechselt, schlug dann aber doch nicht so ein wie gewünscht. Aktuell ist Mark Uth an den 1. FC Köln ausgeliehen. Auch hier ist noch nicht klar über den Sommer hinaus. Dem FC fehlt wohl das Geld, um ihn zu kaufen. Eine Rückkehr scheint möglich, aber auch noch offen.