Schalke News

„Seltsame Stimmung“ – Bastian Oczipka berichtet aus der Kabine

Bastian Oczipka
Foto: Jörg Schüler/Bongarts/Getty Images

Es erscheint endlos weit weg, dabei ist es gerade mal eine Woche her. Am vergangenen Freitag entschied die DFL nachmittags gegen 16 Uhr, den kompletten Spieltag doch noch abzusagen. Damit entfiel auch das Derby BVB – FC Schalke 04. Wie das Team die Nachricht aufnahm, berichtet Bastian Oczipka.

Zunächst hatte das Revierderby bekanntlich ohne Zuschauer stattfinden sollen, wie am Mittwoch zuvor noch die Partie zwischen Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Köln (2:0). Das galt ohnehin für alle neun Partien an diesem Spieltag der Bundesliga. Angesichts dessen, dass alle anderen großen Ligen in Europa bereits pausierten und sich die Ereignisse auch in Deutschland überschlugen, indem schon Zweitligaspieler als infiziert gemeldet wurden und bei Paderborns Trainer Steffen Baumgart der Verdacht bestand, lenkte die DFL dann doch ein.

Das Revierderby wurde wie der gesamte Spieltag abgesagt, die Bundesliga pausiert zunächst bis Anfang April, voraussichtlich aber auf unbestimmte Zeit.

Diese Nachricht erhielten die Spieler des FC Schalke 04 beim Abschlusstraining am Freitag vor dem Spiel in Dortmund. Sportchef Jochen Schneider überbrachte die nicht mehr allzu überraschende Neuigkeit.

Die Stimmung in der Kabine sei „sehr seltsam“ gewesen, berichtet Bastian Oczipka. Es habe eine Ansprache von Schneider gegeben und Hinweise, wie man sich in den nächsten Tagen zu verhalten habe.

Embed from Getty Images

Oczipka mit Appell an die Fans

Man habe sich, trotz einiger Schwierigkeiten damit, bis dahin voll auf das anstehende Spiel konzentriert. Diese Konzentration wich dann einer Unsicherheit ob der neuartigen Situation. Seitdem trainieren die Spieler des FC Schalke 04 nicht mehr gemeinsam. Jeder hat sein eigenes Trainingsprogamm für zu Hause mitbekommen. Oczipka verriet, dass er immerhin über einen Garten verfüge, in welchem er auch einige Läufe absolvieren könne. Zudem habe er einige Fitnessgeräte zu Hause.

Dennoch sie es merkwürdig, nun dauerhaft zu Hause zu sein, wenn man sonst regelmäßig mit einem Kader von 25 Spielern oder mehr trainiere. Auch Bastian Oczipka ließ die Gelegenheit aber nicht verstreichen, an die Vernunft der Fans zu appellieren. Wörtlich richtete er diese Botschaft an alle, die ihn hörten:

„Leistet euren Beitrag und bleibt zu Hause, damit sich die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamt und Menschen, die zur Risikogruppe zählen, nicht noch weiter unnötig gefährdet werden. Dann sehen wir uns auch bald wieder alle gemeinsam auf Schalke.“