Bundesliga

Baut Schalke seine Serie gegen die Bayern weiter aus?

David Wagner
Foto: Lars Baron/Bongarts/Getty Images

Mit dem 2:0-Heimerfolg gegen Gladbach hat der FC Schalke 04 einen tollen Start in die Bundesliga-Rückrunde hingelegt. Am kommenden Samstag steht das Topspiel beim FC Bayern an. Die Wagner-Elf möchte ihre Serie von vier Spielen ohne Niederlage auch in der Allianz Arena weiter ausbauen.

Der FC Schalke 04 hat direkt zum Jahres-Auftakt ein „hartes Programm“ vor sich. Nach dem Heimspiel gegen Borussia M‘ Gladbach wartet mit dem FC Bayern direkt der nächste „schwere Brocken“ auf David Wagner und seine Mannschaft. Zudem muss S04 auch noch auswärts in München ran.

Mit Blick auf den direkten Vergleich geht Schalke als „klarer Außenseiter“ in das Duell gegen den Rekordmeister. Die jüngsten Auftritte in der Bundesliga lassen jedoch hoffen, dass die Königsblauen diesmal etwas Zählbares aus der Allianz Arena mitnehmen werden.

Der letzte Punktgewinn gegen die Bayern liegt knapp drei Jahre zurück

Embed from Getty Images

An den 4. Februar 2017 dürften sich die wenigsten Schalke-Fans erinnern, dennoch hat dieses Datum eine gewisse Relevanz für das Gastspiel am kommenden Samstag beim FC Bayern. Vor knapp drei Jahren haben die Knappen ihren letzten Punktgewinn gegen die Münchner eingefahren. Die letzten fünf Duelle hingegen gingen alle samt verloren, auch das Hinspiel in der Veltins Arena (0:3). Der letzten Schalker-Sieg gegen die Bayern liegt noch weiter zurück, im Dezember 2010 setzte man sich zuhause mit 2:0 durch. In München feierte man 2004 den letzten Auswärtssieg, damals spielten die Bayern noch im Olympiastadion.

Suat Serdar zeigte sich vor dem Duell gegen die Bayern selbstbewusst: „Wir werden so weiterspielen, wie wir jetzt gegen Gladbach aufgehört haben. Verstecken müssen wir uns auch bei den Bayern auf keinen Fall, das hat man gegen Gladbach gesehen.“

Auch Winter-Neuzugang Michael Gregoritsch freut sich auf das Spitzenspiel: „Es ist auch ein schönes Gefühl, selbst im oberen Tabellendrittel zu stehen, nach München zu fahren und zu wissen, dass dies jetzt ein Spitzenspiel ist. Das kannte ich so bisher auch noch nicht.“