Schalke News

Stimmen zum 1:4 in Kaiserslautern: „Jeder muss sich jetzt im Spiegel hinterfragen“

Kenan Karaman
Foto: Getty Images

Der FC Schalke 04 hat nach dem 0:2 zu Hause gegen den Hamburger SV auch das zweite Spiel der Rückrunde verloren. Anders als gegen die Hanseaten stimmte am Freitagabend bei der 1:4-Niederlage beim 1. FC Kaiserslautern aber wenig bis nichts im Spiel der Königsblauen. Dementsprechend deutlich fielen nach dem Schlusspfiff auch die Reaktionen aus.


Auf die Frage, ob jeder auf Schalke den Ernst der Lage verstanden habe, gab mit Kenan Karaman bei „Sky“ einer der noch besseren Akteure eine eindeutige und zugleich besorgniserregende Antwort: „Wie ich das heute empfunden habe, dann nicht, nein. Aber da gehören wir alle ins Boot. Wir müssen schleunigst was ändern.“ Der Offensivmann, der den zwischenzeitlichen Ausgleich von Darko Churlinov vorbereitet hatte, konnte deshalb auch die Reaktion der Fans nachvollziehen, die vorzeitig ihre Unterstützung eingestellt haben: „Absolutes Verständnis. Die reisen hier fünf, sechs Stunden aus Gelsenkirchen an und wir liefern dann so einen Dreck ab. Absolut berechtigt mit allen Aussagen, die sie von sich gegeben haben.“

Mit Blick auf das richtungsweisende Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig hat Karaman auch eine unmissverständliche Forderung parat: „Jeder muss sich jetzt im Spiegel hinterfragen. Wir müssen nicht träumen, dass wir ein paar Plätze klettern, sondern uns jetzt gegen Braunschweig den Arsch aufreißen.“

Klare Worte von Geraerts und Wilmots

Ein vernichtendes Urteil nach den 90 Minuten auf dem Betzenberg fällte auch Trainer Karel Geraerts: „Wir haben das ABC des Fußballs vergessen“, so der belgische Fußball-Lehrer, der bei seinen Akteuren grundlegende Dinge vermisste: „Wir haben eine Lektion erhalten, gerade was die zweiten und dritten Bälle betrifft. Wenn man die letzte Leidenschaft nicht zeigt, ist es schwierig zu gewinnen, gerade auswärts.“

Während Sportdirektor Marc Wilmots konstatierte, dass „sieben, acht Spieler schlicht nicht auf ihrem Level“ waren, wollte Geraerts keine öffentliche Einzelkritik betreiben: „Wir haben kollektiv einige Fehler gemacht, ich möchte heute nicht auf einzelne Spieler zeigen.“

Sehr wohl aber machte Geraerts deutlich, dass vor dem nächsten Kellerduell gegen Braunschweig eine richtige Selbsteinschätzung zwingend nötig ist: „Wir müssen auf dem Boden der Tatsachen ankommen und sehen, wo wir stehen. Und dann lernen, dafür zu fighten, was wir erreichen wollen.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
8 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Emola

Jedes mal die selbe Leier. Wir müssen uns hinterfragen, so dürfen wir nicht auftreten, 1×1 des Fußballs fehlt. Jetzt erst recht, müssen gewinnen, bla bla. Scheint so, als ob die Herrschaften lernresistent wären. Motto fürs nächste Spiel: NICHT LABERN, MACHEN.

David

Das waren meine ersten Gedanken…. immer das gleiche Bla Bla Bla…. ich kann es nicht mehr hören….

Mikhaylischenko

Letzte Woche kam von Karaman die Aussage das man unbedingt in Lautern gewinnen muss.Er war gestern auch niemand der Bäume ausgerissen hat.Er sollte sich mal selber anhören was er da für einen Mist redet.Soche Sprüche und dann kommt nichts an Leistung.

Hooymann

Es ist doch immer dass gleiche was von Verantwortlichen nach erneuter Niederlage und Demütigung gegen einen Abstiegskandidaten der 2. Bu ndesliga mitgeteilt wird.
Mein Gott wie tief ist unser Schalke gesunken !!!
Ich hoffe darauf, das nun unser Trainer die nicht einmal 2. Bundesliga tauglichen Profis aussortiert und nicht an ihnen festhält. Das ist bereits zu häufig der Fall gewesen ( u..a. unter T.Reis)
Ich will sie nicht mehr sehen die Jongens wie Mohr, Brunner oder auch unser nicht mehr taugliche Ralle. Und kommt mir nicht mit Kaminski und Matriciani.
Schalke 😱 04 ist DIE Schiessbude der 2. Bundesliga ….
Wenn auch nur einmal noch von Qualität in Bezug auf unseren Kader gesprochen wird kündige ich umgehend meine Mitgliedschaft.
Diese und zuvor erbrachte Leistungsnachweise zeigen deutlich
wie schlecht unser Verein seit Jahren geführt wird ……
Mit der Hoffnung auf Einsicht und Verständnis sowie Umsetzbarkeit.

Reiner

Ausser 3-4 Spieler hat der Rest komplett versagt , was nicht anders zu erwarten war . Es ist nicht böse gemeint, aber diese Jungs sind noch nicht reif für die Bundesliga. Fast kein Pass kommt da an wo er soll, es sei denn man spielt wie so oft zurück auf Fährmann . Wir brauchen gute Spieler , und haben nicht die Zeit
welche anzulernen. Gebt C.T eine neue Chance und handelt einen vernünftigen Vertrg aus . Nur das kann uns noch retten.

Mikhaylischenko

Ob eine Rückkehr von CT in den Aufsichtsrat sinnvoll wäre bleibt dahin gestellt.Zumal er sich das vermutlich gar nicht mehr antuen möchte.Ihn aber als Sponsor weiter abzu lehnen empfinde ich von der jetzigen Vereinsführung in dieser dramatischen Situation verantwortunglos.Er hat z.B. mehrmals angeboten den Gazprom Sponsoren vertrag eins zu eins zu übernehmen.Man hätte ihn im Sommer als Trikotsponsor sehr gut gebrauchen können,nachdem unsere jetztige Vereinführung dieses vergessen hatte sich nach einem neuen umzuschauen..Auch das Ärmelsponsoring wäre möglich gewesen.Auch hier hat die Vereinführung erst spät bemerkt das der damalige Sponsor bis dahin keinen Cent überwiesen hatte.Alles wurde aber abgelehnt und lässt den Fan fassungslos zurück.

Der ahnungslose

Mein Reden
Als werbender kann er gerne auf Schalke agieren. Aber niemals wieder in einer Verantwortung stehen

R.M

Herr Ketterl bitte Mitdenken und den Keman Karaman sagen dass den aufgestellte Defensive Mittelfeld mit Mohr und Tempelmann hat viel mehr Arbeit auf den Rücken der Abwehr und Seguin verursacht!
Vier Blinde Trainer und Unmenge Berichterstatter dass Hosenscheißer sind und Angst in Clubhaus haben die Problemen zu Diskutieren!
Dass ist Kleine Teil der Geschichte!