AllgemeinInterviews

Westermann und Neururer mit düsterer Prognose für Schalke 04

Heiko Westermann
Foto: IMAGO

Während ganz Schalke sich mit Spannung auf das Heimspiel gegen den Hamburger SV vorbereitet und der Kicker in seinem Ausblick auf die Rückrunde verhalten optimistisch gibt, malen zwei ehemalige Schalker die nahe Zukunft des FC Schalke 04 in ziemlich düsteren Farben. Heiko Westermann und Peter Neururer lassen sich von den jüngst guten Leistungen und der daraus resultierenden ähnlichen Stimmung nicht anstecken.


Peter Neururer braucht man in Schalker Kreisen nicht mehr vorzustellen. Für alle anderen sei noch einmal erwähnt, dass Neururer den Club von 1989 bis 1990 trainierte – als dieser ebenfalls aus der 2. Bundesliga abzusteigen drohte. Nach einer illustren Zahl weiterer Stationen als Trainer verdingt sich Peter Neururer seit seiner letzten Aufgabe beim VfL Bochum, welche 2014 endete, als TV- und Medien-Experte für den Fußball.

Aktuell ist es die WAZ, die ihn wieder einmal zu seiner Meinung befragt hat. Nach Neururers Einschätzung ist der Zug für den FC Schalke 04 in Richtung Aufstieg schon längst abgefahren: „Für Schalke ist der Aufstieg nicht mehr möglich“, sagt er. „Selbst wenn sie so einen Lauf hinlegen würden wie St. Pauli im Vorjahr, würde es wahrscheinlich nicht reichen, um unter die ersten drei Teams zu kommen.“

Überlebenskampf bis zuletzt

Im Falle von Heiko Westermann, derzeit Co-Trainer der deutschen U17, kommt noch hinzu, dass er sowohl für den FC Schalke (2007 – 2010) als auch für den Hamburger SV (2010 – 2015) spielte. Noch dazu hat Westermann zuletzt im Training der Hanseaten hospitiert und dürfte ziemlich intime Einblicke in den Leistungsstand der Hamburger Mannschaft haben. Aber auch zu seiner vorherigen Station FC Schalke äußert sich Westermann.

Für den früheren Nationalspieler sind die Aussichten von Schalke 04 sogar noch schlechter. Nicht nur werden sie nicht mehr in den Kampf um die Aufstiegsplätze eingreifen können. „Höllisch aufpassen“ müsse Schalke 04, nicht doch noch ganz unten reinzurutschen. Eine Niederlage gegen den HSV und schon sei die Angst in den Köpfen wieder da. Um das zu vermeiden, müsse Schalke schon ein „richtig gutes Spiel“ machen, meint Westermann. Fangen werde sich S04 in der Rückrunde zwar, doch selbst dann bleibt es spannend: „Sie werden bis zum Schluss ums Überleben kämpfen müssen.“

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
9 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Christian Peter

Gazprom Weg.Tönnies verjagt und Corona seit 2019 geht es steil bergab und es wird nicht mehr lange dauern dann sind wir in der Oberliga verschwunden

Cathy

Gute Zusammenfassung .leider gibt es bei uns zuviele Träumer es ist eine Minute vor zwölf.

Mikhaylischenko

Vor allem die unbelehrbare Vereinsführiung.Hier rast ein ICE mit 300 km/h gegen eine Betonwand.Trotzdem macht man mit der -kleine Brötchen backen-Strategie-munter weiter und hält den Verein weiter klein.Wann werden die endlich wach?

Günter Dunst

Da gebe ich hier jedem Recht…wenn immer wieder alles in Steine investiert wird werden wir der größte 3Ligist mit dem größten Vereinsgelände sein in der Welt..warum wird nicht endlich mit Tönnies gesprochen der doch wirklich ein blaues Herz hat..und wenn er sich sein Geld mit Zinsen zurück holt Hauptsache der Verein investiert mal in Spieler die uns sofort helfen..so geht schalke kaputt.

Glowig Klaus

Alle die gegen tönnies sind, sind auch gegen Schalke, sie sollten sich schnellstmöglich einen anderen Verein suchen sie sind keine schalker

???

Wer so eine Aussage macht ist eine Person ohne Hirn.

Der ahnungslose

Ich habe nix gegen Bernd… Clemens stört mich nur😂

ABC

Was für ein schlechter Kommentar. Völlig zusammenhangslos und unreflektiert!

Schalke

Ja da hast du recht Gazprom sollte bleiben genau wie Tönnies und Horst Held und dafür sollte Hefer und Hechelmann Entlassen werden wir brauchen unbedingt Horst Held er wird uns da wieder raus holen mit ihm werden wir Erfolg haben mit ihm hatten wir gute Zeiten und auch Tönnies muss zurück und auch Gazprom zurück auf das Trikoat den das hat doch nichts mit dem Krieg zu tun den Hefer und Hechelmann werden Schalke kaputt machen wir werden ins Nichts abstürzen deshalb sollten 60 Tausend im Stadion fordern Hefer und Hechelmann raus und Horst Held und Tönnies zurück holen Held wird auch den richtigen Trainer holen sorry aber Wilmots ist zuviel er kann diesen Posten nicht selbst als Trainer hatte er keine Erfolge damals als wir ihn als Trainer wollten ist er nicht gekommen weil er zu wenig Geld hätte bekommen das sagt doch alles er ist nicht Schalke den Job kann nur Horst Held die Fans sollten einen Aufstand machen und verlangen das Hefer und Hechelmann zurück treten und Platz für Horst Held und Tönnies machen auch Wilmots sollte wieder gehen lieber Asamoah und Büskens behalten und auch Gaerets Entlassen und Breitenreiter holen oder Slomka oder Gisdol die passen wenigstens zu Schalke und sprechen die Deutsche Sprache was sehr wichtig ist