Schalke NewsTransfers

Kabak, Harit & Co. – Leihspieler ohne Zukunft bei S04

Rabbi Matondo
Foto: IMAGO

Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder ist um seine Aufgabe nicht zu beneiden. Gleich acht Leih-Spieler kehren im Sommer zum Revierklub zurück. Da sie auf Schalke nicht länger benötigt werden, muss der 45-Jährige neue Vereine für sie finden. Das ist jedoch gar nicht so einfach.

Amine Harit (25, Olympique Marseille) und Ozan Kabak (22, Norwich City) sind als Großverdiener mit ihren Jahresgehältern von mehr als drei Millionen Euro schlicht nicht mehr finanzierbar. Zudem passen sie nicht zu der Aufbruchstimmung, die gerade bei Schalke 04 herrscht. Fest verpflichtete ehemalige Leih-Spieler wie Thomas Ouwejan (25, AZ Alkmaar), Rodrigo Zalazar (22, Eintracht Frankfurt) und Marvin Pieringer (22, SC Freiburg) stehen für das neue S04 mit hungrigen, engagierten Profis. Dies gilt auch für die beiden externen Neuzugänge Leo Greiml (20, Rapid Wien) und Ibrahima Cissé (21, KAA Gent).

Ebenfalls abgeben möchte Schröder Can Bozdogan (21, Besiktas Istanbul), Dries Wouters (25, KV Mechelen), Hamza Mendyl (24, Gaziantep FK), Levent Mercan (21, Karagümrük), Timo Becker (25, Hansa Rostock) und Rabbi Matondo (21, Cercle Brügge). Einige der Leihgaben boten bei ihren Vereinen durchaus ansprechende Leistungen, während andere nicht zu überzeugen wussten.

Matondo Top, Wouters Flop

Besiktas zeigt durchaus Interesse an einer Verpflichtung Bozdogans. Mit einer Kaufoption von 1,8 Millionen Euro wäre der 21-Jährige durchaus finanzierbar. Doch den türkischen Traditionsklub plagen Schulden in Höhe von umgerechnet 280 Millionen Euro. Jede Investition steht nun auf der Kippe.

Wouters fiel monatelang mit einer Wadenzerrung aus und erhielt in Belgien kaum Spielpraxis. Besser lief es für Mendyl in Gaziantep. Der 24 Jahre alte Marokkaner absolvierte 22 Einsätze in der Süper Lig und besitzt ganz gute Chancen auf einen Verbleib.

Mercan kam bei Karagümrük über die Rolle eines Reservisten nicht hinaus. Anders gestaltet sich die Situation für Becker, dem bei Hansa Rostock der Sprung in die Stammelf gelang. Der gebürtige Hertener ist von Kindheitstagen an Fan von Königsblau. Für ihn könnte es eine Rückkehr zu S04 geben. Doch eine endgültige Entscheidung dürfte erst dann fallen, wenn der neue Schalker Cheftrainer feststeht. Rostock würde ihn gerne behalten.

Mit neun Treffern und zwei Vorlagen in 26 Einsätzen überzeugte Matondo in der belgischen Jupiler League. Brügge verfügt über eine Kaufoption über 3,5 Millionen Euro. Der Klub könnte diese ziehen und ihn weiterverkaufen. Interessenten soll es bereits geben.