Transfers

Thomas Ouwejan bleibt auf Schalke – Was wird aus den anderen Leihspielern?

Thomas Ouwejan
Foto: imago images

Die Aufstiegsfeierlichkeiten beim FC Schalke 04 gehen langsam zu Ende, doch für Sportvorstand Rouven Schröder beginnt nun die mutmaßlich intensivste Phase des Jahres. Denn in den kommenden Wochen muss nicht nur ein neuer Trainer als Nachfolger für Mike Büskens gefunden werden, der wie bei Beginn seiner Interimsmission geplant wieder ins zweite Glied zurückkehrt, sondern auch der Kader verstärkt werden.

Mit Leo Greiml (Rapid Wien) und Ibrahima Cissé (KAA Gent) hat Schalke bereits zwei neue Innenverteidiger verpflichtet, die mit 20 und 21 Jahren aber noch sehr jung sind und mit der Bundesliga Neuland betreten. Darüber hinaus werden sicherlich weitere Neue kommen, wobei zunächst zu klären ist, wer aus dem aktuellen Aufgebot bleibt.

Das gilt insbesondere für gleich sieben Leihspieler, wobei bei Thomas Ouwejan mit dem Aufstieg eine Kaufpflicht greift und der Linksverteidiger für fixe zwei Millionen Euro von AZ Alkmaar abgelöst wird. Ein ähnliches Konstrukt greift bei Marvin Pieringer, dessen feste Verpflichtung vom SC Freiburg mit rund 500.000 Euro zu Buche schlagen dürfte.

Drei schwierige Fälle für Rouven Schröder

Eher auf Abschied stehen die Zeichen derweil bei Yaroslav Mikhailov (Zenit St. Petersburg), der nach vielversprechendem Saisonstart zuletzt kaum noch eine Rolle spielte. Auch der erst im Winter gekommene Dong-gyeong Lee (Ulsan Hyundai) konnte sich – vornehmlich verletzungsbedingt – nicht für ein längeres Engagement empfehlen.

Bleiben drei knifflige Fälle: Ko Itakura (Manchester City) würde Schalke liebend gerne halten, aber auch die Kaufoption in Höhe von sechs Millionen Euro möglichst noch drücken. Bei Darko Churlinov stehen wohl schwierige Verhandlungen mit dem VfB Stuttgart an, der die positive Entwicklung des nordmazedonischen Nationalspieler natürlich auch verfolgt hat und den 21-Jährigen eigentlich gerne zurück hätte. Den auch erst im Winter gekommenen Andreas Vindheim (Sparta Prag) könnte Schalke unterdessen für 1,3 Millionen Euro fest verpflichten. Offen, ob von dieser Option Gebrauch gemacht wird.