2. Bundesliga

Presseschau zum späten Sieg in Sandhausen: „Natürlich Terodde“

Simon Terodde
Foto: IMAGO

Beim immerhin bis dato drittbesten Team der Rückrunde kommt der FC Schalke 04 durch zwei Tore von Simon Terodde zu einem eminent wichtigen Sieg und holt sich die Tabellenführung zurück. Zwei Spieltage vor Saisonschluss ist der Aufstieg damit zum Greifen nah. Das schreibt die Presse zum knappen Sieg beim SVS.

„Natürlich Terodde“ titelt Reviersport zu den beiden Treffern des wohl wichtigsten Neuzugangs der Schalker. Das Spiel habe vor rund 10.000 Schalker Zuschauern den erwarteten Verlauf genommen, als Schalke nach 20 Minuten bereits über 70 Prozent Ballbesitz verzeichnete. Doch die Gastgeber hätten ihrerseits ihre gute Form bestätigt, die sich auch in nur 13 Gegentoren in den letzten 14 Spielen ausdrückte. Dementsprechend schwer sei auch ein Durchkommen für die Schalker gewesen. In der gesamten ersten Hälfte habe es eigentlich nur eine brisante Szene vor dem Sandhäuser Tor gegeben, als in der 19. Minute gleich drei Schalker hintereinander den Ball aus großer Nähe nicht im Tor unterbrachten.

In der zweiten Halbzeit gab es zunächst keine Änderung an diesem Bild: „Die Kulisse blieb erstklassig, das Spiel wurde langatmig.“ Erst die Tore in der Schlussphase brachten Leben ins Spiel, welches auf den Rängen nie erlahmte. Erneut stocherte Terodde den Ball nach dem Sandhäuser Ausgleich ins Tor, woraufhin „Spitzenreiter“-Gesänge durch das keine Sandhäuser Stadion hallten.

Embed from Getty Images

Doppelpack! Terodde wieder nicht zu stoppen

Beim Kicker sah man ebenfalls einen über weite Strecken überaus dominanten S04, der aber kaum Torgefahr erzeugte. Die wenigen Torraumszenen, die der Kicker auflistet, geben einen Eindruck davon, wie wenig Zwingendes in den 90 Minuten plus Nachspielzeit eigentlich passierte. Ehe Terodde mit seinem Doppelpack doch noch drei Punkte möglich machte, die auch gleichzeitig die Rückkehr auf Platz 1 bedeuteten.

Die FAZ informiert knapp, dass man sich bei Schalke wieder „auf Simon Terodde verlassen konnte“. Seine Saisontore 26 und 27 machen nicht nur den erneuten Gewinn der Torjägerwertung wahrscheinlich. Sie bedeuten auch, dass Schalke es jetzt komplett in eigener Hand hat, den direkten Wiederaufstieg zu erreichen. Letzte Gegner werden der FC St. Pauli (H) und die Mannschaft vom befreundeten 1. FC Nürnberg (A) sein.