Schalke News

Knieprobleme: Zwangspause für Malick Thiaw

Malick Thiaw
Foto: IMAGO

Am vergangenen Wochenende stand er noch 90 Minuten auf dem Platz. Doch jetzt muss Malick Thiaw eine Pause einlegen. Der 20 Jahre alte Innenverteidiger plagt sich mit Knieproblemen. Seine Reise zur U21-Nationalmannschaft sagte er deshalb vorsichtshalber ab.

In der Woche vor dem Spiel gegen Hannover 96 (2:1) hatte Thiaw das Training abgebrochen. Mit einer dicken Bandage am Knie verließ er auf einem Golfcart den Platz. Der medizinischen Abteilung gelang es jedoch, den 20-Jährigen für die Partie am vergangenen Samstag fit zu bekommen. Er stand die vollen 90 Minuten auf dem Platz und bot eine ansprechende Leistung.

Die nächsten Übungseinheiten verpasst der gebürtige Düsseldorfer jedoch. Das berichtete jetzt die „WAZ“. Da trifft es sich, dass der neue Chef-Trainer Mike Büskens (54) in der Länderspielpause weder eine Testpartie noch ein Trainingslager angesetzt hat. Thiaw darf sich sogar die ganze Woche schonen, um für den Saisonendspurt zur Verfügung zu stehen. Am 1. April treten die Knappen beim Abstiegskandidaten Dynamo Dresden an. Mit Darmstadt 98, Werder Bremen, dem FC St. Pauli und dem 1. FC Nürnberg trifft der Revierklub noch auf vier unmittelbare Konkurrenten um den Aufstieg.

Training mit Mini-Kader

Thiaw ist nicht der einzige Schalker, auf den Büskens in den nächsten zwei Wochen verzichten muss. Thomas Ouwejan (25), Mehmet Aydin (20) und Andreas Vindheim (26) befinden sich im Aufbautraining und sind nur bedingt belastungsfähig. Danny Latza (32) und Reinhold Ranftl (30) plagen sich weiterhin mit den Folgen einer Corona-Infektion. Aufgrund eines Mittelfußbruchs fehlt Winter-Neuzugang Dong-gyeong Lee (24) noch mehrere Wochen. Ob der ausgeliehene Südkoreaner überhaupt noch einmal im Schalker Trikot auflaufen wird, ist eher unwahrscheinlich.

Eher angenehmer Natur sind die Abwesenheitsgründe von Ko Itakura (25), Marcin Kaminski (30), Darko Churlinov (21), Blendi Idrizi (23) und Kerim Calhanoglu (19), die in den kommenden zwei Wochen auf Länderspielreise gehen.